Stand: 04.07.2015 14:52 Uhr

Sommer, Sonne, Blasen auf der Autobahn

Bild vergrößern
Bei starker Hitze platzt auf Autobahnen immer wieder der Asphalt auf. (Archivbild)

Die Sommerhitze hat auf den Straßen Mecklenburg-Vorpommerns zu ersten Schäden geführt, in den Wäldern herrscht dagegen eine hohe Waldbrandgefahr. Betroffen von den Hitzschäden ist insbesondere die Autobahn 20. Bereits am Donnerstag waren aufgrund der Hitze Schäden in der Fahrbahndecke zwischen Schönberg und Groß Sarau in Fahrtrichtung Lübeck entstanden. Auf diesem Autobahnabschnitt war es in den vergangenen Jahren schon häufiger zu sogenannten Blow-ups und infolgedessen Geschwindigkeitsbeschränkungen gekommen.

Schäden auch in Wolgast und auf Rügen

Blasen im Asphalt gab es nach Informationen von NDR 1 Radio MV auch zwischen den Anschlussstellen Neukloster und Zurow. Dort galt zwischenzeitlich Tempo 120. Mittlerweile sind die Schäden im neu aufgebrachten Asphalt wieder behoben. Auch jenseits der Autobahnen wurden Straßenschäden gemeldet - beispielsweise in Wolgast und in Bergen auf Rügen. Der dort zur Ausbesserung verwendete Flick-Asphalt hat sich wegen der hohen Temperaturen gelöst.

Verstärkte Asphaltkontrollen auf Autobahnen angekündigt

Wegen der aktuellen Hitze mit Temperaturen von über 35 Grad Celsius rechnen Experten deutschlandweit mit Schäden auf den Autobahnen. Bundesverkehrsminister Alexaner Dobrindt (CSU) kündigte deshalb an, die Autobahnen verstärkt zu kontrollieren. Dabei sollen spezielle Messfahrzeuge untersuchen, wo die Gefahr von "Blow-ups" am höchsten ist. Auch der Deutschen Bahn machte die Hitzewelle zu schaffen. In einzelnen IC-Zügen fielen Klimaanlagen aus, sodass die Passagiere umsteigen mussten.

Parchim Hitze-Spitzenreiter mit 32 Grad

Am Freitag wurden bei Sonne fast landesweit Temperaturen um die 30 Grad gemessen worden. Spitzenwerte herrschten laut Deutschem Wetterdienst (DWD) in Parchim bei Schwerin. Dort war es am frühen Nachmittag 32 Grad heiß. In Schwerin selbst wurden zur gleichen Zeit 31, in Greifswald 29 Grad gemessen. Abkühlung gab es wie gewohnt am Kap Arkona im Norden der Insel Rügen, wo nur 22 Grad gemessen wurden.

Links
Link

So hoch ist die Waldbrandgefahr in den Kreisen

Mit Hilfe dieser Karte des Landesforsts MV erkennen Sie die aktuellen Waldbrandwarnstufen der einzelnen Leitforstämter. So können Sie das Risiko für Ihre Region einschätzen. extern

Link

Waldbrandschutz im Nordosten

Informationen des Landesforst zum Waldbrandschutz in Mecklenburg-Vorpommern. extern

Zunehmende Waldbrandgefahr

Das Umweltministerium warnte unterdessen vor erhöhter Waldbrandgefahr. Besonders gefährdet seien die Kiefernwälder im Süden und Südwesten des Landes, dort hersscht am Sonnabend bereits Waldbrandstufe 4. Auf Usedom und in der Region südöstlich von Anklam gilt aktuell die Waldbrandgefahrenstufe 3. "Die Waldbrandgefahrensituation wird sich auch über das bevorstehende Wochenende hinaus noch weiter verschärfen", erklärte Minister Till Backhaus (SPD). Er appellierte an alle Bürger und Gäste, vor allem bei Ausflügen ins Grüne vorsichtig zu sein.

Die Gefahrensituation werde sich noch weiter verschärfen. Im Wald dürften kein Feuer entzündet oder glimmende Zigaretten aus dem Auto geworfen werden. Dieses Jahr kam es nach Angaben des Ministeriums schon zu 15 Waldbränden. Am Freitag kam ein weiterer hinzu, als ein etwa ein Hektar großes Waldstück nahe Demen (Landkreis Ludwigslust-Parchim) abbrannte. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Vorsichtsmaßnahmen bei Waldbrandgefahr

- Im und am Wald (Mindestabstand 50 Meter) darf kein Feuer entzündet werden.

- Rauchen Sie nicht im Wald und in der Feldflur!

- Werfen Sie keine glimmenden Zigaretten aus dem Auto!

- Aus betrieblichen Gründen anzulegende Feuer, im oder am Wald, sind bei der Forstbehörde und der Feuerwehrleitstelle mindestens 24 Stunden vorher anzuzeigen; Brandschutzauflagen ist unbedingt Folge zu leisten.

- Das Befahren von Waldwegen und das Parken von Fahrzeugen auf Waldwegen und trockenen Wiesen sind zu unterlassen.

(Quelle: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.07.2015 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:41

Ahrenshoop: Kammermusiktage heben begonnen

22.10.2017 16:30 Uhr
Nordmagazin
00:28

Handball: Schwerin unterliegt Hamburg

22.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:30

Die Woche im Nordmagazin

22.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin