Stand: 22.06.2015 15:51 Uhr

Kein Prozess gegen Ex-SS-Sanitäter

Gegen einen ehemaligen KZ-Sanitäter aus Mecklenburg-Vorpommern kommt es nicht zum Gerichtsverfahren. Wie das Landgericht Neubrandenburg am Montag mitteilte, leidet der 94-Jährige an Altersdemenz, die bei ihm zu ausgeprägten kognitiven Einschränkungen führte. Ärztliche und psychologische Gutachten belegten seinen schlechten gesundheitlichen Zustand.

Entschädigung für U-Haft

Das Landgericht habe daher die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen den Mann abgelehnt. Er erhalte für die etwa sechswöchige Untersuchungshaft eine Entschädigung von maximal 20 Euro pro Tag. Die zuständige Staatsanwaltschaft Schwerin kann gegen die Entscheidung des Landgerichts innerhalb einer Woche Beschwerde einlegen.

Links
Link

Für das Leben lernen: Auschwitz und Ich

Vor 70 Jahren wurde das KZ Auschwitz befreit - für viele Deutsche nur noch ein Kapitel im Geschichtsbuch. Warum ist es so wichtig, die Erinnerung zu bewahren? extern

Als Sanitäter in Auschwitz-Birkenau

Die Staatsanwaltschaft hatte Mitte Februar Anklage gegen den Rentner erhoben. Ihm wird Beihilfe zum Mord in mindestens 3.681 Fällen vorgeworfen. Er soll 1944 vom 15. August bis 14. September in der SS-Sanitätsdienststaffel Auschwitz-Birkenau tätig gewesen sein. In dieser Zeit seien in dem Vernichtungslager der Nazis mindestens 3.681 Menschen vergast worden.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Mann als SS-Unterscharführer in der Sanitätsstaffel des Konzentrationslagers dabei gewesen sein, als mindestens 14 Deportationszüge im Vernichtungslager ankamen. Dadurch habe er sich mitschuldig an der Ermordung Tausender Menschen gemacht, hieß es in der Anklage.

Weitere Informationen

Fall Gröning: Die Schuld eines "kleinen Rädchens"

Historikerin Susanne Willems äußert sich zur Schuldfrage im Fall Gröning. Wie viel Schuld trägt er? Für Historikerin Susanne Willems gibt es nur eine Antwort. mehr

mit Video

KZ-Aufseherin: Das dunkle Geheimnis der Hilde M.

Ein Interview, aufgenommen von der Gedenkstätte Bergen-Belsen, löst neue Ermittlungen gegen eine KZ-Aufseherin aus. Die 93-Jährige soll 1945 einen Todesmarsch begleitet haben. (17.04.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 22.06.2015 | 18:40 Uhr