Stand: 15.09.2017 19:10 Uhr

Air Berlin: Frist abgelaufen, kein Pang-Angebot

Am Freitag ist im Bieterverfahren für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin die Frist abgelaufen. Die chinesische Firma LinkGlobal um den Investor des Flughafens Parchim, Jonathan Pang, hat dabei doch kein Kaufangebot für die Airline abgegeben. Pang habe aber um eine Fristverlängerung von einer Woche gebeten, erklärte sein Anwalt Helmut Naujoks im Gespräch mit NDR 1 Radio MV. Eine solche sei bis zum 21. September auch gewährt worden. Allerdings erkärte ein Air-Berlin-Sprecher am Freitag, dass für alle Bieter die gleichen Regeln gelten würden.

Videos
04:51

Pang bietet für Air Berlin

13.09.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin

Der chinesische Unternehmer Jonathan Pang will für die insolvente Fluglinie Air Berlin offenbar bis zu eine Milliarde Euro bieten. Er betreibt auch den Flughafen Parchim. Video (04:51 min)

Anwalt: Probleme bei der Übersetzung des Kaufvertrags

Laut Naujoks gab es Probleme, den umfangreichen Kaufvertrag seinem chinesischen Wirtschaftsprüfer zu übersetzen, um das Kaufangebot perfekt zu machen. Pang hoffe sehr, dass sein Angebot auch noch in einer Woche angenommen werde, sagte Naujoks. Die Frist für Angebote lief am Freitag um 14 Uhr aus. Es gebe mehrere Interessenten für die insolvente Fluggesellschaft oder zumindest Teile des Unternehmens, erklärte Vorstandschef Thomas Winkelmann am Freitag kurz nach Ablauf der Bieterfrist in Berlin, ohne konkrete Namen zu nennen. Es soll sich dabei aber um Lufthansa, Easyjet, Niki Lauda gemeinsam mit Condor, den Berliner Logistiker Zeitfracht sowie die Unternehmer Utz Claassen und Hans Rudolf Wöhrl handeln. Mit einer abschließenden Entscheidung rechnet der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus nach eigenen Worten am 25. September.

Experten räumen Pang kaum Chancen ein

Pang betreibt bereits den Flughafen Parchim im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Insidern hatte er gesagt, für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin eine Milliarde Euro bieten zu wollen. Außerdem plane er, sämtliche 8.600 Arbeitsplätze von Air Berlin zu erhalten. Allerdings sollen diese teilweise nach Parchim verlagert werden. In der mecklenburgischen Stadt hatte Pang vor zehn Jahren den ehemaligen Militärflughafen für rund 17 Millionen Euro gekauft. Experten gehen davon aus, dass Pang so gut wie keine Chancen in dem Bieterverfahren hat.

Weitere Informationen
mit Video

Air Berlin: Pang bietet eine Milliarde Euro

Der chinesische Betreiber des Flughafens Parchim, Pang, möchte offenbar ins Bieterverfahren um Air Berlin einsteigen. Rechtliche Regelungen könnten diesen Plänen jedoch entgegenstehen. (13.09.2017) mehr

Keine Kurzarbeit mehr auf Flughafen Parchim

Nach sechs Monaten Kurzarbeit auf dem Flughafen Parchim wird dort wieder länger gearbeitet. Die Einschränkungen im Flugbetrieb wurden aufgehoben - die Zahl der Mitarbeiter verringert. (01.04.2017) mehr

04:56

Parchim: Große Pläne für kleinen Flughafen

24.05.2016 21:15 Uhr
Panorama 3

Ein chinesischer Investor will den Parchimer Militärflughafen ganz groß machen. Ist man dort auf den internationalen Ansturm vorbereitet? Michel Abdollahi hat in Parchim nachgefragt. Video (04:56 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.09.2017 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:29

Hand in Hand: Aktion Basketball

14.12.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen
00:28

Frohe Bescherung in Lichtenhagen

14.12.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen
02:19