Stand: 29.08.2017 14:06 Uhr

Mieterverein warnt vor falschen Abrechnungen

Nach Schätzungen des Deutschen Mieterbundes ist jede zweite Betriebskostenabrechnung falsch. In diesem Jahr sei die Gefahr, dass die Mieter das nicht merken und zuviel bezahlen, besonders hoch, warnt der Mieterverein zu Hamburg. Denn viele Mieter würden sich zunächst einmal freuen, weil die Abrechnung wegen gesunkener Energiekosten ein Guthaben ergebe.

Vorsicht bei Reparaturkosten

Die Mieter sollten die Abrechnung gründlich prüfen, rät der Vorsitzende des Mietervereins zu Hamburg, Siegmund Chychla: "Da werden zum Teil über alle Mieter Kosten abgerechnet, die nicht abrechnungsfähig sind. Zum Beispiel Mietkosten bei Rauchmeldern oder Dachreinigungskosten." Vor allem aber bei Reparaturkosten, zum Beispiel für den Fahrstuhl, sollten Mieter hellhörig werden. Sie gehören nicht auf die Betriebskostenabrechnung und müssen nicht von den Mietern bezahlt werden.

Mieter können sich an Richtwerten orientieren

Es lohne sich, genau hinzugucken und zu prüfen. Wer sich zu Recht beschwere, bekomme mitunter mehrere Hundert Euro zurück. Grundsätzlich gilt für Mieter folgender Richtwert: Für Heizkosten sollte er pro Monat und Quadratmeter Wohnfläche nicht mehr als 1,20 Euro zahlen, für Betriebskosten insgesamt nicht mehr als 2,40.

Der Mieterverein zu Hamburg bietet einen Online-Check zu vielen Fragen des Mietrechts an.

Weitere Informationen

Mieterverein stellt neuen Online-Service vor

Betriebskosten, Kautionen, Mängel: Der Mieterverein zu Hamburg bietet ab sofort einen Online-Check zu vielen Fragen des Mietrechts an. Der Service ist kostenlos. (22.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 29.08.2017 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:55

St. Pauli: "Hamburg del mar" ausgebrannt

20.10.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen
02:32

Neue Mitte Altona nimmt Form an

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:02

Kaum Spenden: Hamburger Tafel schlägt Alarm

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal