Stand: 17.02.2016 17:30 Uhr

Leichtes Aufatmen für Hamburg-Pendler

Nach heftiger Kritik von Berufspendlern aus Mecklenburg-Vorpommern setzt die Bahn ab dem 21. März zusätzliche Züge auf der Strecke zwischen Schwerin und Hamburg ein. Bis zur nächsten Fahrplanänderung Mitte Dezember soll es die Sonderverbindungen geben, die vor allem Mecklenburg-Vorpommern als Besteller finanziert. Das hat Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) erklärt.

Zusätzliche Züge zwischen Schwerin und Büchen

Morgens soll künftig ein zusätzlicher Zug um 5.40 Uhr vom Schweriner Hauptbahnhof bis nach Büchen fahren. Dort besteht dann die Möglichkeit, in den Intercity nach Hamburg umzusteigen. Am Nachmittag wird es laut Verkehrsministerium zwei zusätzliche Verbindungen zwischen Büchen und Schwerin geben: Eine um 15.25 Uhr, die andere um 17.22 Uhr, diese Züge können mit den Fernverkehr aus Hamburg erreicht werden.

Monatskarte dann teurer

Das sei eine Kompromisslösung, betonte Verkehrsminister Pegel. Aus Kapazitätsgründen seien direkte Verbindungen nach Hamburg nicht möglich gewesen. Pendler, die das Angebot nutzen wollen, müssen nach Angaben des Ministeriums allerdings Fahrkarten für den Fernverkehr kaufen. Die Mehrkosten für eine Monatskarte betragen rund 20 Euro. Das zusätzliche Angebot kostet das Land rund 590.000 Euro.

Weitere Informationen

Minister Pegel: Zug ist wohl abgefahren

Schlechtere Fahrzeiten im Nahverkehr der Bahn in MV haben am Donnerstag den Schweriner Landtag beschäftigt. Verkehrsminister Pegel machte den Betroffenen wenig Hoffnung. (17.12.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.02.2016 | 17:30 Uhr