Stand: 17.07.2017 17:09 Uhr

Gewalt-Video: Rostocker Polizei prüft Vorfall

Bild vergrößern
Die Auseinandersetzung wurde von der Mutter des Jugendlichen aus dem Fenster gefilmt. (Screenshot)

Im sozialen Netzwerk Facebook kursiert derzeit ein Video, das eine körperliche Auseinandersetzung zwischen einem Polizisten und einem Jugendlichen in Rostock zeigt. Die elf Sekunden lange Aufnahme wurde mit einem Smartphone aus einem Fenster gefilmt. Sie zeigt, wie der Polizist den Jugendlichen ziemlich unsanft zu Boden bringt. In Kommentaren unter dem Video drücken Nutzer ihr Unverständnis über das harte Vorgehen des Polizisten aus.

Jugendlicher fällt mit Kopf zu Boden

Zuvor war der Jugendliche von einem der Beamten festgehalten worden, auch das ist auf dem Video zu sehen. Der Jugendliche trat mit seinem rechten Fuß nach hinten, um den Polizisten zu treffen. Der Tritt verfehlte den Beamten. Daraufhin schleuderte der Polizist den Jugendlichen ziemlich heftig auf die Straße. Der junge Mann fiel mit dem Kopf auf den Boden, zwei Sekunden später endet das Video.

Polizeisprecherin.

Polizeigewalt: Facebook-Video erhitzt Gemüter

Nordmagazin -

Ein Facebook-Video sorgt seit Donnerstag für erhitzte Gemüter. Das Video zeigt, wie ein Polizist einen Jugendlichen zu Boden schubst. Nun will die Mutter Anzeige erstatten.

bei Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Polizei: Jugendlicher war alkoholisiert und randalierte

Der Vorfall ereignete sich Ende Juni im Rostocker Neubau-Viertel Groß Klein. Das bestätigte auch die Polizei. Nach Angaben einer Sprecherin handelt es sich bei dem Beteiligten um einen Jugendlichen, der 16 Jahre alt ist. Er soll vor der gefilmten Szene erheblich alkoholisiert an einem Einkaufsmarkt randaliert haben und die alarmierten Beamten massiv geschlagen und getreten haben, so die Polizei. Dabei habe er einem Polizisten die Brille vom Gesicht geschlagen und ihn offenbar an der Oberlippe verletzt.

Polizei will Fall intern aufarbeiten

Der Jugendliche hatte der Polizeisprecherin zufolge zwischenzeitlich kooperiert und ließ sich von der Polizei nach Hause fahren. Nach dem Aussteigen aus dem Streifenwagen trat er jedoch nochmals nach einem der Beamten. Diese Szene habe seine Mutter dann gefilmt. Wie die Polizeisprecherin weiter sagte, rechtfertige das aggressive Verhalten des Jugendlichen den harten Einsatz ihres Kollegen aber nicht. Eine Anzeige gegen den Beamten sei zwar nicht erstattet worden, dennoch will die Polizei den Fall intern weiter aufklären.

Weitere Informationen

Versuchter Mord? Greifswalder nach G20 in U-Haft

Ein gebürtiger Greifswalder soll bei den G20-Krawallen einen Piloten mit einem Laserpointer geblendet haben. Er sitzt wegen des Verdachts des versuchten Mordes in U-Haft. (12.07.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.07.2017 | 17:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:53

Was wird aus Jamaika?

17.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:41

Schutzräume für Wölfe

17.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:38

Behelfsabfahrt für die A20

17.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin