Stand: 18.03.2017 14:03 Uhr

Verfassungsschutz warnt vor Nachhilfeschule

Bild vergrößern
Mit selbst gedruckten Ausweisdokumenten von Fantasiestaaten gaukeln "Reichsbürger" Legitimität vor. (Archivbild)

Die Nachhilfeschule Dyck in Hamburg-Eimsbüttel ist wegen möglicher Verbindungen zu Inhalten und Vorstellungen der "Reichsbürger"-Szene ins Visier des Verfassungsschutzes geraten. Martina Dyck von der Nachhilfeschule bezeichnete die Vorwürfe als "Super-Blödsinn".

"Reichsbürger"-Begriffe auf der Homepage

Laut Verfassungsschutz tauchen auf der Website der Einrichtung Begriffe auf, wie sie in der "Reichsbürger"-Szene verwendet werden. Beispiele sind etwa "C02-Lüge", "Chemtrails" oder "Zwangsimpfung". Zudem plane die Nachhilfeschule etwa Fortbildungen zu "Germanischer Mythologie" oder "elektromagnetische Strahlung als Waffe", sagte ein Verfassungsschutzsprecher.

Schule soll auf rechte Website verweisen

Auch werbe die Schule für die der "Reichsbürger"-Szene zuzurechnende Internetseite "staatenlos.info". Diese werde vom früheren NPD-Kader Rüdiger Hoffmann betrieben, verneine die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und spreche vom Fortbestand des "Dritten Reiches".

"Reichsbürger" verneinen Existenz der BRD

Die Anhänger der seit vergangenem Jahr in Hamburg verstärkt auftretenden "Reichsbürger"-Szene leugnen nicht nur die Existenz der Bundesrepublik Deutschland. Sie verneinen auch die Handlungsfähigkeit deutscher Gerichte und Verwaltungen. Laut Verfassungsschutz treten sie für die Wiederherstellung des "Deutschen Reiches" ein. "Diese Aktivitäten sind damit als verfassungsfeindliche Bestrebung gegen den Bestand der Bundesrepublik Deutschland und ihrer Länder zu werten", betonte der Sprecher.

Im Dezember 50 "Reichsbürger" in Hamburg

Im Dezember hatte Hamburgs Verfassungsschutzchef Torsten Voß erklärt, dass insgesamt der rechtsextremistische Bereich in Hamburg nicht wachse. In Hamburg gebe es 50 "Reichsbürger", die dem Verfassungsschutz bekannt sind. Es hatte mehrfach Angriffe von "Reichsbürgern" auf Sicherheitskräfte gegeben. In Bayern wurde im Herbst 2016 ein Polizist von einem "Reichsbürger" erschossen.

Der Hamburger Innensenator Andy Grote im Studio von Hamburg Journal im Interview.

"Reichsbürger" in Hamburg: Eine reale Gefahr?

Hamburg Journal -

Rund 50 sogenannte Reichsbürger stehen im Visier des Hamburger Verfassungsschutzes. Innensenator Andy Grote erklärt, was diese Gruppierung in der Stadt macht.

2,3 bei 20 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
mit Video

Verfassungsschutz beobachtet 50 "Reichsbürger"

In Hamburg wächst die rechtsextreme Szene. Zuletzt sind die sogenannten Reichsbürger aktiver geworden. Rund 50 von ihnen sind jetzt im Visier des Verfassungsschutzes. mehr

Verfassungsschutz-Chef warnt vor Reichsbürgern

Der Verfassungsschutz gibt es 40 sogenannte "Reichsbürger" in Schleswig-Holstein. Die Szene werde immer aktiver, sagt Vefassungsschutz-Chef Dieter Büddefeld. mehr

Fast 500 "Reichsbürger" in Niedersachsen

Wie viele sogenannte Reichsbürger gibt es eigentlich in Niedersachsen - und haben die Behörden sie im Blick? Das Innenministerium nennt auf NDR Nachfrage Details. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.03.2017 | 13:00 Uhr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:34

Elphi-Fensterputzer: Job mit Ausblick

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:40

Die letzte Hanseboot

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:52

Sortenvielfalt: Ein Verein im Dienst der Tomate

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal