Stand: 09.02.2017 18:00 Uhr

Uni-Streit: AfD und "Identitäre" verbrüdern sich

von Hannes Stepputat
Bild vergrößern
Die Uni in Greifswald soll den Namen von Ernst Moritz Arndt ablegen, weil ihm Antisemitismus vorgeworfen wird.

Seit Wochen sorgt die geplante Umbenennung der Greifswalder Ernst Moritz Arndt Universität für heftigen Streit. Kritik kommt vor allem aus den Reihen von AfD und CDU. Mit einer "Aktionswoche" rufen Arndt-Befürworter zu verschiedenen Veranstaltungen auf. Der Protest gegen die Umbenennung offenbart auch, dass die Grenze zwischen der AfD und der vom Verfassungsschutz beobachteten, rechtsextremen "Identitären Bewegung" (IB) immer weiter verschwimmt. Und das, obwohl der AfD-Bundesvorstand im vergangenen Sommer eigentlich offiziell eine Zusammenarbeit mit den "Identitären" ausgeschlossen hatte.

Auf einer Mahnwache am 6. Februar in Greifswald arbeiteten AfD-Angehörige und Rechtsextremisten der "Identitären" offen zusammen. Die Arndt-Fans versammelten sich dabei vor dem Uni-Hauptgebäude. Organisiert wurde der Protest von Delphine Thiermann, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Jugendorganisation "Junge Alternative in Hamburg" und ehemalige Studentin der Hochschule. Als Redner traten unter anderem die AfD-Abgeordneten Holger Arppe, Stephan Reuken und Nikolaus Kramer auf.

AfD unterstützt Mahnwache

Organisatorin Thiermann ist der IB offensichtlich mehr als freundlich gesonnen: Im Frühjahr 2016 bemühte sie sich um eine anonyme Fördermitgliedschaft bei der Hamburger IB-Gruppe, wie Screenshots belegen, die dem NDR vorliegen. Auf eine Anfrage des NDR hat Thiermann bisher nicht reagiert. Bei der Durchführung ihrer Mahnwache in Greifswald wurde Thiermann von Stephan Schmidt, Mitarbeiter des AfD-Abgeordneten Arppe, und Albert Glas unterstützt. Glas studiert an der Uni Rostock und ist Aktivist der "Identitären". Er beteiligte sich in der Vergangenheit mehrfach an IB-Aktionen, darunter an der Sitzblockade vor der Berliner CDU-Parteizentrale im Dezember.

Weitere Informationen
mit Video

Neue Rechte auf dem Vormarsch

17.01.2017 21:15 Uhr
Panorama 3

Am rechten Rand haben sich in den vergangenen Jahren neue Bewegungen formiert. Dazu zählt die "Identitäre Bewegung", die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. mehr

Glas' Parteinähe ist nicht neu, bereits im September war er auf der Wahlparty der AfD in Schwerin zu Gast. Die Dokumentation der Mahnwache übernahm zeitweise Eike Liefke. Auch sie hat in der Vergangenheit an Aktionen der IB teilgenommen, Demos besucht und Flyer verteilt. Heute zeigt sie sich im Internet als Partnerin des AfD-Landtagsabgeordneten Stephan Reuken. Eine Anfrage des NDR ließ Reuken unbeantwortet. Auch Arppe reagierte bisher nicht auf eine Anfrage zu seinem Mitarbeiter Schmidt.

Kripo ermittelt nach Findlingsaktion

Bei ihrer jüngsten Aktion am vergangenen Samstag hatten die Identitären einen mehr als 600 Kilogramm schweren Findling mit Gedenkplakette für den umstrittenen Namenspatron vor der Universität abgelegt. Danach posierten sie für ein Foto. Darauf zu sehen: Aktivist Glas.

Bild vergrößern
Dieses Foto zeigt Albert Glas (3. v.r.), Daniel Sebbin (4.v.r.), Hannes Krünägel (5.v.r.) und Daniel Funke (4.v.l.) bei der "Findlingsaktion" in Greifswald.

Die Aktion sei aus einer 20- bis 30-köpfigen Gruppe heraus erfolgt, unter denen auch Träger der bei Rechtsextremen beliebten Modemarke Thor Steinar gewesen seien, sagte ein Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen übernommen.

Auf dem Foto sind neben Aktivist Glas weitere Köpfe der IB aus Mecklenburg-Vorpommern zu erkennen, darunter Regionalleiter Hannes Krünägel, Daniel Funke und Daniel Sebbin. Alle vier sind Gründungsmitglieder des im Oktober in Rostock gegründeten Vereins "Heimwärts", dessen Zweck laut Satzung unter anderem die "Einflussnahme auf die öffentliche Meinungs- und Willensbildung" sein soll.

"Hass abladen"

Als die Vereinsgründung im Dezember bekannt wurde, hatte Innenminister Lorenz Caffier gewarnt, Ziel der IB sei es, über "alles und jedem Hass abzuladen". IB-Sprecher bestritten damals einen Zusammenhang zwischen dem Verein und der IB.

Die Kooperation zwischen AfD-Angehörigen aus Mecklenburg-Vorpommern und Identitären ist aber keine Einbahnstraße. An der Sitzblockade vor der CDU-Parteizentrale in Berlin hatten sich Krünägel, Sebbin und Glas beteiligt. Alleine waren sie jedoch nicht: Zwischen den Polizisten, die die Blockierer schließlich wegtrugen, begleiteten Stephan Schmidt und Robert Schnell, Vorsitzender der Jugendorganisation der AfD "Junge Alternative M-V", die Polizeimaßnahmen. Die Spitzen des AfD-Landesverbands, Leif-Erik Holm und Bernhard Wildt, waren am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen, teilte Sprecher Lars Löwe mit.

Neuer Protest am Wochenende

Am Wochenende stehen Greifswald weitere Proteste ins Haus. Für Sonnabend ist eine Menschenkette unter dem Motto "Greifswalder für Arndt" angemeldet. Am Sonntag ruft eine "Bürgerinitiative" zur Kundgebung auf dem Marktplatz auf. Anmelder ist ein Organisator der selbst ernannten "Bürgerbewegung Frieden, Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit" (FFDG) der Kritiker antisemitische und rassistische Äußerungen vorwerfen.

Weitere Informationen
mit Video

Streit um Uni-Namen verschärft sich

Vor drei Wochen entschied die Uni Greifswald, ihren Namen Ernst Moritz Arndt abzulegen. Kritiker haben jetzt Rechtsaufsichtsbeschwerden eingereicht. mehr

Bundestagswahl: Holm fordert Merkel heraus

AfD-Landeschef Holm will im Herbst für den Bundestag kandidieren und im Wahlkreis der Kanzlerin antreten. Obwohl Merkel dort seit 1990 stets das Direktmandat holte, sieht die AfD Chancen. mehr

Die "Identitäre Bewegung": Jung und rechts

Die "Identitäre Bewegung" sieht sich als "freie, patriotische Kraft", ist gegen Flüchtlinge, Zuwanderung, Islamisierung. Und sie wird immer aktiver, auch in Norddeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.02.2017 | 09:05 Uhr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:17 min
07:33 min
03:35 min

Gartentipp: So gelingt der Rosenschnitt

23.03.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin