Stand: 30.08.2017 15:38 Uhr

Baumkronenpfad Ivenack eröffnet

An den barrierefreien Pfad durch die Bäume schließt sich eine 35 Meter hohe Aussichtsplattform an.

Das erste Nationale Naturmonument Deutschlands - die Ivenacker Eichen bei Stavenhagen - kann künftig nicht nur von unten besichtigt werden. In dem landeseigenen Wildpark, in dem die Bäume stehen, ist am Mittwoch ein in 20 Metern Höhe verlaufender Baumkronenpfad eröffnet worden. Dazu gehört auch ein 35 Meter hoher Aussichtsturm, von dem man die nicht weit entfernt stehenden Bäume besichtigen kann. Wer sich auf Augenhöhe mit tausendjährigen Eichen begeben wolle, müsse nach Ivenack kommen, sagte Umweltminister Till Backhaus (SPD) am Nachmittag zur Eröffnung.

Ein Mäzen an Finanzierung beteiligt

Rund vier Millionen Euro wurden in die Anlage investiert. Früheren Angaben zufolge trägt das Land etwa zwei Drittel der Kosten, der Rest wird maßgeblich durch eine Spende des aus der Region stammenden Mäzens Jost Reinhold finanziert. Auf dem behindertengerecht angelegten 600 Meter langen Pfad können Besucher durch alle Wachstumszonen der Bäume wandern. Von der Aussichsplattform sind weite Blicke in die Landschaften der Mecklenburgischen Schweiz sowie der Seenplatte möglich.

Videos
01:42

Ivenack: Baumkronenpfad eingeweiht

30.08.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin

Im Ivenacker Tiergehege gibt es eine weitere Attraktion: Einen Baumkronenpfad mit einem Aussichtsturm in 35 Metern Höhe. Die 1.000-jährigen Eichen können nun aus der Luft bestaunt werden. Video (01:42 min)

Besucherzahlen sprunghaft angestiegen

Zudem liegt sie auf Höhe der mächtigen Eichen des Wildparks. Deren Alter wird auf 600 bis 1.200 Jahre geschätzt. Die Stammumfänge betragen bis zu 14 Metern. Damit zählen die Bäume zu den stärksten Eichen Europas. Im Park leben rund 160 Wildtiere wie Mufflons, Damwild und Turopolje-Schweine. Seit der Anerkennung als Naturmonument 2016 ist die Besucherzahl um etwa 20.000 auf 80.000 im Jahr gestiegen.

 

Weitere Informationen
mit Video

Deutschlands älteste Bäume: Ivenacker Eichen

Seit 1.000 Jahren wachsen in einem Waldstück in Mecklenburg knorrige Eichen. Zwischen den Baumriesen weiden Hirsche und Schweine. Jüngste Attraktion: ein Baumkronenpfad. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.08.2017 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:47

Landtag bespricht Gesetz zum Finanzausgleich

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:27

Glawe gibt Krankenhäusern Bestandsgarantie

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:48

Demonstration zum Namensstreit an Uni Greifswald

18.10.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen