Stand: 29.09.2017 18:10 Uhr

CDU: Angebot an abtrünnige AfD-Politiker

Bild vergrößern
CDU-Landesvizechef Sascha Ott kann sich vorstellen, die abtrünnigen AfD-Politiker in der CDU aufzunehmen. (Archivbild)

Der CDU-Vize-Landesvorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern, Sascha Ott, hat den vier abtrünnigen AfD-Mitgliedern angeboten, in die CDU einzutreten. In der AfD gebe es Leute mit gemäßigtem Kurs, die durchaus in die CDU passen würden, erklärte Ott, der auch Sprecher des Konservativen Kreises der CDU ist. Voraussetzung für eine Mitarbeit sei das Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung und auch zur Satzung der CDU.

Landeschef Kokert reagiert verhalten

Ott glaubt, dass ehemals gemäßigte AfD-Fraktionsmitglieder wie etwa Matthias Manthei, der jetzt in der Fraktion Bürger für Mecklenburg-Vorpommern (BMV) ist, in der CDU eine neue politische Heimat finden könnten. CDU-Landeschef Vincent Kokert bremste jedoch die Euphorie: Nun sollte erst einmal abgewartet werden, in welche Richtung sich die neue Fraktion im Landtag entwickle, so Kokert.

Kritik am Führungsstil von AfD-Fraktionschef Holm

Zudem seien bisher erst zwei der vier Abgeordneten der BMV, Bernhard Wildt und Christel Weißig, aus der AfD ausgetreten. Die beiden weiteren Abgeordneten Ralf Borschke und Manthei hätten dies noch nicht getan, so Kokert. In einer Stellungnahme am Freitag kritisierte Borschke zwar den Führungsstil von AfD-Fraktionschef Leif-Erik Holm, betonte jedoch zugleich, noch der AfD anzugehören.

Weitere Informationen

AfD-Abweichler lehnen Rückkehr in die Fraktion ab

Die Spaltung der AfD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern vertieft sich. Die vier Abweichler schließen eine Rückkehr in die AfD-Fraktion aus - zwei verlassen die Partei. (28.08.2017) mehr

mit Video

Fall Arppe: Das Schweigen der Abgeordneten

Die AfD versucht, die verbalen Entgleisungen von Holger Arppe als Einzelfall darzustellen. Dokumente legen nahe, dass solche Äußerungen für weite Teile der Partei in MV offenbar normal sind. (01.09.2017) mehr

mit Video

Skandalöse Arppe-Chats: Kein Einzelfall?

Im Fall des Ex-AfD-Politikers Arppe verlangen die Landtagsfraktionen von SPD, CDU und Linke weitere Konsequenzen. Es geht um mögliche Beteiligungen anderer Abgeordneter an gewaltverherrlichenden Chats. (19.09.2017) mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:42

Wahl in Niedersachsen: Reaktionen aus MV

16.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:32

Nacht des Wissens: Wie funktioniert das?

16.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:26

Firmenjubiläum: Dr. Oetker feiert 25 Jahre

16.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin