Stand: 17.03.2016 08:57 Uhr

Verkehrschaos: Bombenalarm am Hauptbahnhof Rostock

Zwei herrenlose Koffer haben am Mittwochabend im Rostocker Hauptbahnhof für einen Großeinsatz der Bundespolizei geführt. Durch die Sperrung des Bahnhofs nach dem Bombenalarm kam es zu einem Verkehrschaos, weil sämtliche Züge in der Umgebung von Rostock endeten. Erst nach vier Stunden gab die Polizei Entwarnung. Sprengstoff wurde nicht festgestellt.

Kofferinhalte erweisen sich als harmlos

Experten des Munitionsbergungsdienstes hatten die Koffer mit Röntgengeräten durchleutet. Einer der beiden erwies sich sofort als ungefährlich, den anderen sprengten die Beamten auf. In beiden befanden sich lediglich Kleidungsstücke.

Bild vergrößern
Hunderte Bahnreisende saßen am Hauptbahnhof sowie an Bahnhöfen in der Umgebung von Rostock fest.

Von der Evakuierung betroffen waren auch die Servicemitarbeiter der Deutschen Bahn. Deshalb hätten die Reisenden nicht ausreichend informiert werden können, sagte eine Sprecherin. Hunderte Bahnreisende saßen auf Bahnhöfen in der Umgebung von Rostock fest. Teilweise suchten sich Fahrgäste Taxis und fuhren mit privaten Autos weiter. Auch in der Stadt Rostock kam es durch ausgefallene Straßenbahnen und Busse zu Behinderungen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.03.2016 | 08:00 Uhr