Stand: 26.11.2015 17:17 Uhr

Zukunft von Nordic entscheidet sich zum Jahreswechsel

Die Zukunft der Nordic-Werften in Wismar, Warnemünde und Stralsund entscheidet sich offenbar bereits in den nächsten sechs Wochen. Geschäftsführer Herbert Aly sagte vor dem Finanzausschuss des Landtags, kurz nach dem Jahreswechsel werde feststehen, ob es neue Aufträge zum Bau von speziellen Kreuzfahrtschiffen gibt. Bisher seien die Hoffnungen auf Vertragsabschlüsse "relativ konkret". Es müsse schnell gehen, denn die Auftraggeber wollten die eisgängigen Schiffe schon 2018 einsetzen, erklärte er im Gespräch mit NDR 1 Radio MV.

Geschäftsführer setzt auf Landesbürgschaften

Bild vergrößern
Nordic-Chef Aly drängt auf schnelle Entscheidungen. (Archivbild)

Aly brachte erneut Bürgschaften des Landes ins Spiel, um die Aufträge abzusichern. Nordic sei nicht in der Lage, das aus eigener Kraft zu finanzieren. Den bisherigen Bürgschaftsrahmen des Landes von 400 Millionen Euro sieht Aly als zu begrenzt. Immerhin gehe es um den Erhalt von industrieller Wertschöpfung in einer strukturschwachen Region. Nordic setzt darauf, so Aly, "dass der Wille und der Druck so groß ist, diese industrielle Wertschöpfung zu erhalten." Der Nordic-Chef machte klar: "Da schämen wir uns auch nicht zu sagen: Liebes Land Mecklenburg-Vorpommern: Könnt Ihr helfen?" Die Signale aus der Landesregierung seien positiv.

Nordic will Stellen streichen

Der Werften-Manager räumte allerdings erneut eine "Unterbeschäftigung" in den kommenden zwölf Monaten ein. So lange würde es wegen der Vorlaufplanungen dauern, bis die möglichen Neu-Aufträge in die Produktion gingen. Wegen der Auftragsflaute gibt es für die Werft und ihre insgesamt 1.400 Beschäftigten jetzt zu wenig Arbeit. Nordic will deshalb Stellen streichen. Die Gespräche mit Betriebsrat und IG-Metall würden gut verlaufen. Wie viele Jobs wegfallen, wollte der Nordic-Chef auf Nachfrage nicht sagen. Allerdings gebe es keinen Anlass, den Kopf in den Sand zu stecken. Von Massen-Entlassungen im Landtagswahljahr 2016 ist bisher offiziell nicht die Rede.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.11.2015 | 17:30 Uhr