Stand: 20.10.2015 10:28 Uhr

Leonhard will Flüchtlings-Ghettos verhindern

Hamburgs neue Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat zu Streitigkeiten unter Flüchtlingen eine klare Auffassung. Das sogenannte Recht des Stärkeren werde nicht akzeptiert, sagte sie am Dienstag bei einem Besuch im Studio von NDR 90,3. Diese klare Position sei auch Teil der Integration, so Leonhard. "Wir dürfen einfach - trotz der schwierigen Umstände - nicht dulden, dass da einige versuchen, das Recht des Stärkeren durchzusetzen." Sie sieht derzeit nicht die Gefahr, dass die Stimmung in Hamburg kippen könnte: Die Willkommenskultur sei intakt, betonte sie - und dankte den vielen freiwilligen Helfern für ihre Unterstützung.

Dennoch werde man auch die Sorgen der Bürger ernst nehmen und alle Fragen beantworten. Dazu gehöre, dass man jede Form von Ghetto-Bildung verhindern wolle. Integration finde außerhalb und nicht innerhalb von Flüchtlingsvierteln statt, so Leonhard. "Deshalb werden wir durchsetzen, dass Kitas außerhalb der Unterkünfte besucht werden und dass die Flüchtlingskinder in normale Schulen gehen." Je schneller die Flüchtlinge Deutsch lernten, desto eher fänden sie Arbeit und fühlten sich zu Hause. Leonhard, die seit drei Wochen im Amt ist, betonte: Integrationsmaßnahmen würden in Hamburg nicht am Geld scheitern.

Weitere Informationen

Leonhard wird neue Sozialsenatorin in Hamburg

Hamburgs neue Sozialsenatorin heißt Melanie Leonhard. Bürgermeister Scholz stellte die 38-Jährige als Nachfolgerin von Detlef Scheele vor, der zur Bundesagentur für Arbeit wechselt. (28.09.2015) mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.10.2015 | 10:00 Uhr