Stand: 18.01.2016 14:18 Uhr

Alleinerziehende und Singles oft verschuldet

Nur ein kleiner Teil der Verschuldeten in Schleswig-Holstein nimmt Hilfsangebote der Schuldnerberatungen wahr. "Wir gehen davon aus, dass nur 10 bis 15 Prozent der Betroffenen eine Schuldnerberatungsstelle aufsuchen", sagte die Leiterin der Koordinierungsstelle Schuldnerberatung, Alis Rohlf, in Kiel. Dort wurde am Montag der erste Schuldenreport für Schleswig-Holstein vorgestellt. Dafür wurden die Daten der 35 anerkannten Beratungsstellen ausgewertet. Danach suchten 2014 rund 26.800 Menschen Schuldnerberatungsstellen auf. Die Dunkelziffer liege im sechsstelligen Bereich, sagte die Expertin.

Jeder Vierte ist ein Single-Mann

Ein weiteres Ergebnis des Schuldenreports lautet, dass Ein-Personen-Haushalte deutlich häufiger überschuldet sind als andere. 46,1 Prozent der Ratsuchenden lebten alleine. Überproportional häufig befinden sich Single-Männer sowie alleinerziehende Mütter in einer prekären Finanzlage. 27,6 Prozent sind männlich und leben allein. Der Wert ist deutlich höher als der Anteil an der Gesamtbevölkerung des Landes (18,2 Prozent). Der Anteil der alleinerziehenden Mütter (14,2 Prozent) ist fast dreimal so hoch wie der Anteil an der Gesamtbevölkerung (5,7 Prozent). Single-Frauen ohne Kinder hingegen nutzen kaum die Beratungsangebote.

Viele haben nur niedriges Netto-Einkommen

Kommentar

Nutzt die Ressourcen!

Der Fachkräftemangel beschäftigt viele Branchen auch im Norden. Um ihn zu bekämpfen, sollten alle gesellschaftlichen Gruppen einbezogen werden - kommentiert NDR Reporter Constantin Gill. mehr

Meist haben Arbeitslosigkeit, unwirtschaftliche Haushaltsführung, Krankheit oder einer Scheidung zur Situation beigetragen, sagte Martin Buhmann-Küllig von der Koordinierungsstelle. Auffällig ist das sehr niedrige Nettoeinkommen vieler Hilfesuchender. 46 Prozent von ihnen hatten 2014 weniger als 900 Euro monatlich zur Verfügung. "Das liegt weit unter der Armutsgrenze und zeigt, dass Verschuldung ein soziales Problem ist", sagte Rohlf. Die Betroffenen manövrierten sich in der Regel nicht durch übermäßigen Konsum in ihre Lage. Oft litten die Betroffenen und ihre Familien unter physischen und psychischen Folgen der Überschuldung sowie gerieten in die soziale Isolation.

Weitere Informationen

Wenn das Alter zum Job-Risiko wird

Wer nach vielen Jahren seinen Job verliert, hat große Probleme, in den Arbeitsmarkt zurückzufinden. Zahlen der Arbeitsagentur zeigen, dass immer mehr Ältere ohne Job sind. mehr

"Vorurteile können wir uns nicht leisten"

Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, fordert im NDR Interview ein Umdenken bei den Unternehmen. Sie sollten auch älteren Bewerbern Chancen geben. mehr

"Alte Knacker" nicht erwünscht

Wenn ältere Menschen ihren Job verlieren, ist es besonders schwer, den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu schaffen. NDR.de hat mit einem Betroffenen in Kiel gesprochen. (17.01.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.01.2016 | 17:00 Uhr