Stand: 12.02.2016 08:02 Uhr

Ermittlungen nach Serien-Unfall auf B 105

Nach einer Unfallserie auf der Bundesstraße 105 bei Stralsund ermittelt die Polizei. Am Donnerstag waren zwischen Martensdorf und Kummerow insgesamt acht Fahrzeuge ineinandergefahren, zwei Menschen wurden schwer verletzt.

Warnblinker und Warndreieck übersehen?

Nach Angaben der Polizei hatte eine 45-Jährige Autofahrerin zu einem Überholmanöver angesetzt, dann stieß ihr Wagen im Gegenverkehr mit dem Wagen einer 65-Jährigen zusammen - die beiden Frauen blieben unverletzt. Eine Augenzeugin wollte daraufhin helfen und stellte ihren Wagen am Straßenrand ab. Obwohl sie die Warnblinkanlage eingeschaltet und ein Warndreieck aufgestellt hatte, fuhren kurz darauf fünf weitere Autos in den geparkten Wagen.

Ermittler prüfen Unfallhergang

Bei der Karambolage wurden ein 20-Jähriger und eine 57-Jährige schwer verletzt, Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus nach Stralsund. Unfallursachenermittler sollen jetzt herauszufinden, warum das Warndreieck der Helferin und das Warnblinklicht an ihrem Auto offenbar übersehen wurde und ob die Unfallfahrer möglicherweise die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände nicht eingehalten haben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.02.2016 | 07:30 Uhr