Stand: 29.03.2016 11:15 Uhr

Kapuzineräffchen wohlbehalten zurück im Zoo

Der Schweriner Zoo hat sein Kapuzineräffchen wieder. Nach vier Tagen Freiheit konnten die Mitarbeiter das Tier in der Schweriner Schlossgartenallee einfangen. Ein Anwohner habe im Zoo angerufen und berichtet, dass der Affe vor seinem Haus sei. Der Mann habe dann auf Bitten einer Mitarbeiterin die Garage geöffnet. Das Äffchen schlüpfte hinein, das Tor ging zu, der Ausflug war damit beendet. Tierpfleger holten das etwa drei Jahre alte Tier ab.

Reporter staunt über Affenbesuch

Ein aus dem Zoo ausgebüxtes Kapuzineräffchen hat am Ostermontag das NDR Landesfunkhaus in Schwerin besucht.

Erst gestern hatte das Äffchen den Kollegen im NDR Landesfunkhaus einen Besuch abgestattet. NDR 1 Radio MV Reporter Jan Farclas erblickte das possierliche Tierchen als Erster: "Ich saß gerade an meinem Arbeitsplatz, als ich etwas im Augenwinkel bemerkte. Ich schaute reflexartig zur Seite: ein Affe. Soso. Ein Affe?! Er ging am Studio-Fenster vorbei - ganz normal, als würde er hier arbeiten. Ich traute meinen Augen nicht. Bin ich verwirrt? Aber dann kam auch schon unser Techniker Hannes und der bestätigte: 'Hey Jan, Da läuft ein Affe über den Hof.'"

"Affe eins" ist neugierig - und hungrig

Der tierische Besucher war äußerst neugierig - und hungrig. Kaum wedelte ein Mitarbeiter am offenen Fenster mit einer Banane, kam das Tier unter freudigen Schreien auch schon angelaufen und schnappte sich entschlossen das Futter, um es dann direkt an Ort und Stelle auf dem Fensterbrett zu verzehren. Ein Anruf beim Schweriner Zoo ergab: Ein Kapuzineräffchen wird seit drei Tagen vermisst. Die Tierpfleger hatten versehentlich die Tür nicht richtig verschlossen und der Affe, der keinen Namen hat und nur "Affe eins" genannt wird, war daraufhin ausgebüxt.

Zoo-Mitarbeiter da - Äffchen verschwunden

Wenig später kam ein "Affenfang-Kommando" des Schweriner Zoos in einem Auto mit Zebramuster auf den Hof gefahren. Mit zwei Männern und einer Frau wollten die Zoo-Mitarbeiter den Ausbrecher einfangen. Dazu hatten sie extra eine Transportkiste und Lockfutter mitgebracht. Doch das Äffchen war verschwunden. Spurlos? Nein. Auf dem Fensterbrett hatte es noch einen Haufen hinterlassen - direkt neben der achtlos weggeworfenen Bananenschale. Doch auch die gemeinsame Suche von Zoo- und NDR Mitarbeitern auf dem NDR Gelände führte zu nichts.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.03.2016 | 12:00 Uhr