Stand: 15.07.2015 16:48 Uhr

Merkel spricht mit Schülern über "gutes Leben"

Bild vergrößern
Weniger Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen: Bundeskanzlerin Merkel mit Schülern in Rostock.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich am Mittwoch in Rostock für eine schnellere, verbindliche Abarbeitung von Asylanträgen ausgesprochen. Bei einem Gespräch mit Schülern der integrativ arbeitenden Rostocker Paul-Friedrich-Scheel-Schule kündigte Merkel an, dass die rund 100.000 anliegenden Asylanträge innerhalb eines Jahres bearbeitet werden sollen.

Schülerin berichtet von Flüchtlingsschicksal

Rund 30 Schüler im Alter von 14 bis 17 Jahren diskutierten mit der Bundeskanzlerin bei dem Bürgerdialog "Gut leben in Deutschland" über deren Vorstellungen von Lebensqualität. Eine Schülerin, die selbst vor vier Jahren als Flüchtling nach Deutschland gekommen ist, hatte die Kanzlerin auf die schwierige Situation ihrer Familie angesprochen. Die sei von der Abschiebung bedroht, der Vater dürfe nicht arbeiten. Die Bearbeitung der Anträge könne allerdings auch bedeuten, betonte die Kanzlerin, dass Menschen Deutschland wieder verlassen müssten.

Angela Merkel im Gespräch mit Schülern

Bürgerdialog: Merkel besucht Rostocker Schule

Nordmagazin -

Angela Merkel hat in Rostock 30 Schülern Rede und Antwort gestanden. Gleich zu Beginn wurde sie mit den Ängsten eines Flüchtlingskindes konfrontiert.

2,81 bei 21 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Merkel: Gleichstellung homosexueller Paare darf diskutiert werden

Zudem sprach sich Merkel für einen weiteren Abbau der Diskriminierung von Behinderten auf dem Arbeitsmarkt aus. Eine Möglichkeit dazu könnte die stärkere öffentliche Nennung von Betrieben sein, die sich nicht an die gesetzlich vorgegebenen Einstellungsquoten von Behinderten halten. Ein weiteres Thema war die Gleichstellung homosexueller Paare. Merkel betonte, für sie stünde die Ehe für eine Verbindung von Mann und Frau. In der Gesellschaft dürfe aber offen darüber diskutiert und letztlich anders entschieden werden, so Merkel.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.07.2015 | 16:00 Uhr