Stand: 21.01.2016 20:00 Uhr

"OZ"-Umfrage: SPD vorn - aber mit Verlusten

Die SPD bleibt in Mecklenburg-Vorpommern stärkste politische Kraft, verliert aber deutlich in der Wählergunst. Die Sozialdemokraten kommen aktuell nur noch auf 28,4 Prozent Zustimmung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Rostocker Marktforschungsinstituts Dukath im Auftrag der "Ostsee-Zeitung".

SPD verliert, CDU gewinnt dazu

Die erste Umfrage im Wahljahr 2016 dürfte für jede Menge Diskussion bei den Parteien im Nordosten sorgen: Immerhin gut sieben Prozentpunkte verliert danach die SPD von Ministerpräsident Erwin Sellering im Vergleich zur Wahl 2011. Die Sozialdemokraten liegen nur noch hauchdünn vor der CDU. Die Union kommt laut Umfrage auf 27,2 Prozent - vier Punkte mehr als noch 2011. Eine Fortsetzung der rot-schwarzen Koalition wäre nach diesen Zahlen möglich, es zeichnet sich jedoch ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins ab.

Weitere Informationen
04:28 min

Sonntagsfrage zur Landtagswahl

21.01.2016 19:30 Uhr
Nordmagazin

Wäre am kommenden Sonntag Landtagswahl, lägen SPD und CDU Kopf an Kopf. Neu im Schweriner Schloss wäre die AfD. Per Telefoninterview wurden 750 Menschen befragt. Video (04:28 min)

Linke und FDP mit Zuwächsen, AfD auf der Kippe

Die Linke legt ebenfalls zu - auf 20,1 Prozent. Auch die Grünen werden etwas stärker, sie kommen in der Sonntagsfrage auf 9,5 Prozent. Für Erstaunen dürfte das Umfrage-Ergebnis der FDP sorgen, die bisher nicht im Parlament vertreten ist: Die Marktforscher des Instituts Dukath sehen die Liberalen bei 8 Prozent. Für die rechtspopulistische AfD wachsen die Bäume dagegen - anders als im Bundestrend - nicht in den Himmel: Sie bleibt mit 5,5 Prozent eher schwach und muss um den Einzug in den Landtag bangen. Die rechtsextreme NPD stürzt auf 1,3 Prozent ab, sie wäre demnach nicht mehr im neuen Landtag vertreten.

750 Wahlberechtigte befragt

Die Umfrage ergab auch, dass elf Prozent der Befragten sich noch nicht entschieden haben, wo sie am 4. September ihr Kreuz machen. Nur acht Prozent erklärten, sie würden nicht zur Wahl gehen. Vor fünf Jahren lag der Anteil der Nichtwähler bei gut 48 Prozent. Dukath hat im Auftrag der "Ostsee-Zeitung" 750 Wähler per Telefon befragt.

51 Prozent sind mit Arbeit der Landesregierung zufrieden

Die Arbeit der Landesregierung wird überwiegend positiv eingeschätzt. Knapp 51 Prozent sind zufrieden (39,9 Prozent) oder sogar sehr zufrieden (11 Prozent) mit der Leistung der rot-schwarzen Koalition. Ein Viertel ist unzufrieden oder sogar sehr unzufrieden, ein weiteres Viertel beurteilt die Arbeit mit "teils-teils".

Es bleibt spannend

Die Umfrage dürfte die parteiinternen Diskussionen um die Koalitionsbildung neu anheizen. In dem möglicherweise erstmals sechs Parteien umfassenden Landtag hätten SPD und CDU die Mehrheit. Ministerpräsident Sellering könnte mit der Union von Innenminister Lorenz Caffier weiterregieren. Ändern sich allerdings die Vorzeichen - wäre also die CDU die stärkste Kraft knapp vor der SPD - müsste sich Sellering entweder als Juniorpartner auf die Union und einen Ministerpräsidenten Caffier einlassen oder er wäre auf ein rot-rot-grünes Dreier-Bündnis mit Linken und Grünen angewiesen.

Weitere Informationen

Die Linke bestimmt Kandidaten für Landtagswahl

Helmut Holter wird die Linke erneut als Spitzenkandidat in den Landtagswahlkampf führen. Beim Landesparteitag schafften es zwei erfahrene Linkspolitiker nicht auf die Landesliste. (10.01.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.01.2016 | 21:00 Uhr