Stand: 15.03.2016 11:45 Uhr

Ostseestädte beraten über Flüchtlingskrise

Bild vergrößern
Viele Ostseestädte sind durch den Flüchtlingszustrom an ihre Grenzen gekommen. (Archivbild)

Vertreter von 26 Großstädten aus dem Ostseeraum kommen heute in Rostock zusammen, um über die Auswirkungen der Flüchtlingskrise zu beraten. Die zweitägige Konferenz der Union der Ostseestädte mit Bürgermeistern und Integrationsexperten unter anderem aus Dänemark, Estland und Russland sowie Rostock, Kiel und Greifswald soll dem Erfahrungsaustausch dienen. Die Ankunft Tausender Flüchtlinge habe viele Städte auch im Ostseeraum an ihre Grenzen und teilweise darüber hinaus gebracht, sagte Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos). "Der Austausch über Grenzen hinweg wird uns helfen, diese Aufgaben zu meistern", so Methling.

Integration mithilfe von freiwilligen Helfern

Für die Menschen mussten Unterkünfte, Kleidung oder Schul- und Sprachunterricht organisiert werden. Bei der Konferenz geht es vor allem um die Integration. Wichtig sei dabei die Zusammenarbeit mit freiwilligen Helfern, meinen Experten. Ohne diese könne eine wirksame Flüchtlingshilfe nicht gelingen. Zudem soll darüber gesprochen werden, wie Angebote in den Bereichen Bildung, Kultur oder Sport gestaltet sein müssen, damit sie von den Flüchtlingen auch angenommen werden. Zum Abschluss der Konferenz soll am Mittwoch eine gemeinsame Erklärung verabschiedet werden.

Viele Flüchtlinge reisten nach Schweden weiter

Allein in Rostock sind seit September 2015 rund 35.000 Flüchtlinge angekommen. Die meisten von ihnen sind nach Schweden weitergereist. Das skandinavische Land hat im vergangenen Jahr mehr als 160.000 Asylbewerber aufgenommen. Vom Land Mecklenburg-Vorpommern wurden Rostock knapp 1.200 Asylbewerber zugewiesen. Den Menschen mussten Unterkünfte, Nahrung, Kleidung, Medizin oder Schul- und Sprachunterricht zur Verfügung gestellt werden. Dies unterstützten ehrenamtliche Helfer in der Hansestadt mit großem Engagement.

Weitere Informationen
mit Video

Nirmeen Sadia: Endlich nicht mehr fliehen?

Nirmeens Heimat ist Damaskus, die Familie floh in den Libanon, später nach Frankreich und Dänemark. Für ein Leben in Dummerstorf bei Rostock hofft Nirmeen nun auf einen Aufenthaltstitel. mehr

Flüchtlinge: Rostock plant Wohnungsbauprogramm

Rostock rechnet in diesem Jahr mit rund 3.000 Flüchtlingen. Es fehlen aber Wohnungen. Dem will die Stadt mit einem Bauprogramm und neuen Unterkünften entgegentreten. mehr

Flüchtlinge in Norddeutschland

Viele Flüchtlinge sind in Norddeutschland angekommen. Auf NDR.de finden Sie aktuelle Meldungen und Hintergründe rund um das Thema sowie Informationen speziell für Flüchtlinge. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.03.2016 | 07:00 Uhr