Stand: 03.01.2016 09:44 Uhr

Pilotprojekt: Smartphone-Ruf statt Arztbesuch

Bild vergrößern
Das Projekt könnte die Blaupause für die künftige medizinische Versorgung auf dem Lande sein, meint der Ärztliche Direktor der Rostocker Uniklinik, Christian Schmidt.

Die Universitätsklinik Rostock will in Kürze ein Pilotprojekt zur besseren Versorgung von ländlichen Regionen starten. Dabei soll auch moderne Kommunikationstechnik zum Einsatz kommen, kündigte Klinikdirektor Christian Schmidt an. "Wir schaffen ein Modell, mit dem wir mehr Qualität und Sicherheit anbieten können." Das neue Projekt basiere auf der Nutzung von Smartphones und könne beispielsweise bei Patienten mit Diabetes angewendet werden, betonte Schmidt.

Smartphone übermittelt grundlegende Daten

Diese würden mit den Smartphones etwa Gewichtsdaten oder Bewegungsmuster übermitteln. Die Patienten könnten auch ihr Essen fotografieren und so ihre Ernährung kontrollieren lassen, was etwa für Diabetiker von zentraler Bedeutung sei. Aus all diesen Daten könnte dann eine Entscheidung getroffen werden, ob ein Pflegedienst informiert oder der Patient in die Klinik eingewiesen werden muss.

Blaupause für die künftige Versorgung?

Den Plänen der Mediziner zufolge soll das Projekt nach seiner Bewilligung mit Chirurgie-Patienten starten. Es könnte die Blaupause für die künftige medizinische Versorgung in ländlichen Regionen sein. Denn insbesondere kleinere Krankenhäuser bekämen künftig immer größere Probleme, sich finanziell über Wasser zu halten. Deren Aufgaben müsse dann ein Maximalversorger wie eine Uniklinik übernehmen, so Schmidt.

Kommunikation zwischen allen Beteiligten verbessern

Die Uniklinik Rostock habe eine Gesellschaft gegründet, die das Ziel hat, Grundlagen für die bessere Kommunikation zwischen Klinik, Hausarzt, Apotheke und Patient zu schaffen. So soll künftig ein interdisziplinärer Arztbrief erstellt werden, den die niedergelassenen Ärzte nicht mehr per Post, sondern elektronisch erhalten. Die Uniklinik Rostock versorgt Schmidt zufolge ungefähr ein Drittel der Fläche Mecklenburg-Vorpommerns.

Weitere Informationen

Auszeichnung für Greifswalder Telemediziner

Der Greifswalder Radiologe Norbert Hosten hat den Pomerania-Nostra-Preis 2015 bekommen. Der Mediziner hatte mit Kollegen aus Polen ein Telemedizinprojekt gegründet. mehr

Telemedizin: Ein Modell für die Zukunft?

Hat ein Krankenhaus keinen Facharzt vor Ort, kann er per Videokonferenz dazugeschaltet werden. Das Klinikum Anklam erprobt das Telemedizin-Verfahren derzeit auf der Kinderstation. mehr

Smartphone-App hilft bei Haut-Therapien

Die Hautklinik der Uniklinik Greifswald nutzt aktuelle Wege der Telemedizin. Eine App für Smartphones soll helfen, um bespielsweise Hautkrebspatienten besser zu versorgen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.01.2016 | 07:00 Uhr