Stand: 10.08.2015 17:10 Uhr

Flüchtlingsunterkunft Jürgenstorf schwer beschädigt

Bild vergrößern
Das ehemalige Asylbewerberheim in Jürgenstorf wurde durch Einbrecher schwer beschädigt.

In der ehemaligen Asylbewerberunterkunft Jürgenstorf haben Einbrecher einen Sachschaden von mehreren Hunderttausend Euro angerichtet. Wie der stellvertretende Landrat, Siegfried Konieczny (Die Linke), am Montag in Neubrandenburg sagte, hätten die Diebe offenbar vor allem nach Metall gesucht. Sie rissen Kabel von den Wänden und holten die Kupferdrähte noch im Gebäude aus der Isolierung. Sie zerstörten dabei das Brandmeldesystem sowie Elektro- und Sanitäranlagen. Die Diebe rissen zum Teil Wände raus, weil sie dahinter Kabel vermuteten. Einen politischen Hintergrund schloss Konieczny im Gespräch mit NDR 1 Radio MV aus.

Unterbringungspläne von Flüchtlingen in Gefahr

Von dem Einbruch sind auch aktuelle Pläne zur Wiederunterbringung von 200 Flüchtlingen im Bereich der Mecklenburgischen Seenplatte betroffen. Der Kreis wollte die Flüchtlinge dort unterbringen, um die Flüchtlingssituation an der Seenplatte zu entlasten, so Konieczny weiter.

Sanierung nun doppelt so teuer

Das ehemalige Internat einer Agrarschule wurde jahrelang für die Unterbringung von Asylbewerbern genutzt. 2013 war es auch auf Drängen des Flüchtlingsrates wegen der abgelegenen Lage aufgegeben worden. Zuletzt stand das Haus leer. Durch die Beschädigungen wird sich die geplante Wiederherstellung des Gebäudes auf rund eine Million Euro verteuern. Zuvor war von einer Verteuerung auf zwei Millionen Euro die Rede. Dies korrigierte Konieczny bei NDR 1 Radio MV.

Alternativen zur Unterbringung gesucht

Der Landkreis muss derzeit an manchen Tagen zwischen 30 und 40 Flüchtlinge unterbringen. Dafür sei auch eine Turnhalle einer geschlossenen Schule in Neubrandenburg im Gespräch. Man müsse aber alles versuchen, um den Aufbau von Zelten zu vermeiden, sagte der Landrat weiter. Andererseits solle man niemals nie sagen, so Konieczny.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.08.2015 | 15:00 Uhr

Sellering: Asylanträge schneller bearbeiten

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Sellering will Asylverfahren beschleunigen. Es könne nicht sein, dass es bis zu drei Jahre dauere, ehe Flüchtlinge Gewissheit bekämen. mehr

Hilfe für Flüchtlinge? Senator erntet Shitstorm

Todesdrohungen, Beleidigungen, Hass: Ein Shitstorm fegt derzeit über die Facebook-Seite von Rostocks Sozialsenator Bockhahn. Er hatte vorgeschlagen, Betreuungsgeld-Mittel für Flüchtlinge einzusetzen. mehr

Land prüft Flüchtlingsunterkunft in Stavenhagen

Die ehemalige Bundeswehr-Kaserne in Stavenhagen-Basepohl könnte bald als Flüchtlingsunterkunft für bis zu 500 Asylsuchende dienen. 2015 werden 8.000 Flüchtlinge Mecklenburg-Vorpommern erreichen. mehr