Stand: 04.11.2016 14:25 Uhr

AfD: Wechsel an der Landesspitze im Nordosten

Bild vergrößern
Im November 2015 wurden Leif-Erik Holm (l.) und Matthias Manthei (r.) in Güstrow als Führungsspitze bestätigt.

Der Co-Vorsitzende der AfD im Land, Matthias Manthei, will sich aus der Parteispitze zurückziehen. Manthei bewirbt sich beim bevorstehenden Parteitag in Gägelow bei Wismar nicht erneut um den Posten des Parteichefs. Der Jurist und Landtagsabgeordnete ist gleichzeitig Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion - offenbar eine zu große Doppelbelastung. Der 44-Jährige sagte, seine Arbeitskraft werde vor allem im Landtag zum Aufbau der Fraktion gebraucht. Außerdem wolle er Zeit für seine Familie haben.

Pläne Richtung Bundestagswahl?

Manthei ist seit Februar 2014 Co-Vorsitzender. Parteiintern werden ihm Ambitionen auf einen Sitz im Bundestag nachgesagt, er strebe bei der Wahl im kommenden Jahr eine Kandidatur im Wahlkreis 16 (Mecklenburgische Seenplatte I, Vorpommern-Greifswald II) an, heißt es. Manthei sagte dazu auf Nachfrage: "Diese Entscheidung steht derzeit nicht an."

"Dünne Personaldecke"

Der AfD-Spitzenmann hatte erst bei der Landtagswahl seinen Wahlkreis in Ostvorpommern direkt gewonnen. Allerdings ist klar, dass die AfD bei ihren Kandidaten für die sechs Bundestagswahlkreise auf Landtagsabgeordnete zurückgreifen wird - allein schon wegen ihrer Bekanntheit und Wahlkampferfahrung. "Unsere Personaldecke ist dünn", heißt es auch aus der Fraktion.

Mehrere Bewerber

Für Mantheis Nachfolge gibt es bereits mehrere Bewerber: Neuer Co-Vorsitzender will der Landtagsabgeordnete Bernhardt Wildt werden, der Hotelier von der Insel Rügen hat seine Kandidatur parteiintern schon angemeldet. Bewerben wird sich wahrscheinlich auch sein Fraktionskollege Enrico Komning, Komning ist bereits Vize-Fraktionschef im Landtag. Komning sagte dem NDR, er ziehe eine Bewerbung in Erwägung. Fraktionschef Leif-Erik Holm will Teil der Doppelspitze bleiben, seine Wiederwahl zum Co-Vorsitzenden gilt als sicher.

Schatzmeister oder Schatzmeisterin?

Eine Kampfkandidatur kündigt sich derweil für den Posten des Schatzmeisters an: Der Landtagsabgeordnete Sandro Hersel tritt gegen die bisherige Amtsinhaberin Ulrike Schielke-Ziesing an. Als "normales" Vorstandsmitglied bewirbt sich unter anderem erneut der Landtagsabgeordnete Holger Arppe. Auch der Vorsitzende der Schweriner Stadtratsfraktion, Hagen Brauer, will sich in das Spitzengremium wählen lassen. Brauer war erst in diesem Jahr von der CDU in die AfD gewechselt, als "Überläufer" rümpfen einige über ihn die Nase.

Ansonsten dürfte sich der Parteitag am 13. November vorrangig mit Satzungsfragen beschäftigen. Es liegt ein Antrag vor, die Basis zu stärken. Nach eigenen Angaben zählt der Landesverband mittlerweile mehr als 500 Mitglieder. Laut dem Antrag soll es auch künftig noch keine Delegierten-Parteitage geben. Bis zu einer Mitgliederstärke von 1.000 sollen die Treffen weiter als Mitgliederversammlungen stattfinden - mit Stimmrecht für jedes Mitglied.

Weitere Informationen
29:29

Rechtspopulisten auf Usedom

DIE REPORTAGE

Warum haben so viele Usedomer die rechtspopulistische AfD gewählt? "Es war eine reine Protestwahl", sagt eine Frau, die sich gegen die Schließung einer Kinderstation wehrt. Stimmt das? Video (29:29 min)

Innenministerium "entwappnet" AfD-Fraktion

Die AfD-Landtagsfraktion in Schwerin verwendet auf ihren Briefbögen das Landeswappen - ein Verstoß gegen die Hoheitszeichenverordnung des Landes, der jetzt geahndet wird. (16.10.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.11.2016 | 21:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

06:18

Silke Maier-Witt: Zwischen RAF und Stasi

15.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:05

Igel in Not

15.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:00

Saisonende: Absegeln in Schwerin

15.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin