Stand: 29.10.2015 14:35 Uhr

Auszeichnung für Greifswalder Telemediziner

Der Greifswalder Norbert Hosten ist am Donnerstag im polnischen Stettin mit dem Pomerania-Nostra-Preis 2015 ausgezeichnet worden. Der Radiologe hatte 2007 an der Unimedizin Greifswald in Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität für Medizin in Stettin das Projekt "Telemedizin in der Euroregion Pomerania" gegründet.

Telemedizin wichtig für Bevölkerung der Region

Die grenzüberschreitende Verbesserung in der medizinischen Versorgung durch das telemedizinische Netzwerk könne in ihrem Stellenwert für die Bevölkerung gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, sagte die Rektorin der Greifswalder Universität, Johanna Eleonore Weber. Die Entscheidung, den mit 3.000 Euro dotierten Preis an Hosten zu verleihen, hatte die Jury einstimmig getroffen.

"Schöner Beleg für Funktionieren der EU"

"Das Projekt ist ein sehr schöner Beleg dafür, dass die Europäische Union funktioniert", sagte Hosten NDR 1 Radio MV. Bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit habe er gelernt, dass die beiden Berufsgruppen beiderseits der Grenze genau gleich funktionieren: "Die Probleme sind die gleichen, die Freuden im Beruf sind die gleichen."

Insgesamt 35 Kliniken im Verbund

Mithilfe der Telemedizin können Spezialisten aus der Ferne zu Problemen Stellung nehmen oder Diagnosen stellen. Gerade in dünn besiedelten Gebieten in Vorpommern, Nordbrandenburg und der Wojewodschaft Westpommern könne mit der Telemedizin eine spezialisierte ärztliche Leistung gewährleistet werden, hieß es. Heute sind 21 Kliniken im deutschen Teil der Euroregion Pomerania und 14 Kliniken in Polen an dem Verbund beteiligt.

Preis für die Förderung des deutsch-polnischen Dialogs

Mit dem Pomerania-Nostra-Preis werden seit 2003 Persönlichkeiten geehrt, die sich auf den Gebieten der Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft oder Politik in hervorragender Weise um West- und Vorpommern verdient gemacht haben und damit den deutsch-polnischen Dialog fördern. Vorige Preisträger waren unter anderem der in Pommern geborene Krupp-Manager Berthold Beitz, der Ökologieprofessor Michael Succow oder der polnische Dirigent Eugeniusz Kus. 

Weitere Informationen

Telemedizin: Ein Modell für die Zukunft?

Hat ein Krankenhaus keinen Facharzt vor Ort, kann er per Videokonferenz dazugeschaltet werden. Das Klinikum Anklam erprobt das Telemedizin-Verfahren derzeit auf der Kinderstation. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.10.2015 | 09:00 Uhr