Stand: 24.08.2015 12:14 Uhr

Sicherheitsmängel bei Atomtransporten

Bei Atomtransporten im Hamburger Hafen steigt die Zahl der Mängel. Innerhalb von zwei Monaten hat die Wasserschutzpolizei 32 Transporte beanstandet, wie NDR 90,3 am Montag berichtete.

Mal ist ein Verschluss eines Sicherheitsbehälters für die strahlende Fracht offen, mal sind Schalter und Anschlüsse defekt, mal liegt in einem Behälter mit radioaktiver Ladung Holz zum Stauen lose herum. Die Wasserschutzpolizei hat der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion der Linken zufolge gleich an einem Tag mehrere sicherheitsrelevante Mängel entdeckt. Dazu kommen zahlreiche Fehler, die als formal gelten, aber nicht die Sicherheit des gesamten Transports bedrohen, zum Beispiel wenn die Kennzeichnung des Atomtransports nicht stimmt oder weil ein Türgummi eines Behälters beschädigt ist.

Linke will Atomtransporte stoppen

Allein von Mai bis Juli haben die Behörden schon fast so viele Mängel an Atomtransporten in Hamburg entdeckt wie im gesamten Jahr 2013. Jeder siebte kontrollierte Transport wurde beanstandet. Der umweltpolitische Experte der Linksfraktion, Stephan Jersch, sprach NDR 90,3 gegenüber von atomaren Seelenverkäufern, die die Sicherheit weit über Hamburg hinaus gefährden würden. Er forderte, dass Atomtransporte über den Hamburger Hafen ganz gestoppt werden. Ein freiwilliger verzicht, wie ihn der rot-grüne Senat anstrebt, reicht den Linken nicht.

 

Weitere Informationen

Hamburgs Hafen - Jobmotor und Markenzeichen

Der Hafen ist mehr als Container und Warenumschlag. Hier wird gelebt, entspannt und Kunst geschaffen. Ein Blick hinter die Kulissen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.08.2015 | 12:00 Uhr