Stand: 20.09.2017 08:53 Uhr

Lufthansa stoppt Sponsoring: Kranichzentrum in Not

Die Lufthansa zieht sich als Sponsor des Kranichschutzes in Deutschland zurück. Die Entscheidung ist für das Kranichinformationszentrum in Groß Mohrdorf (Landkreis Vorpommern-Rügen) nach Angaben des Betreibers existenzbedrohend.

Das Kranich-Zentrum in Groß Mohrdorf

Kranich-Zentrum: Sponsor Lufthansa springt ab

Nordmagazin -

Nach mehr als 26 Jahren hat sich die Lufthansa als Hauptsponsor des Kranich-Zentrums in Groß Mohrdorf zurückgezogen. Dadurch entsteht im Jahresbudget eine Lücke von 150.000 Euro.

2,5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kurzfristiger Rückzug reißt Löcher in den Haushalt

Das Infozentrum bei Stralsund ist Anlaufstelle für Ornithologen und auch Gäste der Region, die jetzt kommen, um den Herbstzug der zigtausend Großvögel zu beobachten. Leitung und Mitarbeiter haben nun SOS gefunkt. Laut Kranichschutz-Organisation kommt der Rückzug des Sponsors kurzfristig. Rund ein Drittel der Haushaltsmittel für das kommende Jahr fehlt nun.

Der Zug der Kraniche - Ein Naturspektakel

Lufthansa will Engagement neu ausrichten

Die Kranichschützer suchen jetzt 3.000 Fördermitglieder, die den Wegfall der langjährigen, finanziellen Unterstützung der Lufthansa auffangen sollen. Die Airline, die den Kranich als Firmenlogo nutzt, begründete die Entscheidung mit einer strategischen Neuausrichtung des gesellschaftlichen Engagements auf soziale und humanitäre Themenfelder. Erst im vergangenen Jahr, zum 25-jährigen Jubiläum der Zusammenarbeit, hatte Lufthansa noch mit einer Werbeaktion auf einem Airbus auf das Engagement im Kranichschutz verwiesen.

Zehntausende Kraniche machen Rast in Vorpommern

Die Kranichschutz Deutschland GmbH als Tochtergesellschaft des Naturschutzbundes (Nabu) erforscht zusammen mit Wissenschaftlern aus anderen Ländern auch das Brut- und Rastverhalten der bis zu 1,20 Meter großen Zugvögel. Der Norden Vorpommerns gilt als einer der bedeutendsten Kranichrastplätze in Zentraleuropa. Etwa 120.000 Tiere legen jeden Herbst auf dem Darß, der Insel Rügen und dem nördlichen Festland einen Zwischenstopp während ihres Flugs von Nordeuropa zu den Überwinterungsgebieten in Spanien und Frankreich ein.

Weitere Informationen
mit Video

Hier sammeln sich die Kraniche

Zehntausende Kraniche legen auf dem Weg in den Süden jetzt einen Stopp im Norden ein. An ihren Rastplätzen, etwa am Günzer See in Vorpommern, lassen sich die Vögel gut beobachten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.09.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:42

Feuerwehr: "Stiefelgeld" sorgt für Diskussion

21.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:40

Hauptverkehrsader in Greifswald abgesackt

21.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:01