Stand: 10.09.2015 21:03 Uhr

Stellingen: Probleme mit dem Wasser

Im Hamburger Stadtteil Stellingen ist das Trinkwasser von rund 180 Bewohnern der Straße Flaßheide verunreinigt gewesen. Nach Auskunft des Versorgers Hamburg Wasser war die Warmwasseranlage des Wohnblocks dafür verantwortlich.

Trinkwasser aus einer Wasserflasche wird in ein Glas gegossen.

Stellingen: Trinkwasser in Wohnblock verunreinigt

Hamburg Journal -

In einem Hochhaus in Stellingen war das Leitungswasser mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen verunreinigt. Schuld daran sollen Schmiermittel in der Warmwasseranlage gewesen sein.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bewohner bemerken "öligen Geruch"

Vor mehr als zwei Wochen bemerkten Bewohner von 77 Eigentumswohnungen in der Flaßheide, dass ihr Warmwasser stark roch. Günter Alke sagte NDR 90,3: "Ich spürte einen öligen Geruch, wie bei Kraftstoffen." Andere Nachbarn beklagten sogar Durchfall. Schnell sprach er den Monteur einer Heizungsfirma an, die in der Wohnanlge eine neue Warmwasserversorgung baut. Die Hausverwaltung stellte sie daraufhin ab. "Ich konnte mich seit Tagen nur mit kaltem Wasser waschen", sagte Alke.

Wasserproben genommen

Weil Anwohner auch dem Kaltwasser nicht mehr trauten, stellte Hamburg Wasser einen großen Wassertank vor die Häuser. Fieberhaft zog der städtische Versorger Proben. Das Ergebnis sei eindeutig, so Sprecherin Anna Vietinghoff: "Unser Wasser war absolut sauber. Nur in der Hausanlage wies das Warmwasser flüchtige Kohlenwasserstoffe auf." Sie können gesundheitsgefährdend sein. Vermutet werden Schmiermittel in der neuen Warmwasseranlage. Dafür zuständig sei die Hausverwaltung, so Hamburg Wasser. Inzwischen hätten neue Proben gezeigt, dass das Warmwasser jetzt wieder sauber ist.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.09.2015 | 12:00 Uhr