Stand: 12.10.2017 14:19 Uhr

Ex-Geschäftsführer verliert AWO-Streit

Bild vergrößern
Der ehemalige Geschäftsführer und der AWO-Kreisverband Müritz hatten voneinander jeweils mehrere Hundertausend Euro gefordert. Das Gericht gab dem Sozialverband recht.

Im Streit zwischen der Arbeiterwohlfahrt Müritz und ihrem ehemaligen Geschäftsführer Olijnyk hat das Landgericht zugunsten des Sozialverbands entschieden. Die Kammer wies die Klage von Peter Olijnyk gegen dessen fristlose Kündigung ab. Olijnyk war im vergangenen Jahr entlassen worden, weil er sich mit Hilfe des damaligen Vorstandsvoristzenden ein unverhältnismäßig hohes Jahresgehalt gesichert hatte. Eine Prüfung durch den AWO-Landesverband hatte das bestätigt. Olijnyk zog vor Gericht, forderte die Rücknahme der fristlosen Kündigung und eine Betriebsrente. Zu Unrecht, urteilte die Richterin. Der entsprechende Vertrag hätte durch die AWO Müritz als Alleingesellschafter beschlossen werden müssen. Das sei nicht der Fall gewesen. Olijnyk muss nun rund 400.000 Euro an den Kreisverband zurückzahlen. Seine Anwaltskanzlei will prüfen, ob sie Rechtsmittel gegen das Urteil einlegt.

Landesweite Schlagzeilen, Untersuchungen, Ermittlungen

Das Gericht sah es jetzt als erwiesen an, dass sich Olijnyk als Geschäftsführer mit Hilfe des damaligen Vorstandsvorsitzenden ein unverhältnismäßig hohes Jahresgehalt gesichert hat. Nach einer Prüfung des AWO-Landesverbandes bekam er 150.000 Euro plus weitere Zahlungen, was bei einem Sozialverband nicht zulässig sei. Der Fall hatte landesweit für Schlagzeilen gesorgt. Es folgten Untersuchungen in allen Kreisverbänden, der Landtag richtete einen Untersuchungsausschuss ein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Untreue gegen den Ex-Geschäftsführer und den früheren Vorstandsvorsitzenden, der seine Ämter im Kreisverband und als Vize-Landeschef der AWO nach Bekanntwerden der Vorwürfe niederlegte. Die betroffenen AWO-Verbände kündigten Reformen an, um künftige Vorfälle zu vermeiden.

Weitere Informationen

AWO Müritz: Ex-Chef klagt gegen Entlassung

Peter Olijnyk soll sich als Geschäftsführer der AWO Müritz bereichert haben - und wurde entlassen. Nun klagt er vor dem Landgericht Neubrandenburg gegen die fristlose Kündigung. mehr

AWO-Affäre: Landesverband nimmt Stellung

Die AWO hat ihren Bericht zur Untreue-Affäre bei der Arbeiterwohlfahrt Müritz vorgelegt: Der ehemalige Geschäftsführer und der Kreisvorsitzende hatten ihre Positionen finanziell ausgenutzt. mehr

Nach Skandal: AWO beschließt Reformen

Die Arbeiterwohlfahrt MV hat nach dem Bereicherungsskandal Reformen beschlossen. Alle Kreisverbände sollen künftig ihre Geschäftsführerverträge offenlegen, so der Landesausschuss. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.10.2017 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:42

Feuerwehr: "Stiefelgeld" sorgt für Diskussion

21.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:40

Hauptverkehrsader in Greifswald abgesackt

21.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:01