Stand: 18.03.2016 15:30 Uhr

Mehrjährige Haftstrafe für Rostocker Gewalttäter

Bild vergrößern
Der nun Verurteilte ging im August 2015 auch auf Polizisten los und konnte erst durch Schüsse gestoppt werden. (Archivbild)

Das Landgericht Rostock hat einen Gewalttäter wegen gefährlicher Körperverletzung in mehreren Fällen zu drei Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Er hatte im August 2015 seine Frau und seine Tochter angegriffen und mit einem Messer verletzt. Der Mann hatte zunächst versucht, seine Ehefrau zu würgen. Diesen Angriff habe die Frau abwehren können, hieß es bei der Verlesung der Urteilsbegründung. Daraufhin sei der Mann mit einem Messer zurückgekehrt und habe die Frau erneut angegriffen und sie an der Hand verletzt. Auch die 19-jährige Tochter, die versucht hatte einzugreifen, wurde verletzt.

Polizisten schießen zweimal auf den Mann

Nach dem Eintreffen der Polizei ging der Verurteilte mit zwei Messern auch auf die Beamten los und wurde dabei angeschossen. Zureden und der Einsatz von Pfefferspray hatten ihn nicht beruhigt. Zweimal schossen Polizisten auf den Mann, ein Schuss streifte den 52-Jährigen, der andere traf ihn ins Knie. Die Frau und die Tochter erlitten Schnittverletzungen und konnten in ein Nachbarhaus flüchten.

Unterbringung in Entzugsanstalt

Der Vorsitzende Richter wertete es als strafverschärfend, dass der Mann vorher bereits wegen einer Messerattacke verurteilt worden war. Bereits am Montag wird der 52-Jährige per Unterbringungsbefehl in eine Entzugsanstalt eingewiesen. Gegen das Urteil kann Revision eingelegt werden, so der Vorsitzende Richter. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von zwei Jahren und acht Monaten gefordert, die Verteidigung zwei Jahre und zwei Monate.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 18.03.2016 | 16:30 Uhr