Stand: 10.06.2017 16:55 Uhr

Negativpreis: Klatsche für die Klatschpresse

Die Journalistenvereinigung "Netzwerk Recherche" hat heftige Kritik am Verhalten mehrerer deutscher Verlage geübt. Auf dem diesjährigen Jahrestreffen des Netzwerks in Hamburg wurde den Herausgebern von sogenannter Regenbogenpresse am Sonnabend die "verschlossene Auster" verliehen. Die Negativauszeichnung ging an Burda, Bauer Media und die Funke Mediengruppe.

Der Medienpreis "Verschlossene Auster" liegt auf einem Podest. © dpa - Bildfunk Fotograf: Axel Heimken

"Verschlossene Auster" geht an drei Verlage

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

Die Journalistenvereinigung "Netzwerk Recherche" hat drei deutsche Verlage mit der "Verschlossenen Auster" ausgezeichnet. Der Negativpreis ging an Burda, Bauer Media und die Funke Mediengruppe.

1 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Aufgebauschte oder erfundene Geschichten

Die drei Verlage wurden stellvertretend für die ganze Branche an den Pranger gestellt. Klatschmagazine wie "Die Aktuelle", die "Freizeit Revue" und das "Neue Blatt" untergraben nach Ansicht von Netzwerk Recherche das Vertrauen in die Medien - "mit irreführende Schlagzeilen, falschen oder erfundenen Texten und nicht selten der Verletzung von Persönlichkeitsrechten." Beispiele hierfür seien die Berichterstattung über Michael Schumacher, Helene Fischer und das englische Königshaus. Dazu käme, dass bei den Betroffenen so gut wie nie nachgefragt werde und Fotos manipuliert würden.

Verlage: Kritik ist anmaßend

In Zeiten, in denen sich alle Journalisten gegen den Vorwurf der "Lügenpresse" wehren müssten, sei das besonders kritikwürdig. Heftig kritisierte das "Netzwerk Recherche" aber auch, dass die Verlage Einladungen zum Gespräch einfach ignoriert hatten. In schriftlichen Stellungnahmen haben die drei Verlage inzwischen reagiert. Man decke ein gesellschaftliches Bedürfnis ab, prüfe Verletzungen der Privatsphäre genau und empfinde die Kritik als anmaßend, hieß es darin.

Mit dem Negativpreis zeichnet das "Netzwerk Recherche" seit 2002 Personen und Institutionen aus. Frühere Preisträger waren zum Beispiel der ADAC, die katholische Kirche, Facebook, Aldi, die Fifa, die großen Energiekonzerne sowie der russische Regierungschef Wladimir Putin.

Weitere Informationen

"Netzwerk Recherche" tagt - Preis für Leyendecker

Fake News, Hate-Speech und Twitter-Politik: In Hamburg diskutieren mehr als 700 Journalisten über Medienthemen. Beim Treffen des "Netzwerks Recherche" wurden zwei Journalisten ausgezeichnet. (09.06.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.06.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:33

Unfallschwerpunkt Dammtor?

23.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:08

Hamburgs Geheimnisse: Holi-Kino

23.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:39

Aimee Mann begeistert im Mojo Club

23.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal