Stand: 15.12.2015 13:57 Uhr

Angriffe auf Flüchtlingsheime: Von 0 auf 30

Die Zahl aller Straftaten insgesamt gegen Flüchtlinge ist in diesem Jahr in Schleswig-Holstein stark angestiegen. Das liegt vor allem an der Vielzahl von Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte. Das Landeskriminalamt (LKA) führt bereits 30 dieser politisch motivierten Angriffe in seiner Statistik auf. Am häufigsten kommen Sachbeschädigungen vor. Nach Informationen von NDR 1 Welle Nord handelt es sich dabei zum Beispiel um eingeworfene Fensterscheiben und mit fremdenfeindlichen Parolen beschmierte Wände. Außerdem gab es mehrere Fälle gefährlicher Körperverletzung - und Brände.

Drei große Brandanschläge: Eine Übersicht

2013 und 2014 keine Angriffe auf Heime

Während es 2013 und 2014 nach LKA-Angaben noch keinerlei Übergriffe auf Asylbewerberheime gab, war das Jahr 2015 gerade mal einen guten Monat alt, als es zum ersten Mal passierte: In Escheburg (Kreis Herzogtum Lauenburg) brannte es in einer noch unbewohnten Flüchtlingsunterkunft. Verletzt wurde niemand. Später stellte sich heraus: Es war ein Nachbar. Der Mann gestand die Tat. Seine Erklärung: Er habe das Feuer aus Angst um seine Familie gelegt - nicht aus Ausländerfeindlichkeit. Er erhielt eine Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung.

Überall finden die Ermittler Brandbeschleuniger

Mitte des Jahres brannte es dann im Rohbau einer Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. Schnell war klar: Es waren Brandstifter am Werk. Sie sind noch nicht gefasst. In der Nähe des Tatorts fanden Ermittler ausländerfeindliche Parolen. Niemand solle sagen, es sei nur ein Gebäude gewesen, so Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) damals: "Es ist ein Gebäude, in dem Menschen Zuflucht finden sollen, die vor Verbrechern auf der Flucht sind." Auch in Flensburg, wo im Oktober Flammen aus einer geplanten Flüchtlingsunterkunft schlugen, entdeckten Polizei und Staatsschutz Brandbeschleuniger.

Bundesweit haben sich die Fallzahlen verdoppelt

Anlass für die Vorlage der neuen Zahlen war eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag. Aus der Antwort ging hervor, dass die politisch motivierten Angriffe auch bundesweit stark zugenommen haben - in diesem Jahr auf mehr als 1.600. Überwiegend waren es rechtsmotivierte Delikte. 2014 waren es nur knapp halb so viel gewesen. Mehr dazu auf tagesschau.de.

Weitere Informationen

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Wenn die Flucht in Schleswig-Holstein endet

Irak, Syrien und Afghanistan sind nur drei Beispiele: Immer mehr Menschen flüchten aus Kriegs- und Krisengebieten - auch nach Schleswig-Holstein. NDR.de zeigt, was sie dort erwartet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.12.2015 | 12:00 Uhr