Stand: 29.03.2016 16:16 Uhr

Reizgas im Wahlkampf: Beamter verurteilt

Bild vergrößern
Der Beschuldigte gab an, bei einer Konfetti-Attacke auf einen AfD-Wahlkampfstand in Panik geraten zu sein. (Archivbild)

Ein hochrangiger Beamter der Landespolizei ist wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der 53-Jährige hatte vor rund zwei Jahren an einem Wahlkampfstand der AfD, wo er Wahlhelfer war, mit Reizgas um sich gesprüht. 7.700 Euro muss der Polizist nach dem Urteil des Schweriner Amtsgerichts nun zahlen, das entspricht 70 Tagessätzen.

Anwalt: Panik bekommen und überreagiert

Der Kriminaldirektor räumte die Vorwürfe in der Verhandlung weitgehend ein. Sein Mandant habe Panik empfunden und überreagiert, als zwei junge Männer während des Kommunalwahlkampfes im Mai 2014 auf den AfD-Stand in der Schweriner Innenstadt zukamen und Konfetti warfen, sagte der Anwalt des Beamten. Der Beschuldigte habe einen tätlichen Angriff befürchtet, weil es zuvor schon zu Übergriffen auf AfD-Wahlkämpfer gekommen sei, so der Anwalt.

Drei Menschen verletzt

Der Beamte hatte das Reizgas auf Oberkörper und Gesichter der Männer gesprüht. Anschließend warf er die Sprühdose weg und kaufte in einer Zoohandlung Tierabwehrspray. Hiervon sprühte er eine geringe Menge in einen Mülleimer in einer Einkaufspassage, dann übergab er das Mittel der Polizei. In der Einkaufspassage hatten mehrere Menschen über Hustenanfälle geklagt, eine Frau wurde im Krankenhaus behandelt.

Berufliche Konsequenzen

Im Vorfeld des Prozesses hatte der Polizist bereits freiwillig Schmerzensgeld gezahlt und sich bei den Opfern entschuldigt. Ihm tue das Vorgefallene außerordentlich leid, erklärte der Mann über seinen Verteidiger. Das rechnete ihm der Richter an und kam so zu einer Geldstrafe. Parallel läuft gegen den Beamten noch ein polizeiinternes Disziplinarverfahren. Er wurde vom Polizeipräsidium Rostock an die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow versetzt, wie eine Sprecherin des Innenministeriums in Schwerin mitteilte. Dort unterrichtet er jetzt angehende Polizisten im Fach Einsatzlehre.

Weitere Informationen

AfD-Politikerin Federau soll von Landtagsliste

Die Tätigkeit für einen Escort-Service könnte die AfD-Politikerin Petra Federau ihren Listenplatz für die Landtagswahl kosten. Das Vertrauen in Federau sei erschüttert, sie soll freiwillig verzichten. mehr

AfD: "OZ" distanziert sich von Lokal-Bericht

In einer Lokal-Ausgabe der "Ostsee-Zeitung" ist ein wohlwollender Artikel über die Gründung der AfD-Ortsgruppe Anklam erschienen. Pikant: Der Verfasser ist Vater des AfD-Landeschefs. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.03.2016 | 16:00 Uhr