Stand: 29.09.2017 10:33 Uhr

Polizei nimmt "Reichsbürger" Waffen ab

Die Hamburger Polizei hat die Wohnung eines "Reichsbürgers" im Stadtteil Rahlstedt durchsucht und Waffen und Munition beschlagnahmt. Mit Spezialkräften ging die Polizei bereits am Donnerstag in den frühen Morgenstunden in die Wohnung des Waffenbesitzers.

Der Mann drohte, auf Menschen zu schießen

Der 48-jährige Mann war der Polizei durch eine E-Mail aufgefallen. Er schrieb an die Gemeinde Barsbüttel, dass er seinen Personalausweis zur Vernichtung zurückgeben wolle. Außerdem drohte er damit, auf Menschen zu schießen, wie NDR 90,3 berichtete. Laut einem Polizeisprecher schrieb er, dass er eine Waffe bei sich trage und diese im Notfall auch einsetzen werde. Ein Abgleich mit der Waffenbehörde ergab, dass der Mann auch tatsächlich Waffen und Munition besitzt.

Gewehre, Pistolen und Munition beschlagnahmt

Als die Beamten am Donnerstagmorgen zur Wohnung des 48-Jährigen fuhren, trafen sie ihn und seine Lebensgefährtin dort an. Gewehre, Pistolen und Munition wurden beschlagnahmt und die Waffenerlaubnis widerrufen. Auch die Waffen der Lebensgefährtin nahm die Polizei mit.

"Reichsbürger" erkennen Bundesrepublik nicht an

Polizeipräsident Ralf Martin Meyer erklärte, die Hamburger Polizei habe ein achtsames Auge auf die "Reichsbürger"-Szene. Deren Anhänger, die seit vergangenem Jahr in Hamburg verstärkt auftreten, erkennen die Bundesrepublik und damit auch staatliche Autoritäten wie die Polizei oder Gerichte nicht an. Sie gehen davon aus, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 noch existiert. Nach Behördenangaben sind viele "Reichsbürger" rechtsextrem. Laut Verfassungsschutz sind ihre Aktivitäten als "verfassungsfeindliche Bestrebung gegen den Bestand der Bundesrepublik Deutschland und ihrer Länder" zu werten.

Im Dezember 50 "Reichsbürger" in Hamburg

Insgesamt gibt es in Deutschland rund 13.000 "Reichsbürger". Laut Hamburger Verfassungsschutz gibt es rund 50 "Reichsbürger" in Hamburg. Mehrfach hatte es Angriffe von "Reichsbürgern" auf Sicherheitskräfte gegeben. In Bayern wurde im Herbst 2016 ein Polizist von einem "Reichsbürger" erschossen.

Der Hamburger Innensenator Andy Grote im Studio von Hamburg Journal im Interview.

"Reichsbürger" in Hamburg: Eine reale Gefahr?

Hamburg Journal -

Rund 50 sogenannte Reichsbürger stehen im Visier des Hamburger Verfassungsschutzes. Innensenator Andy Grote erklärt, was diese Gruppierung in der Stadt macht.

2,3 bei 20 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
mit Video

Wie "Reichsbürger" Behörden lahmlegen

"Reichsbürger" lehnen die Bundesrepublik Deutschland ab. Die teilweise rechtsextreme Bewegung nervt Ämter und Behörden mit wirren Anträgen, Klagen und Beschwerden. (11.05.2017) mehr

mit Video

"Reichsbürger": Razzien im Norden

In Hamburg, Schleswig-Holstein und in Wunstorf sind am Mittwoch Wohnungen sogenannter Reichsbürger durchsucht worden. Es wurden Waffen und Beweismittel sichergestellt, hieß es. (30.03.2017) mehr

mit Video

Verfassungsschutz warnt vor Nachhilfeschule

In Hamburg-Eimsbüttel soll die Nachhilfeschule Dyck Verbindungen zur rechtsextremen Szene der "Reichsbürger" haben. Darüber informierte der Verfassungsschutz am Sonnabend. (18.03.2017) mehr

mit Video

Verfassungsschutz beobachtet 50 "Reichsbürger"

In Hamburg wächst die rechtsextreme Szene. Zuletzt sind die sogenannten Reichsbürger aktiver geworden. Rund 50 von ihnen sind jetzt im Visier des Verfassungsschutzes. (05.11.2016) mehr

Fast 500 "Reichsbürger" in Niedersachsen

Wie viele sogenannte Reichsbürger gibt es eigentlich in Niedersachsen - und haben die Behörden sie im Blick? Das Innenministerium nennt auf NDR Nachfrage Details. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.09.2017 | 08:00 Uhr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:55

St. Pauli: "Hamburg del mar" ausgebrannt

20.10.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen
02:32

Neue Mitte Altona nimmt Form an

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:02

Kaum Spenden: Hamburger Tafel schlägt Alarm

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal