Stand: 05.01.2016 13:33 Uhr

Eis: Erste Wasserstraßen gesperrt

Eigentlich ist die "Görmitz" für andere Aufgaben vorgesehen, sie wird aber auch wie hier auf der Peene zum Eisbrechen genutzt.

Seit heute haben die Wasser- und Schifffahrtsämter einige Wasserstraßen wie die Oder, die Müritz-Havel-Wasserstraße und Teile der Oberen Havelwasserstraße gesperrt. Der anhaltende Frost hat die Gewässer zufrieren lassen. Die Schifffahrt ist nicht oder nur eingeschränkt möglich. Uneingeschränkt befahrbar ist derzeit nur die Elbe.

Eiswarnungen herausgegeben

Dagegen gab das Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund eine Eiswarnung für die Fahrwasser vor Rostock, die Darßer Boddenkette, die inneren Boddengewässer um Rügen und Hiddensee, den Peenestrom und das Haff heraus. Es dürfen nur noch Schiffe mit hoher Motorleistung dort fahren. Auf der Müritz blieben die Fahrgastschiffe ebenfalls im Hafen. Dort hat sich stellenweise eine Eisschicht gebildet. Gut zwei Drittel der Wasserfläche sind bereits zugefroren, sagte Heinz Klatt von der Weißen Flotte. Noch bis zum vergangenen Wochenende waren hier die Fahrgastschiffe unterwegs, jetzt herrscht Winterpause.

Polizei: Eisflächen nicht betreten

Der Kölpinsee bei Waren ist komplett zugefroren. Die Fischerei im Greifswalder Bodden hat ihre Arbeit eingestellt, weil der Bodden zugefroren ist. Im Industriehafen in Ueckermünde sei keine Schifffahrt mehr möglich, die Eisdecke betrage etwa zehn Zentimeter, hieß es vom Hafenmeister. In einigen Bereichen der Oder beispielsweise sind Eisschollen unterwegs, die ebenfalls die Schifffahrt beeinträchtigen. Die Wasserschutzpolizei warnt in diesem Zusammenhang noch einmal eindringlich davor, die Eisflächen zu betreten. Das sei lebensgefährlich.

Weitere Informationen

Schnee und Kälte ade - dank "Britta"

Erst Schnee, dann Regen: Das Wetter hat deutlich umgeschwenkt. Sturmtief "Britta" bringt höhere Temperaturen mit. Glätteunfälle am Morgen verliefen meist glimpflich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.01.2016 | 13:00 Uhr