Stand: 12.03.2016 11:00 Uhr

Weniger Schwangerschaftsabbrüche in Hamburg

Bild vergrößern
Seit 2004 werden nach einem positiven Test immer weniger Schwangerschaften abgebrochen.

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Hamburg ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. 2015 seien insgesamt 2.939 Abbrüche registriert worden, teilte das Statistische Bundesamt mit. Das war die geringste Zahl der vergangenen 20 Jahre.

Mehr Abtreibungen als im Bundesdurchschnitt

In Hamburg kamen im Jahr 2015 auf 10.000 Frauen (zwischen 15 und 50 Jahren) den Angaben zufolge 67 Schwangerschaftsabbrüche. Das liegt etwas über der bundesweiten Quote von 56. Rund 93 Prozent der Frauen waren zum Zeitpunkt des Abbruchs zwischen 20 und 40 Jahre alt. Sieben Frauen waren unter 15 Jahren.

Seit 2004 bundesweit weniger Abtreibungen

Im Jahr 2014 wurden 3.318 Abbrüche registriert, im Jahr 2001 war es mit 4.486 die höchste Zahl seit Beginn der statistischen Erfassung 1996. Auch bundesweit sank die Zahl um 0,5 Prozent auf 99.200. Damit setze sich ein jahrelanger Trend fort - seit 2004 gehe die Zahl kontinuierlich zurück, hieß es. Wie in Hamburg hatte es bundesweit einen Höchststand im Jahr 2001 gegeben, mit rund 135.000 gemeldeten Abtreibungen.

Weitere Informationen

Kürzungen bei Schwangeren-Beratung befürchtet

Am Mittwoch will der Landtag über ein verändertes Gesetz zur Schwangeren-Beratung beraten. Wohlfahrtsverbände sind alarmiert: Sie befürchten Kürzungen und Einschnitte bei der Beratungsdichte. (08.03.2016) mehr

Frauen im Norden bekommen wieder mehr Kinder

In allen norddeutschen Bundesländern sind mehr Kinder zur Welt gekommen. Die meisten Babys wurden in Niedersachsen geboren. Das Durchschnittsalter der Mütter steigt weiter. (17.12.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.03.2016 | 11:00 Uhr