Stand: 21.10.2017 10:03 Uhr

Rostocker Kita wegen Schimmelbefalls geschlossen

Die Stadt Rostock lässt im Stadtteil Brinckmannsdorf eine Kindertagesstätte sperren. Nach Angaben der Stadt ist die Schimmelbelastung der Luft zu hoch. Demnach sollen die 98 Krippen- und Kita-Kinder von kommender Woche an in einem anderen Gebäude des Betreiber-Vereins Institut Leben und Lernen (ILL) untergebracht werden. Dort gebe es genug Platz, um die Kinder bis zum Ende der nächsten Sommerferien 2018 in den bestehenden Gruppen gemeinsam zu betreuen, hieß es. Gesundheitsamt und Betreiberverein hatten am Donnerstag die Eltern informiert.

Zweiter Schimmelbefall in dem Gebäude

Woher der Schimmel kommt, ist noch unklar. Es ist jedoch nicht der erste Schimmelbefall in der Tagesstätte. 2015 hatte das ILL wegen Baumängeln Schadensanzeige gestellt. Dabei wurde neben einem erheblichen Sanierungsbedarf an der Holzkonstruktion auch schon Schimmel festgestellt. Dieser wurde laut Wohnungsgesellschaft WIRO beseitigt.

Gebäude als Holzversuchsbau errichtet

Das Haus wurde 2001 als Holzversuchsbau durch die Universität Rostock und ein College aus Nebraska/USA erbaut. Erst später wurde das Gebäude durch die Stadt zu Ende gebaut und an die WIRO übergeben. Im August 2017 hatte die Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock (KOE) das Gebäude erworben. Wie eine Sprecherin der KOE mitteilte, sei der erneute Schimmelbefall bei einer Routineprüfung entdeckt worden. Daraufhin habe die KOW ein Nutzungsverbot ausgesprochen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.10.2017 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:45

Rostocker erhält Alfried-Krupp-Preis

23.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:57

Digitale Zukunft für Unternehmen

23.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:40

Jastram- Relief in Schwerin übergeben

23.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin