Stand: 26.11.2015 15:54 Uhr

Kondolenzbuch zum Tode von Helmut Schmidt

Helmut Schmidt starb mit 96 Jahren in seinem Haus in Hamburg.

Mit Helmut Schmidt ist ein großer Staatsmann gestorben. Der Sozialdemokrat hat jahrelang Politik und Gesellschaft der Bundesrepublik geprägt und gestaltet.

Wir danken Ihnen für die vielen Einträge im virtuellen Kondolenzbuch. Tausende Zuschriften sind bei uns eingegangen. Aufgrund der großen Anteilnahme konnten wir nur ausgewählte Beiträge - gegebenenfalls leicht gekürzt - veröffentlichen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ausgewählte Einsendungen am Tag des Staatsaktes

  • Regina Kirmse, Hamburg

    Liebe Tochter Susanne, ich bin eine 50-jährige Hamburgerin, die mit Ihrer Mutter Loki und Ihrem Vater Helmut aufgewachsen ist. Ihre Eltern haben mich ein Leben lang begleitet. Leider habe ich sie nicht persönlich kennengelernt. Ich mochte ihre Geradlinigkeit, ihre Streitbarkeit, ihre Gabe, etwas zu erklären, aber ganz besonders ihre Bescheidenheit. Wir Hamburger - eigentlich die ganze Welt - werden sie sehr vermissen. Ihre Eltern haben ein schönes Lebensalter erreicht und ich glaube daran, dass sie uns jetzt aus dem Himmel heraus weiterhin begleiten. Sie müssen als Tochter unglaublich stolz sein, mit solchen Eltern gesegnet gewesen zu sein. Ich wünsche Ihnen die Kraft und die Stärke, jetzt ohne zwei ganz besondere Menschen durch das Leben zu gehen.

  • Klaus Ropers und Familie, Seattle

    Ein Hanseat, ein wahrhafter Staatsmann, ein Beispiel für uns alle. Unsere Hochachtung und Danke!

  • Karim Ghazi Wakili, Andelfingen (Schweiz)

    Jedem Land dieser Erde ist ein solcher Staatsmann zu wünschen.

  • Bernhard Paregger, Eben am Achensee, Tirol (Österreich)

    Weltweit war Herr Schmidt eine Ausnahmeerscheinung, ein Jahrtausendpolitiker mit Handschlagqualität, ein einzigartiger Mensch, Denker, Philosoph, Politiker. Ich wohne in Österreich, habe Herrn Schmidt leider nie persönlich kennengelernt, aber als politisch interessierter junger Mann ist und bleibt Helmut Schmidt mein Idol. Hamburg verliert sein Aushängeschild, und seinen Krisenmanager, Deutschland seine väterliche Stimme und moralische Instanz, Europa einen Brückenbauer, Friedensfürst und Freund! Ich verneige mich vor diesem großen Staatsmann, ich bin voller Trauer, weil ich diesen Mann im Laufe der Jahre tief in mein Herz geschlossen habe. Helmut, ruhen Sie in Frieden! In unserer Erinnerung leben Sie weiter!

  • Barbara Brandenburg, Berlin

    Durch Helmut Schmidt habe ich begonnen, mich für Politik zu interessieren. Mein Vater war ein großer Fan von "Schmidt Schnauze", wie er immer sagte. Stolz trug er auch die Prinz-Heinrich-Mütze. Nach seinem Tod 2000 habe ich sie übernommen, sie hängt bei uns am Garderobenhaken. Eine Erinnerung nun an beide.

  • Hinrich Feise, Ittersbach

    Nun sind Sie gegangen; und wer soll uns nun die Welt erklären? Sie fehlen jeden Tag mehr.

  • Margit Schmelz, Düsseldorf

    Lieber Helmut Schmidt, schon meine Eltern hatten Sie verehrt. Ihnen voll und ganz vertraut. Die RAF-Zeit steht mir vor Augen. Ich war damals Mitte 20. Ende der 80er-Jahre war ich zur einem Ihrer Vorträge im Rheingoldsaal in Düsseldorf. Ich glaube, es war eine Veranstaltung zum Thema "Weltwirtschaft". Sie sprachen - nicht mehr ganz jung - etwa 2 Stunden lang im Stehen. Der Saal bebte vor Begeisterung und ich saß - ziemlich weit hinten und ebenerdig - auf meiner Bürotasche, in der ich etwa 10 zuvor noch schnell eingekaufte Kiwi-Früchte vom Markt hatte. Die waren hinterher nur noch Mus. Ich hatte anschließend "Menschen und Mächte" mit Ihrer Unterschrift erstanden. Es steht heute auf einem Ehrenplatz bei meinen Büchern. Sie waren für mich Vorbild und Vaterfigur. Sie fehlen!!!

  • Jean-Louis Ramand, Hamburg

    Herr Schmidt, als ich vor 35 Jahren aus Frankreich in Hamburg ankam, waren Sie Bundeskanzler. Sie haben für mich bis zum Schluss den Staatsmann und Mensch verkörpert, den man nicht nur respektieren musste, sondern dem man auch trauen konnte. Sie hinterlassen nicht nur in Ihrer Stadt, sondern weltweit ein Riesenloch. Ich bin genauso traurig wie dankbar.

  • Petra Wiehe, Hamburg

    Der "Herr der Flut" , Helmut Schmidt ist mein persönlicher Held. Ich wurde an der Elbe geboren, ich wurde aus der Elbe gerettet, ich wohne an der Elbe und ich hoffe in Hamburg an der Elbe zu sterben. Ich habe und werde den Strom nie verlassen so wie Helmut Schmidt unsere Hansestadt nie verlassen hat.

  • Holger Renner, Gera

    Herr Schmidt, Sie waren der erste Bundeskanzler, den ich als Kind bewusst erlebt habe. Ich habe Ihre persönliche Art, Ihr politisches Handeln und Ihre schriftstellerische Leistungen immer sehr bewundert. Ihr analytisches Denken und die klare, ungeschönte Ausdrucksweise war einmalig. Nun sind Sie als großer Lotse von Bord gegangen und werden mir in dieser unüberschaubaren Zeit sehr fehlen.

  • Stefan Hinrichsen, Hamburg

    Ein Verlust nicht nur für Hamburg und Deutschland, sondern für die ganze Welt. Solche Staatsmänner von Format findet man heute leider nicht mehr. Tschüss Helmut und gute Reise. Hamburg und Deutschland werden Dich nie vergessen!

  • Angelika Bohnemann, Kiel

    Lieber Helmut Schmidt, habe mit Tränen in den Augen die Trauerfeier im Fernsehen verfolgt. Es war, als wenn ein Familienangehöriger bzw. ein guter Freund verstarb. Nun bleiben nur noch die Erinnerungen an einen großen Staatsmann. Ruhe in Frieden.

  • Christine Giese, Hamburg

    In tiefer Betroffenheit habe ich die Feierlichkeiten im TV geschaut. So hatte ich für mich ganz allein die Chance, von Helmut Schmidt Abschied zunehmen. Ich bin tief bewegt. Nun bist du bei deiner Loki. Tschüß, Helmut

  • Gerd Götze, Halle (Saale)

    In tiefer Trauer begleitete ich in Gedanken Helmut Schmidt auf seiner Fahrt durch Hamburg vom Michel zu seiner letzten letzten Ruhestätte. Als Jugendlicher (Jahrgang 1946) begann ich ihn zu bewundern, seinen Scharfsinn, seine Klugheit, seine Menschlichkeit und sein Dienen im Amt, egal welche Bürde es ihm auferlegte. Ein ganz Großer ist von Bord gegangen, in meinen Augen der größte Politiker, den die Bundesrepublik hatte. Die Bewunderung für einen Aufrichtigen bleibt. Ich verneige mich tief.

  • Kathrin Gaa, Berlin

    Tief bewegt höre ich die Trauerreden aus dem Hamburger Michel. Helmut Schmidt hat wie kaum ein Anderer mein politisches Denken begleitet. Ich verneige mich vor einem ganz Großen und wünsche ihm Ruhe und Frieden im Himmel. Danke.

  • Klaus-Dieter Hardes, Michelstadt

    Eine außerordentlich beeindruckende Feier zum Abschied eines großen Menschen - nicht nur eines Hamburgers, Deutschen, Europäers, sondern eines Weltbürgers. Nehmen wir uns alle ein Beispiel und ein Vorbild an ihm. Er hat sich um sein Vaterland, seine Heimatstadt und vor allem immer um die Menschen verdient gemacht.

  • Karen Heese-Brenner, ohne Ortsangabe

    Der erste Politiker, der mich in meinem Leben beeindruckt hat, ich war noch ein Kind. Er war aufrecht, er hat sich nicht geduckt. Er wird fehlen, seinen Lieben, seiner Stadt, diesem Land und mir. Es gibt so ein paar Menschen, denen man nie begegnet ist, von denen aber etwas in uns bleibt. Er ist so einer. Danke, Herr Schmidt und Tschüß!

  • Anna Katharina Hojak, Wien

    Hätte ich einen Wunsch im Leben frei gehabt, ich hätte mir zwei Zigaretten lang die Zeit mit Ihnen, Herr Helmut Schmidt, gewünscht. In Trauer um einen großen Geist, um einen Mann mit Ehre und Charakter. Ich verneige mich vor Ihnen, Herr Schmidt. Möge es so sein, wie sie es sagten: dass Sie wiederkommen in Form einer Blume, eines Baumes oder wunderschöner Gräser. Ihre Anna

  • Alexandra Roth-Lehmann, Elmstein

    Ich habe leider noch nie um einen Politiker getrauert. Der Tod von Herrn Helmut Schmidt jedoch macht mich sehr traurig. Ein genialer Mensch, ein genialer Politiker. Vielen Dank für alles.

  • Peter Dreyer, Hamburg

    Der Macher geit vun Board! Herr Schmidt se heb en vorzügliches Leven hebt un en anständige Arbeit mokt ! Mit Respekt vor ihrer Lebensleistung verbeuge ich mich un säch - Tschüß, Herr Schmidt!

  • Susanne Roma-Pietsch, Rüsselsheim

    Helmut Schmidt, Sie waren mehr wie ein großer Staatsmann, eher eine Vaterfigur für Deutschland - für mich persönlich, der Sie mich mein ganzes Leben begleitet haben, ein Vorbild, obwohl Sie das ja eigentlich nicht sein wollten. Ich trauere sehr.

  • Udo Biedermann, Gräfenroda / Thür

    Mein verstorbener Großvater (in Schmidts Alter) war zu DDR-Zeiten ein großer Verehrer Helmut Schmidts. Die Welt hat einen großen Weisen und Politiker mit brilliantem Verstand verloren, von denen es leider kaum welche gibt. Danke!

  • Sabine Anlauf, Syke

    Niemals zuvor hat der Tod eines mir nicht persönlich bekannten Menschen so viel Traurigkeit in mir ausgelöst wie der Tod von Helmut Schmidt. Ein Mensch, dem man glaubte, wenn er erzählte. Er war keiner von vielen, sondern der "Eine" unter vielen. In Hamburg sagt man "Tschüß".

  • Renate G. Bauer, Eisenstadt / Österreich

    Ich war eine junge Maturantin, als ich meine erste Begegnung mit Herrn Schmidt hatte. Er hat mich geprägt, seinen messerscharfen Verstand habe ich bewundert, seine Liebe und Achtung, mit der er den Menschen begegnete, wird mir immer Vorbild sein. Danke, Herr Schmidt.

  • Kolja Leffers, Nordstemmen

    Leider für mich der letzte Politiker vom "alten" Schlag. Der größte Kanzler, ein Gewissen, ein Mahner, ein unglaublich kluger Kopf - und dabei so hanseatisch schlicht. Jetzt ist er bei seiner wundervollen Frau.

  • Jörg Schwichtenberg, Kiel

    Ich hatte auf meiner Liste, welche Menschen ich persönlich treffen möchte, Helmut Schmidt ganz oben stehen.

  • Gerlinde Damm, Geesthacht

    Ich habe die Vision, dass es noch mehr Politiker gibt wie Helmut Schmidt. Aber da sollte ich wirklich mal zum Arzt. Ein hervorragender Politiker! R.I.P.

  • Klaus Nowotny, Konstanz am Bodensee

    Helmut Schmidt war der Kanzler meiner Jugend und meines frühen Erwachsenenalters. Obwohl sowohl meine Freunde als auch ich Anhänger der Ideen der APO wären, die er als "überflüssig" betrachtete und wir entschiedene Gegner der Nato-Doppeschlusses, den er vertrat, so war von dieser Zeit bis heute für uns immer klar: Helmut Schmidt war ein Mann, der von uns aufgrund seiner überragenden Intelligenz sowie seiner "Leidenschaft für die Rationalität und den polit. Pragmatismus" höchsten Respekt verdiente. Bis zuletzt hatte ich seine Artikel in der "Zeit" begehrlich gelesen und jeden seine Fernsehauftritte verfolgt.

  • Jörg Sievers, Ahrensburg

    Wer als Kind den RAF-Terror erlebt hat, wird die Plakate an Sparkassen, Banken etc. nicht aus dem Kopf löschen können und einen Mann, der sich nicht hat einschüchtern lassen. Es muss für ihn die schwerste Zeit gewesen sein, aber so richtig bewundert habe ich ihn, nachdem er nicht mehr in der politischen Verantwortung war, da er klipp und klar gesagt hat, wie er sich Norddeutschland, Deutschland und Europa vorstellt.

  • Susanne Hartman, Sturtevant / USA

    Helmut Schmidt war ein großartiger deutscher Politiker. Lebe schon seit vielen Jahren in den USA. Habe nur einmal in Deutschland gewählt und es war 1980 für Helmut Schmidt! Deutschland verlor einen großen Staatsmann! Rest in Peace!

  • Yvonne Denstorf, Magdeburg

    Lieber Helmut Schmidt, ich werde Sie nie vergessen, Sie waren ein großartiger Mensch und werden für immer in meinem Herzen sein! Ich bin unendlich traurig, dass Sie nicht mehr unter uns weilen!

  • Mathias Kucher, Appenweier

    Hochverehrter Herr Helmut Schmidt, Sie waren der Bundeskanzler meiner Eltern, meiner Kinderzeit. Wir waren stolz, einen Bundeskanzler wie Sie an der Spitze unseres Vaterlandes zu haben. Es war ein großer Verlust für uns, als Sie 1982 aufgrund einiger Wendehälse plötzlich nicht mehr Bundeskanzler sein durften. Sie hatten Charakter, Sie hatten "Rücken", auf Sie war Verlass. Ich wünsche mir, dass wieder mehr Helmut Schmidts auf dieser Welt leben und wirken mögen. Ich werde Sie nie vergessen.

  • Ellen Metzner, Düsseldorf

    Der "letzte" der wirklich großen Staatsmänner geht nun von Bord. Politiker wie Ihn gibt es leider nicht mehr. Mach´s gut, Helmut.

  • Norbert Hammerl, Tännesberg

    Seit meiner Schulzeit habe ich einen Politiker beobachtet, der für die Demokratie, Freiheit, für die Menschen in Deutschland vorbildlich eingetreten ist. Der eine Meinung hatte und sie in die Welt hinausgetragen hat. Einen großen Teil seiner Philosophie und den Willen werde ich übernehmen.

  • Cordula Leidner , Neustadt an der Weinstraße

    Herr Schmidt hat mich mein ganzes Leben begleitet. Der "Macher" in der Öffentlichkeit und trotzdem die Menschlichkeit in Person. Seine Weisheit hat mich von jeher beeindruckt, ohne dass er überheblich wirkte. Er war ein Freund, auch wenn man ihn nicht persönlich kannte. Meine Gedanken werden ihn begleiten und ich wünsche ihm, dass er nun in Frieden ruht; gemeinsam mit seiner geliebten Frau. Danke, Herr Schmidt, dass Sie uns als Volk Ihr Leben gewidmet haben.

  • Norbert Tesch, Hamburg

    Ein Vorbild, mein Vorbild

  • G. von Keulen, Niederlande

    Unser Beileid über den Tod von Helmut Schmidt. Er war ein großer Mann des Staates

  • Annette Kock, Hamburg

    Sehr geehrter Herr Schmidt, auch ich bin traurig, sehr betroffen darüber, dass Sie uns nicht mehr zur Seite stehen: mit Ihrer Weltoffenheit , Volksnähe, inklusive aussagekräftigen Meinungsbildern, welche mein Leben bereichert haben und weiterhin bereichern werden. Ich vermisse Sie! Vielen Dank für alles, was Sie uns hinterlassen haben! Nun ruhen Sie sich aus und rauchen, mit Blick auf unsere Welt, eine Zigarette mit Loki.

  • Rainer Knaack, Hamburg

    Ich bin mit Herrn Helmut Schmidt aufgewachsen. Er hat mich durch meine Kindheit, Jugend und mein weiteres Leben begleitet. Von dieser Art Mensch gibt es heute leider nicht mehr Viele. Ganz zu schweigen von den Politikern! Ich bin ehrenamtlich in der Deichwacht-Hamburg tätig, die 1963 durch Helmut Schmidt ins Leben gerufen wurde. Ich verneige mich vor einem der ganz Großen. Hamburg und Deutschland ist Ihnen zu tiefstem Dank verpflichtet.

  • Ronald Soll, Ratzeburg

    Ich nehme Abschied vom großen Weltenerklärer. Ohne Helmut Schmidts Analysen fühle ich mich unsicherer in einer Welt, die ich immer weniger verstehe. Leben Sie wohl Helmut Schmidt, wo immer Sie sind.

  • Rainer Wiese, Bielefeld

    Es ist vieles gesagt worden. Eigentlich ist dem nichts mehr hinzuzufügen. Für mich, sicher auch für uns alle, sei abschließend gesagt: Wir alle haben einen großen Landsmann, einen der Mitgründer Europas und vor allen Dingen ehrlichen Kritiker verloren! Danke, Helmut Schmidt!

zurück
1/4
vor

 

Ausgewählte Einsendungen vom 14. bis 22. November 2015

  • Christiane Forkel, Krakow am See

    Ich habe Helmut Schmidt nie persönlich kennengelernt, er war mir aber in vielerlei Hinsicht ein Vorbild. Gern hätte ich einmal mit ihm geplaudert, nicht über Politik, aber gern über das alltägliche Leben. Er hat in vielen schweren Situationen immer genau gewußt was er tut, hat in erster Linie die Menschen gesehen, die seine Hilfe gebraucht haben, wie z. B. bei der großen Flut in Hamburg. Da hat er nicht erst gefragt - nein, er hat gehandelt und hat so vielen Menschen das Leben gerettet. Ich werde ihn vermissen, sein Lächeln, seine Stimme, sein Auftreten, ja einfach den Menschen Helmut Schmidt. Ich bin sehr traurig und hoffe, dass es ihm dort, wo er jetzt ist, gut geht.

  • Frauke C. Müller, Nidderau

    In tiefer Trauer um einen Staatsmann, wie ich in meiner relativ kurzen Lebenszeit keinen weiteren kennenlernen durfte, der seemännisch mit Herz, Verstand, Leidenschaft, Geradlinigkeit und Professionalität die Geschicke unseres Landes zum Besten gelenkt hat, verneige ich mich in Demut und großer Dankbarkeit. Er war und wird mir immer großes Vorbild sein - vielleicht auch, weil er meinem geliebten Großvater wie aus dem Gesicht geschnitten ist.

  • Dirk Weske, Hamburg-Alsterdorf

    Lieber Helmut Schmidt, Sie sind für mich seit meiner Kindheit immer ein Vorbild gewesen: Sie gaben mir Sicherheit als Kind, prägten meine politische Einstellung als Heranwachsender - und auch als Erwachsener leiten persönliche Klarheit und Verantwortung - so wie Sie es im besten Sinne vorgelebt haben - mein tägliches Handeln. Danke, ich vermisse Sie schon heute!

  • Christine Zocha, Kiel

    Lieber Helmut Schmidt, Sie waren der beste Bundeskanzler, den wir je hatten. Ich habe alle Bücher von ihnen und von Loki, ich habe viel gelernt. Dafür möchte ich mich bedanken. Für alles. Danke, danke.

  • Rita Hornig, Hamburg

    Habe heute meinem Enkel von den Verdiensten von Helmut Schmidt erzählt. Er ist heute 12 Jahre alt. So alt war ich, als wir Hamburger die Sturmflut hatten. Dieser Politiker hat mich seit meiner Kindheit fasziniert und ich habe ihn bis heute sehr bewundert. Danke Herr Schmidt für die vielen Denkanstöße. Sie werden uns sehr fehlen.

  • Angela Reimann, Fiefbergen

    Ich bin traurig, denn ein großer kluger Mann ist gegangen. Als 17-Jährige habe ich seine letzte Rede als Bundeskanzler im Fernsehen gesehen. Und er verbat sich bei seiner Rede die Zwischenrufe, denn schließlich sei er NOCH Bundeskanzler. Mir ging es damals durch Mark und Bein. Er war ein Kanzler, der große Krisen gemeistert hat, und ich glaube, dies war ihm bestimmt. Ich verneige mich.

  • Claudia von Werder, Malsfeld-Beiseförth

    Ein wirklicher Gentleman, ein unglaublich ehrlicher Politiker. Wir haben mit ihm zusammen die Hamburger Flut überstanden als ich Kind war. Ich ziehe meinen Hut vor diesem Menschen! Chapeau!

  • Jörg Hillebrecht, Hamburg

    Die Stadtteilschule Stellingen trauert um Helmut Schmidt und bedankt sich für die Zusammenarbeit zur Zeitzeugenbefragung "Die große Flut 1962". Zwei unserer Schülerinnen hatten im Juni 2015 die einmalige Gelegenheit, im Privatarchiv Helmut Schmidts zu recherchieren und ihm selber Fragen zur Flut von 1962 zu stellen. Der Tod Helmut Schmidts macht uns alle traurig. Die gemeinsame Arbeit mit ihm werden wir in Ehren halten und uns immer gern daran erinnern.

  • Uwe Wilczek, Hamburg-Hamm

    Mein großes Vorbild! Durch ein Gespräch mit ihm habe ich mich für unsere Geschichte begeistert, was bis heute geblieben ist. Spielen Sie auf dem Himmelsklavier!

  • Alfons van Compernolle, Gent (Belgien)

    Einer der ganz großen, ehrlichen Charaktermenschen hat uns verlassen! Helmut Schmidt, der auch für uns in Belgien an Ehrlichkeit & Charakterstärke ein Vorbild war, war nicht nur ein großer Bundeskanzler für Deutschland, sondern ein ehrlicher, aufrichtiger, sehr intelligenter politischer Mensch ohne Arroganz. Er ist trotz seiner grossen Intelligenz und politischen Erfolge einer von UNS geblieben. Nicht nur Deutschland hat einen grossen Charaktermenschen verloren, sondern Europa seinen "Europakanzler" ! Hummel-Hummel, Helmut Schmidt!

  • Jürgen Hammann, Banzkow

    Ein großartiger Mensch ging von uns. Als Bürger der ehemaligen DDR habe ich mich an einigen Entscheidungen des damaligen Kanzlers gerieben, ihn aber insgesamt immer bewundert und daran geglaubt, dass er auch und besonders unsere Interessen vertritt. Die Einheit Deutschlands war immer Antrieb für sein Handeln, und dafür werde ich immer sehr dankbar sein.

  • Ursula Schüffelgen-Daus, Lübeck

    Wir denken gern an Helmut Schmidt und sein wohl bedachtes Wirken in Deutschland zurück. Besonders nahe habe ich mich ihm als Kind und Jugendliche oft gefühlt, wenn ich in einem Ferienlager am Brahmsee Jahr für Jahr meine Sommerferien verbrachte.

  • Thorsten Holtz, Hamburg

    Den Tod fürchten die am wenigsten, deren Leben den meisten Wert hat. Wenn wir aus dieser Welt durch Sterben uns begeben, So lassen wir den Ort, wir lassen nicht das Leben. Danke Helmut ! WIR werden uns oft fragen, was hätte Helmut jetzt gesagt ...

  • Max Stäcker, Flensburg

    Lieber Herr Schmidt, Zwar habe ich sie nie während ihrer politisch aktiven Zeit kennengelernt, jedoch habe ich als angeregter Leser der Zeit ihre Meinung sehr geschätzt. Ich brauche jemand neues der mir die Welt erklärt.

  • Marion Clasen, Hamburg

    Warum musste ein so großartiger Mensch von uns gehen. Vielen Dank für den Mut, den Sie bewiesen haben, während der Flutkatastrophe in Hamburg, vielen Dank für den Mut, den Sie bewiesen haben, bei der Schleier-Entführung, vielen Dank, dass Sie immer für alle Menschen da waren. Ruhen Sie in Frieden!

  • Dalina Lübeck, Wetter

    Meine Gedanken sind zum einen beim verstorbenen Helmut Schmidt und zum anderen bei seiner Familie, seinen Freunden und auch bei all den Menschen, die soviel Anteilnahme an seinem Schicksal nehmen. Ich bin froh das Deutschland einen so tollen Menschen beherbergen durfte. Es ist sehr traurig, dass er von uns gehen musste. Er wird Deutschland und auch der Welt fehlen. Helmut Schmidt hat eine große Lücke hinterlassen, die sich auch nicht so schnell wieder schließen lässt. Danke für alles.

  • Christiane Wahl, Bischofsheim

    Danke für gesunden Menschenverstand Danke für mutige Entscheidungen Danke für Rückgrat Danke für die Ermunterung in seinem Leben einen geraden Weg zugehen Danke für Politik mit Substanz Danke einfach für Ihr "so sein".

  • Volker Braun, Hofheim/Taunus

    Als Helmut Schmidt als Bundeskanzler abgewählt wurde, war ich 13 Jahre alt und wusste eigentlich auch gar nicht, wer er ist. Viele Jahre später hörte ich eine Laudatio, die er für Roman Herzog hielt. Ich war sofort fasziniert von dem, was er sagte und der Ausstrahlung, der ich mich auch am Fernseher nicht entziehen konnte. In der Folgezeit habe ich nahezu alles gelesen, was er an Büchern veröffentlichte. Tränen hatte ich in den Augen, als er weinte, wie Lokis Sarg aus dem Michel gebracht wurde. Mit Helmut Schmidt verlässt uns einer, wenn nicht der klügste Kopf dieses Landes. Er wird fehlen, sein Wissen wird fehlen, seine Meinung wird fehlen.

  • Jörg und Heidrun Gehrke, Pritzwalk

    Wir nehmen Abschied von Helmut Schmidt, einem Politiker, der für alle Vorbild war und immer sein sollte! Herr Schmidt hat uns seit Mitte der 70er Jahre tief beeindruckt. Seine präzisen Einschätzungen der jeweils aktuellen nationalen und internationalen Ereignisse und seine daraus resultierenden Handlungen waren immer wegweisend. Sein Umgang mit den Medien, seine ruhigen, eben norddeutschen, kurzen und klaren Antworten auf die Fragen der Zeit waren im Vergleich zu heutigen Politikertalkrunden beispielgebend. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie.

  • Heinz Georg Langen, Grevenbroich

    Sprachlos und den Tränen nahe habe ich von einem einzigartigen Menschen Abschied nehmen müssen. In meinen Gedanken und in seinen Werken wird er bei mir die Endlichkeit überleben. Vielen Dank und ein letzter Gruß!

  • Rolf Seibel-Schürman, Neuwied

    Lieber Helmut Schmidt, gestern nacht und auch heute musste ich noch einmal sehr an Sie denken! Die unfassbaren Ereignisse in Paris hätten sicher auch Sie sehr berührt! In dieser Situation der Ratlosigkeit fehlen Sie ganz besonders!

  • Wolfgang Sprick, Waldems

    Meiner Meinung nach der letzte Regierungschef, der noch regiert und nicht nur reagiert hat. Ein "Macher"! Er hat nicht alles richtig gemacht, aber hinterher ist man immer schlauer. Aber er hat gemacht und durchgesetzt ... und ich denke unterm Strich hat er seine Sache egal in welcher Funktion gut gemacht. Für mich ist er der letzte seiner Art in der deutschen Politik gewesen. Ich werde nicht nur ihn, sondern diese Art Mensch vermissen.

  • Angelika Entke Wittenberg

    Mit großer Hochachtung und Respekt verneige ich mich vor dem Menschen und Staatsmann Helmut Schmidt. Ihre Gradlinigkeit, Courage, Mut und Weitsicht hat Deutschland zu dem gemacht, was es ist. Ich bin glücklich in diesem Land leben zu dürfen. Ich danke Ihnen.

  • Renate Müller, Hannover

    Ein großer Hanseat ist von uns gegangen.Er hinterläßt eine Lücke.S olche Menschen fehlen in unserer heute schnelllebigen Zeit.

  • Monika Holz, Offlaga (Italien)

    Für immer werden wir sie in Wrinnerung halten, Herr Helmut Schmidt. Auch wir lebten in Langenhorn und haben Sie und Ihre Frau öffer mal gesehen.Heute leben wir seit mehr als 35 Jahren in Italien, haben uns aber immer gefreut, wenn wir sie im Fernsehen sehen konnten. Sie werden uns sehr fehlen. Gute Reise.

zurück
1/4
vor

 

Ausgewählte Einsendungen vom 13. November 2015

  • Petra Tietgen Hungerbühler, Tossa de Mar/ Spanien

    Ich bin Hamburgerin, lebe in Spanien seit 30 Jahren. Ich bin sehr traurig wegen des Todes von Herrn Helmut Schmidt. Meine Erinnerung ist die Flutkatastrophe in Hamburg 1962, schon da hab ich ihn sehr bewundert. In der Schule mussten wir über ihn und die grosse Flut einen Aufsatz schreiben und Zeitungsausschnitte sammeln. Er war eine grosse Persönlichkeit und ein Segen für Hamburg und Deutschland.

  • Henk Wannet, Hoorn/ Niederlande

    Ein Staatsmann und Mensch, der ein Vorbild für viele sein soll, ist uns entfallen. Als Bundeskanzler hat er viel Eindruck auf mich gemacht, und dass über die Grenzen hinweg bis nach Holland. Da lebte ich als 17-jähriger junger Mann. Ich habe mir damals erwünscht, dass mehr Politiker mit der Statue von Herrn Schmidt am Ruder von Europa gestanden hätten.

  • Erika Kothe, Oldenburg

    Sehr geehrter Herr Schmidt, schon als Kind mit elf Jahren habe ich Sie jeden Tag während der Flutkatastrophe im Fernsehen gesehen, gehört und verstanden. Sie sind bis heute der einzige Politiker, den ich immer verstanden habe. Seitdem verehre ich Sie. Sie kommen mit Sicherheit in den Himmel.

  • Thomas Becker, Grafenaschau

    Lieber Helmut Schmidt, Sie haben mich schon in meiner Kindheit begeistert. Ich habe Sie damals leider nur im Schwarzweiss-Fernseher im Hause meiner Großeltern in Rendsburg gesehen. Im weiteren Leben habe ich Ihre politischen Erfolge und auch die zwischenmenschlichen Seiten sehr geschätzt. Ihre knappe und zielorientierte Ausdrucksweise hatte Vorbildcharakter für mich. Vielen Dank für diese Zeit, in der man noch Achtung vor Politikern und Staatsmännern hatte. Der Begriff Lotse hat für mich eine grosse Bedeutung gehabt.

  • Bettina Behrend, Hamburg

    Mir als Hamburgerin ist Helmut Schmidt bei der Flutkatastrophe als der große Held begegnet. Ich war damals noch ein Kind, habe aber intuitiv begriffen, wie gut und wichtig es ist, wenn ein Mensch überlegt gewagte Entscheidungen trägt und sich nicht hinter Vorschriften versteckt. Sicher, wer wagt gewinnt nicht immer, aber sowohl Hamburg als auch später Deutschland hatten mit Helmut Schmidt eine gut arbeitende Führung. Ich danke für diesen Einsatz!

  • Matthias Schinkel, Isernhagen

    Sehr geehrter Herr Schmidt, seit ich als Junge politisches Denken entwickelt habe, waren Sie für mich der Inbegriff des Staatsmannes, eine Leitfigur, ein Vorbild, ja ein Idol. Mit Ihnen hat Deutschland seinen letzten wirklich großen Politiker verloren. Ich bedauere den Verlust, aber ich trauere nicht, sondern blicke mit Stolz und Freude auf die lange Zeit zurück, in der wir gemeinsam in diesem Land leben durften. Gute Reise, Herr Schmidt!

  • Jessika Fillies, Hamburg

    Lieber Herr Schmidt, jede Woche bin ich zum Einkaufen an ihrem Haus vorbei gefahren und musste immer daran denken, dass sie meinen Vater (der sie persönlich kennenlernen durfte) vor dem Wehrdienst verschont haben und ihn damit vor einem großen Familiären und Finanziellen Fiasko gerettet haben. Und dass, in den 60er Jahren fast undenkbar. Ebenfalls habe gehofft sie einmal vor ihrem Haus zu treffen oder zu sehen, leider ist mir dieses nur einmal gelungen. Tschüß

  • Birgit Enders, Hamburg

    Sie haben immer als der Mensch, der Sie sind, gedacht und gehhandelt und sich nicht zur politischen Marionette machen lassen. Der Bürger wusste immer bei Ihnen, "woran er war". Diese Eigenschaft fehlt heute oft für das Vertrauen in unsere Politik. Danke dafür!

  • Thomas Dietsch, Fürfeld

    In einer Zeit, in welcher der Intellekt zusehends flacher wird, das Leben immer oberflächlicher, reißt der Tod Helmut Schmidts am 10. November 2015 eine Riesenlücke in unsere Gesellschaft, die wir nicht mehr füllen können. Er wird uns fehlen, der Politiker, Publizist und Philosoph. Danke, Helmut Schmidt!

  • Peter Zündorf, Hannover

    Danke Ihnen, für Ihren fast bedingslosen Einsatz für das Allgemeine, Ihren Mut, Ihr mutiges und pflichtbewusstes Engagement für das, was Sie - kompetent - für richtig befunden haben. Ja, leidenschaftliche Vernunft, auch an vorderster Front! Kein Schielen nach den Umfragen, keine Machtgier. DANKE!

zurück
1/4
vor

 

Ausgewählte Einsendungen vom 12. November 2015

  • Caroline Jopp

    Meine Großeltern waren glühende Sozialdemokraten und echte Fans von Helmut Schmidt, oder "Schmidt Schnauze", wie sie sagten. Nach überstandenen Jahren der Vertreibung und Verfolgung als Flüchtlinge, waren sie dankbar, in ihrem neuen Deutschland einen solchen großen, ehrlichen Politiker zu haben, der ihnen Hoffnung machte. Diese Begeisterung für einen authentischen, hochbegabten und souveränen Politiker, steckte mich als kleines Kind an und so bin ich früh im Herzen Sozialdemokratin nach alter Schule geworden. Danke, Herr Schmidt für diese Erfahrung, Sie haben meine Kindheit bereichert und mir vorgelebt, was ein Vorbild ist.

  • Christian Berg, Cuxhaven/Hamburg

    Am Tag seiner großen Niederlage , 1982, bin ich seinetwegen in die SPD eingetreten. Er war nicht nur der Lotse, er war der Denker, der, der seinem Land diente, ohne die Eitelkeiten und Machtattitüden eines Helmut Kohl. Eine seltene Bescheidenheit und die Kraft der Intelligenz und seine Originalität, machen diesen Mann aus.

  • Karin Tamcke, Fuhlendorf

    Er war immer da. Mein ganzes Leben lang. Damals bei der Flutkatastrophe. Sein Wohnort nicht weit entfernt von meinem damals in Hamburg. Für mich der größte Politiker, den wir je hatten. Immer sich selbst treu bleibend, keine leeren Versprechungen, der Fels in der Brandung. Immer. Er wird mir sehr fehlen. Seine Stimme, seine Meinung. Leb wohl, Helmut Schmidt.

  • Tanja Zehmke, Kiel

    Ein ganz besonderer großer Mann der mich von klein auf begleitete. Ich bewunderte ihn als 7-jährige. Ich himmelte ihn an als 12-jährige. Ich verstand ihn nicht als 14-jährige, ich zweifelte gar an ihm. Helmut Schmidt brachte mir die Politik nahe. Mein Taschengeld gab ich für Zeitungen aus, um lesen zu können was er zu sagen hatte. Er machte Politik verständlich. Brachte mir mit einfachen Worten, klaren Worten, komplexe Zusammenhänge nahe. Ein besonderer Mensch ist von uns gegangen. Vielleicht ein Zeichen für die, die den Mut hätten, seine Pfade weiter zu gehen. Ein Stern mehr leuchtet in der Nacht.

  • Martin Kortsteger, Ascheber-Herbern

    Meine Oma war, als ich Kind war, total auf die CDU fixiert. Aber gewählt hat sie Helmut Schmidt. Ich fragte: "Warum hast Du denn Helmut Schmidt gewählt?" Meine Oma: "Damit wir alle nachts ruhig schlafen können!"
    Oma hatte Recht. Mit stillem Gruß und mögen Sie in Frieden ruhen.

  • Detlef Peukert, Neustadt an der Weinnstrasse-Mussbach

    Es ist eine Vaterfigur von dieser welt gegangen. Helmut Schmidt war für mich der Macher. Er war einer von uns. Danke, dass es dich gab!!!

  • Annette Berger, Hamburg

    Er war für mich der Größte und der Beste. Ich habe Herrn Schmidt kennengelernt mit seiner Frau Loki, 1988, als er Bundeskanzler war, in einem bekannten Restaurant in Bonn-Bad Godesberg. Das war für mich ein unvergessliches Erlebnis. Mein tiefes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen. In Dankbarkeit verneige ich mich vor Ihm.

  • Gudrun Nielsen, Flensburg

    Einer der klügsten und faszinierendsten Persönlichkeiten dieser Welt ist nun leider für immer von uns gegangen. RIP und tschüss lieber Helmut, ich werde Ihre klugen Worte und Kommentare sehr vermissen. Ein großartiger Mensch ist leider nicht mehr unter uns! Ich bin sehr traurig und hatte großen Respekt vor diesem Mann!

  • Rosemarie Leh, Bremen

    Glaube, Hoffnung, Liebe. Denk ich an Helmut Schmidt, denk ich an die große Sturmflut. Der Herr war Ihnen bei ihrem Sterben gnädig. Nun sind sie wieder mit ihrer Loki vereint. Ich habe für Sie beide eine Kerze angezündet.

  • Simone Hagedorn, Goslar

    Wie schön muss es erst im Himmel sein, wenn er schon von außen so schön ist. Lieber Helmut Schmidt, Sie sind mit Loki nun an einem wunderschönen Ort.

  • Heinz-Günter Bode, Lippstadt

    Noch kann ich es nicht recht realisieren, dass Helmut Schmidt nicht mehr unter uns weilt. Ich empfinde einen totalen Verlust, so, als wenn mit ihm die letzte Instanz bezüglich Gemeinwohl, Vertrauen und Moral, nicht nur in der Politik, entschwunden ist. Aber so ist der Lauf der Welt. Lieber Helmut, ich wünsche Dir ein ewiges Leben an der Seite Deiner Loki - Ruhe in Frieden.

  • Gabriele Arbeiter, Kreuzau

    Seit meiner Kindheit begleiten mich die größten Politiker unseres Landes. Willy Brandt und Helmut Schmidt. Jetzt ist auch der letzte Große von uns gegangen. Nie habe ich einem anderen Kanzler und Staatsmann so vertraut wie Helmut Schmidt! Er besaß eine Integrität und Glaubwürdigkeit die man heute bei Politikern vergeblich sucht. Einen großartigen, sachverständigen und überaus klugen Mann hat Deutschland verloren. Herr Schmidt, ich rauche eine Mentholzigarette auf Sie und verneige mich vor Ihnen und Ihrem Lebenswerk!

  • Lothar und Renate Knoblich, Hamburg

    Mit Helmut Schmidt ist ein großartiger Mensch von uns gegangen. Er hat stets die Übersicht behalten und war auf der politischen Bühne ein ganz Großer. Er soll in Frieden ruhen und mit seiner Loki wieder vereint sein.

  • Simone Meister, Wusterwitz

    Ich durfte Helmut Schmidt im September 2013 in Brandenburg/Havel im Theater live erleben. Besonders beeindruckt war ich von der Klarheit seiner Stimme, von seinem Humor und vor allem von seiner politischen Überzeugung, auch wenn die nicht immer allen als bequem erschien. Ich bin mit ihm groß geworden in der ehemaligen DDR, habe nach der Wende immer wieder zugehört, wenn er etwas zu sagen hatte und bin heute immer noch tief traurig, dass diese Stimme für immer verstummt ist.

  • Lutz Lemberg, Schwerin

    Besonders hat mich immer sein ausgesprochen scharfer Verstand und seine glänzende Rhetorik beeindruckt, trotz oder gerade wegen seines hohen Alters. Intelligent und immer sehr unterhaltsam ohne sich anzubiedern, ein wenig intellektueller Hochmut -grandios. Unser Land ist ärmer geworden ohne ihn, er wird mir fehlen!

  • Udo und Waltraud Metzroth, Hannover

    Ein großer Staatsmann und kluger Mensch ist gegangen. Was bleibt ist tiefe Trauer. Ein Mann von diesem Format hinterlässt eine große Lücke in der politischen Meinungsbildung. Jetzt ist er wieder mit seiner geliebten Loki zusammen. Ruhe er in Frieden.

  • Michael Starke, Bochum

    Im Gedächtnis bleibt der Visionär auf offener Bühne, ein überlegt Handelnder, dem jeder Freund und jede Zigarette mental vertrauen konnte, einem Mann mit Schnauze und Herz, der sich freuen, lieben und auch trauern konnte, ein Pfadfinder, der, seiner Linie treu, den Weg nach innen ins Bewusstsein suchte empfänglicher Menschen.

  • Andreas Jürgens, Sande

    Bei meiner ersten Wahl habe ich ihn gewählt, nicht weil ich über Politik Bescheid wusste, sondern weil er so sympathisch, als Mann von nebenan, rüber kam. Bis heute ein unerreichter Politiker von dem viele viel lernen können. Ruhe in Frieden.

  • Günther Drutschmann, Krottelbach

    In den siebziger Jahren wurde Helmut Schmidt vom Mittelstand gewählt und auch von vielen Menschen, die mit der SPD nichts am Hut hatten. Meine Eltern waren eigentlich CDU Anhänger, aber sie wählten Schmidt und schätzten ihn sehr.

  • Klaus Siever, Rietberg

    Ein wunderbarer Mann und ein großartiger Politiker, der nicht zu ersetzen sein wird.

  • Jens Lampe, Norderstedt

    Er war immer ein Mann des wahren Wortes und der Tat. So einen wie ihn werden wir nie mehr wieder erleben dürfen, und er hinter lässt eine große Lücke bei allen Menschen in Deutschland. In Gedanken bin ich bei der Familie, die jetzt eine schwere Zeit durchleben muss. Herr Schmidt, ich danke Ihnen für ihre Zeit und für die Vorbildfunktion, Sie haben mein Leben bereichert. R.I.P

  • Jörg Freiberger, Blieskastel

    Ich ziehe meinen Hut vor einem der ehrlichsten und sympathischsten Menschen unserer Zeit. Leider gibt es solche Politiker mit Rückgrat und Sachverstand, so wie Helmut Schmidt war, heute nicht mehr. Mit Ihm geht ein großer Staatsmann und Mensch von uns. In tiefer Ehrfurcht vor dieser Lebensleistung, ruhen Sie in Frieden!

  • Joachim Schelper, Bad Sooden-Allendorf

    Ich werde Sie immer als Vorbild in meinem Herzen tragen. Danke ! Ruhe in Frieden!

  • Willi und Elfriede Hebgen, Dreieich

    Wir sind erschüttert über den Tod von Helmut Schmidt, obwohl uns am Vormittag bereits klar war, dass das Unvermeidliche bevorstand. Mit ihm hätten wir klare Verhältnisse in Berlin, anstatt dieses permanente Herumgewurstel. Helmut Schmidt war ein Meister klarer Gedanken, scharfer Analysen und kompromissloser Entscheidungen und ist trotzdem ein liebenswerter Mensch geblieben. Wir vermissen ihn sehr!

  • Franz Prox, Limburg

    Ich danke meinem alten Verteidigungsminister Schmidt von Herzen. Er hat es als erster gewagt, uns Soldaten den gebührenden Lohn zu geben und sich gegen die Richtlinien seiner Partei zu stellen. Unsere Soldatenfamilien konnten das erste Mal etwas mehr im Geldbeutel finden. Ich habe ihm das nie vergessen. Franz Prox, Oberstabsfeldwebel a.D.

  • Frauke Beau, Bad Bramstedt

    Ich habe am gleichen Tag Geburtstag und habe mich deshalb immer mit Helmut Schmidt verbunden gefühlt. Ich bin tieftraurig. Was für ein Mann!

  • Jost Laumeyer, Valinhos, Brasilien

    Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, meine Gedanken sind bei Ihrer Familie und guten Freunden. Ich möchte zum Ausdruck bringen, welche große Vorbildfunktion Sie akzeptiert und auch gelebt haben. Ich persönlich verneige mich vor einem großen Deutschen, pragmatischen Europäer und intelligenten Weltbürger. Ihr Vorbild wird weiterleben. Ruhen Sie in Frieden.

  • Christian Otto, Hamburg

    Helmut Schmidt, ein Mann, zu dem ich aufschauen konnte.

  • Heinrich Kreuser, Artlenburg- Marienthal

    Durch seine mutigen Entscheidungen hat Deutschland ihm viel zu verdanken.

  • Jan Joost Valster, Utrecht, Niederlande

    Einer der größten Staatsmänner dieser Welt ist nicht mehr bei uns. Ich bin zu jung um mich an ihn als Kanzler zu erinnern, aber ich fand und finde, er ist ein inspirierender Mann. Möge Gott ihm gnädig sein.

  • Jörg Wienbrandt, Schenefeld

    Mit Helmut Schmidt ist ein großer Politiker von uns Deutschen gegangen. Seine Sache hat er gut gemacht. Mögen unsere jetzigen und zukünftigen Politiker in ihm ein Vorbild sehen. Er war für uns alle da.

  • Ilka Struckhof

    Meine Familie hat die Sturmflut erlebt, und wie Herr Schmidt seine Kräfte eingesetzt hat um der Bevölkerung zu helfen. Als Teenager war ich betroffen, als er als Bundeskanzler abgesetzt wurde. Er ist einer der letzten Politiker, der nicht nur an sich gedacht hat, sondern auch generationsübergreifend gehandelt hat. Zwar nicht immer im Sinne aller, aber mit aller Konsequenz, die damit verbunden war. Er wird fehlen. Und so neige ich meinen Kopf vor diesem Mann und verabschiede mich mit einem Hamburger Gruß: Tschüss, Herr Schmidt.

  • Margaretha Meixner, Neunburg vorm Wald

    Wir hätten ihn noch viele Jahre dringend gebraucht, einen Politiker ohne Standesdünkel, mit Rückgrat, dessen Rat noch immer gefragt wäre. Auch, wenn er nicht mehr politisch aktiv war, ich werde ihn sehr vermissen, seinen feinsinnigen, hintergründigen Humor, seine Ehrlichkeit, aber auch seine Bescheidenheit, die ihn auszeichneten. Ich verneige mich in tiefer Ehrfurcht, ruhen Sie in Frieden, Herr Schmidt, Sie verbleiben in meiner Erinnerung.

  • Elke Bremen, Aldenhoven

    Ich bin sehr traurig. Deutschland hat einen großartigen Menschen verloren. Ich wünsche seiner Familie viel Kraft in dieser schweren Zeit. Was bleibt ist die Erinnerung. Ruhen Sie in Frieden und Danke.

  • Beatrix Delbrügge, Bad Salzuflen

    Ein großer Mann ist von uns gegangen; ein Politiker des Volkes. Er war der beste Bundeskanzler, den Deutschland habe konnte. So etwas wird es nie wieder geben. Möge er in Frieden ruhen - vereint mit seiner Loki. Mein aufrichtiges Beileid richte ich besonders an seine Tochter Susanne. Ich wünsche Ihnen viel Kraft - möge es Ihnen ein Trost sein, dass Sie so viele Jahre mit Ihrem Vater verbringen durften.

  • Karin Schramm, Hamburg

    Ein großartiger Mann ist von uns gegangen. Wären alle Politiker so wie er, lebten wir in einer sehr viel besseren Welt. Wir werden Helmut Schmidt vermissen und stets seiner gedenken.

  • Thomas Huan Nguyen, Hamburg

    Herr Helmut Schmidt, Sie bleiben immer in uns mit tiefsten Dankbarkeit ! (Wir -Die vietnamesische Flüchtlinge von der CAP ANAMUR in Hamburg)

  • Jörg Riccius, Rellingen

    Was für ein Mann, was für eine Persönlichkeit, was für ein Leben. Dankeschön.

  • Gabi Kaiser, Hamburg-Lohbrügge

    Obwohl ich es nach den Informationen der letzten Zeit erwartet habe, trifft mich die Nachricht Ihres Todes trotzdem sehr. Ich fühle einen starken Verlust. Ich weiß noch, wie ich, obwohl sonst keine Heulsuse, als unpolitische Jugendliche nach dem Misstrauensvotum 1982 geweint habe, weil ein guter Mann gehen musste. Ich fand das so ungerecht. Ich freue mich für Sie, dass Sie erlöst wurden und keine Schmerzen (mehr) haben, und dass Sie Loki wiedersehen. Mein Beileid an die Familie und die Hinterbliebenen.

  • Rolf Osburg, Oldenburg

    Ich trauere um den einzigen wahrhaften und aufrichtigen Weltpolitiker der Bundesrepublik und um einen höchstgebildeten Menschen, der als großes Vorbild auch immer ein Wort und Ohr für deine Mitmenschen hatte. Solche Menschen gibt es heute leider nicht mehr.

  • Gerhard Zingler, Rostock

    Sie waren für mich, aufgewachsen im anderen Teil Deutschlands, die Lichtgestalt unter den wenigen herausragenden Politikern der Nachkriegszeit. Gerade in der gegenwärtigen Phase, in der sich Europa am Rande des Zerbrechens bewegt, wird der schmerzliche Verlust einer Persönlich wie Sie es waren, besonders deutlich. Die deutsche Politik braucht keine Blender und angepasste Taktierer, sondern aufrechte Leute mit Rückgrat und Verantwortungsbewusstsein, Persönlichkeiten wie Helmut Schmidt.

  • Adelheid Ossadnik, Hamburg

    Lieber Helmut, Du warst und bist der größte aller Zeiten. Du hast mich immer an meinen Papa erinnert, denn er war so wie Du, weise, bestimmend und ein Gefühl der Kraft und Sicherheit gebend. Das Gefühl einer unglaublichen Vertrautheit. Lass es Dir gut gehen mein Freund. Ein großer Verlust für uns alle.

  • Ole Junker, Ahrensburg

    Er war der Kanzler meiner Kindheit und Jugend. Der RAF-Terror, die Wirtschaftskrise - alles war so nah und er gab Sicherheit. Sein Vermächtnis ist mein und unser Auftrag. Wir werden Europa weiter bauen: Menschlich, solidarisch und gerecht, ... weil es im ureigensten Interesse aller Deutschen liegen muss.

  • Eckart Heinicke, Liebenburg

    Als der letzte aufrechte Politiker, der als Bundeskanzler durch den Verrat des Koalitionspartners gestürzt wurde, ist mir Helmut Schmidt immer ein Vorbild an Geradlinigkeit, als ein Mann ohne Falsch, Freund des offenen Wortes und Durchsetzer auch unbequemer Entscheidungen gewesen und wird es stets bleiben. Seine Souveränität im Umgang mit allerschwierigsten Situationen ist beispielhaft in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Mit Helmut Schmidt wird ein ganz Großer zu Grabe getragen, für den in der BRD, in Europa, ja, in der Welt weit und breit kein adäquater Ersatz zu sehen ist.

  • Uwe Babuke, Hamburg

    Mit dem Helmut Schmidt verlieren wir eine großen Staatsmann und einen Hamburger, der seine Stadt über alles liebte. Nun ist der Lotse von Bord gegangen. Er geht zu seiner Loki. So soll er in Ruhe weilen. Wir Hamburger werden ihn sehr vermissen. "Schmidt- Schnauze" usw. Er hat auch mein Leben mit geprägt. Hol di stif! In Hamburg sagt man Tschüss.

  • Karoline Pflamminger, Regensburg

    Obwohl ich Sie nicht persönlich kannte, empfinde ich Verlust. Doch wie Sie glaube ich, dass nichts ganz vergeht. Deshalb wünsche ich mir, dass Sie recht nahe bei uns bleiben.

  • Klaus Dingler, Weißenburg in Bayern

    Mach´s gut Helmut, du warst mit das Beste, was unserem Land geschehen konnte.

  • Michael Herbers, Südbrookmerland

    Helmut Schmidt war der einzige Politiker, dem ich gebannt zuhören konnte, ohne nach fünf Minuten das Programm zu wechseln. Das wird mir fehlen! Seine Gradlinigkeit und Kompetenz sucht heute Ihresgleichen. Ein großer Mensch hat uns verlassen.

  • Klaus König, Horn-Bad Meinberg

    Hallo Helmut! Gute Fahrt zu Loki. Ein Vorbild für die deutsche Bevölkerung. Alle deutschen Politiker sollten sich ein Beispiel an dir nehmen. Habe als Zeitsoldat immer hohe Achtung vor Dir gehabt. Wir sind sehr traurig.

  • Susanne Helena Rohrmoser, Ganderkesee-Bookholzberg

    Ich bin sehr dankbar, dass ich Helmut Schmidt schon in sehr jungen Jahren kennen- und schätzen lernen durfte. Daran hat sich bis heute nichts geändert, er hat den Menschen und dem Land sehr viel gegeben, wovor ich mich mit großer Dankbarkeit verneige.

  • Holger Meier, Haimar

    Mit Helmut Schmidt ist einer der letzten wirklich guten Politiker von uns gegangen. Seine Art mit Menschen und Problemen umzugehen, hat mich in meiner Jugend geprägt. Seine mahnenden Worte haben bis heute Nachwirkungen. Bei jedem Bericht zu seinem Tode treibt es mir persönlich Tränen in die Augen.

  • Stefan Schröder, Hannover

    Mit Helmut Schmidt haben wir Deutschen und auch Europäer einen großen Politiker, Denker und Visionär verloren. Er hat Deutschland in schwierigen Zeiten und Situationen wie ein Lotse sicher geführt. Helmut Schmidt war ein aufrichtiger und meiner Meinung nach, ein ehrlicher, bodenständiger Mensch und Politiker, der auch anpacken konnte. Ein Politiker des Volkes mit weißer Weste!

  • Barbara Becker, Hamburg

    Mein Vater kannte Sie persönlich. Er starb mit fast 96 Jahren 2005. Er hat mir viel von Ihnen erzählt. Weil sie sich so ähnlich waren, blieben Sie für mich insgeheim so eine Art Vaterfigur. Nun bleibt für mich nur noch der kleine Trostvers vom kleinen Prinzen, den ich 2005 zum Tode meines Vaters bekam. Ich schaue nun in Zukunft zum Himmel nach den Sternen. Ob ich Ihren nun bei den anderen finden werde? Ganz nah bei Lokis Stern?

  • Corinna Grenzen, Stockelsdorf

    Helmut Schmidt war, ist und bleibt: "Simply the Best!"

  • Axel Eckermann, Oersdorf

    Ich hätte nie gedacht, dass mich das Ableben dieses Ausnahmemenschen derart berühren wird, wie es geschehen ist. Hätte es Helmut Schmidt nicht gegeben, wären heute Teile unserer Familie nicht existent. Meine Tante, Onkel und Cousine wurden 1962 mit einem Hubschrauber von den Dächern im überfluteten Wilhelmsburg geholt. Inhaltlich stimme ich vielen Dingen nicht zu und sehe seine Geradlinigkeit und Klarheit als Angebot der Meinungsbildung. Diese wird mir fehlen. Ruhe in Frieden, wo immer Du jetzt bist. Hoffentlich nahe Deiner Loki.

  • Dirk Knueppel, Mittelnkirchen

    Ich werde nie ein zufälliges Treffen noch vor drei Jahren auf Mallorca vergessen. Sie haben es immer sehr gut verstanden, auf der großen Showbühne der Politik Ihre Politik zu vertreten. Für mich sind Sie einer der letzten großen richtigen Politiker gewesen, die unser Land als Kapitän gerudert haben. Ich finde jetzt jegliche Kritiken an Ihrem Lebensweg unangemessen und unverschämt. Danke

  • Katrin Brast, Lage

    Wir haben einen großen Mann verloren. Ich trauer um Helmut Schmidt, er war ein großartiger Politiker und Mensch. Ich werde die Begegnungen mit ihm und seiner Frau Loki am Brahmsee nie vergessen. Er war immer einer von uns und bleibt mein großes Vorbild. Tschüss Helmut und Danke, dass ich Dich kennenlernen durfte.

  • Wolfgang Beck, Hamburg

    Selten hat mich der Tod eines Politikers so berührt. Ich war elf Jahre alt, als mir Helmut Schmidt mit seinen - auch politisch - mutigen Entscheidungen am 16./17. Februar 1962 in Finkenwerder, einer Elbinsel bei Hamburg, zur Hilfe kam. Wie viel Deutschland diesem Menschen zu verdanken hat, ist unermesslich. Ich werde das Andenken an Helmut Schmidt solange ich lebe hochhalten.

  • Eckhard Wiehler, Siegen

    Ein Vorbild für alle ist Verstorben, Generationen werden mit seinem Vermächtnis, von seiner Weisheit profitieren im Leben. Mit Helmut Schmidt ist auch ein Mensch meines Vertrauens gegangen, auf heutige Politiker kann niemand mehr Bauen! Ruhe in Frieden Helmut Schmidt.

  • Gisela Gaetcke-Schuh, Hamburg

    Trauer kann man nicht beschreiben, aber es tut weh, dass Sie, Herr Schmidt, nicht mehr bei uns sind. Sie waren ein großartiger Mensch, ein überzeugender Politiker und ein wahrer Hanseat, gradlinig und geradeaus.

  • Thomas Konietzko, Langwedel

    Helmut Schmidt wird für mich unvergessen bleiben, er kam damals in den 70ern in die Kneipen in Langwedel, unter anderem in die Fischerhütte am Brahmsee mit seinen Leibwächtern und hat erstmal eine Lokalrunde ausgegeben. Er sprach mit uns, als wenn wir seine Kumpels wären, auch zur 800-Jahr Feier in Langwedel hat Helmut Schmidt eine Rede gehalten, die ich noch auf Video habe! Im Winter habe ich vor seinem Wochenendhaus Schnee geschoben, wenn er mal wieder zu Besuch kam. All diese Sachen bleiben für mich unvergessen. In stiller Trauer, Thomas Konietzko.

  • Gudrun Brune, Mönchengladbach

    Ein großer Politiker und Mensch ist von uns gegangen - ein Mensch, der mich viele Jahre meines Lebens mit seinen Worten und Taten begleitet hat. Am meisten geprägt und beeindruckt haben mich wohl die 70er Jahre, als in den Zeiten der RAF so viele schwierige Entscheidungen getroffen werden mussten und sein Gang zu Helmut Kohl, um ihm nach dem verlorenen Misstrauensvotum zu gratulieren. In den letzten Jahren war er für mich das Gewissen Deutschlands, dass sich auch im Alter nicht scheute, unangenehme Wahrheiten aus- und anzusprechen. Einen wie Ihn wird es wohl nicht mehr geben! Ruhe in Frieden Helmut Schmidt!

  • Matthias Theuerkauf, Hamburg

    Als ich 1976 in einem Dorf in der Nähe von Magdeburg eingeschult wurde, fragte der Direktor, wer dann wohl den Namen des Staatsratsvorsitzenden kennt. Ohne mit der Wimper zu zucken rief ich: "Helmut Schmidt". Betretenes Schweigen folgte für unendlich erscheinende Sekunden, so erzählte es später gerne wieder meine Mutter. Als Erwachsener hab ich mich viel mit dem Leben und den Veröffentlichungen eines der größten, wenn nicht sogar des größten Deutschen beschäftigt. In tiefer Dankbarkeit nehme ich Abschied von Helmut Schmidt.

  • Gisela Schmidt, Celle

    Dieser Mensch ist nicht zu ersetzen! Andere Politiker sollten sich Helmut Schmidt zu Vorbild nehmen und unsere Welt würde etwas besser dastehen.

  • Klaus-Dieter Bunk, Dortmund

    Ich kenne Helmut noch von früher, aus meiner Delegiertenzeit in Hamburg. Er war nicht nur ein hervorragender Politiker, auch privat war er ein guter Freund, wenn er einen ins Herz geschlossen hat. Aus diesem Grund sage ich: Helmut sloop good! Dein Klaus.

  • Dirk Thelow, Wedemark

    Helmut Schmidt war für mich der erste Bundeskanzler, den ich bewusst mitbekommen habe. Ich habe durch seine Person den Zugang zur Politik erhalten. Bis in die letzte Zeit habe ich seine Vorträge aufgesaugt. Es ist mir ein Bedürfnis, mich bei diesem Menschen für die Begleitung zu Bedanken. Mach es gut und danke.

  • Marion Barger, Badbergen

     Er strahlte Sicherheit und Vertrauen aus. Obwohl ich ihn nie persönlich kennengelernt habe, werde ich ihn vermissen.

  • Wolf Michael Tita, Bayreuth

    Auch wenn man nicht unbedingt zu den Anhängern seiner Politik gehörte, gebietet der Tod dieses Mannes ein Innehalten. Helmut Schmidt hat sich Respekt verdient. Er hat die alte Bundesrepublik Deutschland mitgeprägt und auch verkörpert. Damit ist er ein Teil Geschichte dieser Bundesrepublik und wird unvergessen bleiben. Nach einem langen erfüllten Leben ist er friedlich gegangen.

  • Hartwig Pleis, Emden

    Mit Helmut Schmidt verlieren wir einen Menschen, der das Herz am rechte Fleck hatte. Er ist jetzt wieder mit Loki vereint und ich wünsche der Familie Schmidt mein herzliches Beileid.

  • Else Rost, Hannover

    Das Leuchtfeuer ist erloschen. Danke für Ihren Mut, die umsichtige Handlungsweise 1962 bei der Flutkatastrophe. Wir bangten um meine Schwester, aber als wir wussten, dass der Lotse das Steuer übernommen hatte, waren wir sicher, der Kurs stimmt. Meine Schwester und ihr Mann überlebten.

  • Oliver Böge, Ahrensburg

    In seinen Werken wird der Altbundeskanzler Helmut Schmidt in uns weiterleben. Jede Endlichkeit bringt unendliche Traurigkeit mit sich. Und dennoch lebt dieser großartige Politiker in uns weiter. Seine Angehörigen sind das beste Beispiel dafür, was uns dieser großartige Politiker hinterlassen hat. Daher gilt mein tiefstes Mitgefühl den Angehörigen. Vereint in gemeinsamer Trauer und Dankbarkeit. Danke, Sie werden uns fehlen.

  • Beate-Maria Vorwerk, Hannover

    Eine solche Persönlichkeit, die hanseatische Noblesse mit so klarem Verstand bis ins höchste Alter, vereint mit Charme, Humor, Kampfesgeist, Liebe zu Kunst und Musik, einer allumfassenden Bildung und Loyalität. So eine Persönlichkeit ist unersetzbar. Er war und bleibt ein Leuchtfeuer in der politischen Landschaft, im öffentlichen Leben. Was für ein herber Verlust.

  • Ulrich Koch, Braunschweig

    Ich habe diesen großartigen mutigen Staatsmann Helmut Schmidt nur als Kind erlebt und bewundert. Er war gewiss unbequem, aber dafür glaubwürdig und mit Rückgrat. Er war unnahbar und intellektuell, stand über den Dingen. Durch und durch Hamburger, was ich mag. Ich habe immer Angst gehabt vor dem Tag, an dem er die Bühne für immer verlässt. Nun ist es passiert und ich bin traurig.

  • Elfriede Hippen, Aurich

    Helmut Schmidt war für mich immer ein Vorbild, er sagte seine Meinung so wie er wollte. Ein Mann mit Rückgrat ist gegangen. Ich wünsche ihm Ruhe und Frieden bei seiner Loki ! Tschüss, Helmut Schmidt!

  • Michael Fengler, Berlin

    Helmut Schmidt hat zwar ein schönes Alter erreicht, wird aber mir und vielen, vielen anderen vor allem mit seinen politischen Gedanken sehr fehlen. Er ist immer eine Person gewesen zu der man aufsehen konnte, selbst wenn man nicht immer alle Ansichten ok fand. Mit großem Respekt werde ich oft an Sie denken und Ihre Ansichten sowie Betrachtungen vermissen.

  • Jens Niemann, Sandesneben

    Nicht der Lotse ist von Bord gegangen, sondern der Großadmiral. Ein Vorbild für Generationen, von Ehre und Anstand, hat uns nunmehr verlassen. Im Geiste wirst du uns jedoch noch sehr lange begleiten. Helmut, ich wünsche dir immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel.

zurück
1/4
vor

 

Ausgewählte Einsendungen vom 11. November 2015

  • Karin Zabel, Schenefeld

    Es herrschte damals Flugverbot während der Sturmflut. Er orderte trotzdem einen Helikopter um sich selbst ein Bild zu machen! Man könnte viele Sachen nennen, die ihn ausmachten. Er handelte einfach. Außerdem war er einer von uns! Ein echter Norddeutscher mit Kodderschnauze. Was mir am meisten in Erinnerung bleibt: sein verschmitztes lausbubenhaftes Lächeln!

  • Irene Deisler, Dungloe, Irland

    Tschüss und vielen Dank.

  • Claudia Müller, Regensburg

    Lieber Helmut Schmidt, ich hätte mir einen Vater, wie Sie es sind, gewünscht. Ein großer Politiker, ein weiser Mann. Unerschrocken und tapfer!

  • Torsten Schallje, Proseken

    Ein großer Politiker mit Herz und unglaublich wachem Verstand. Wir verneigen uns vor dir!

  • Michael Kamp, Soest

    Während seiner Kanzlerschaft drückte ich noch die Schulbank. Ich war nicht immer seiner Meinung, aber die Klarheit, Konsequenz und Wahrhaftigkeit seiner Entscheidungen haben mich damals schon sehr beeindruckt. Er hat für mich das Bild eines integeren, authentischen, vertrauenswürdigen Politikers der Bonner Republik maßgeblich geprägt. Mit ihm stirbt für mich ein Stück politische Heimat. Ein Leuchtturm im Sturm der Weltpolitik erlischt.

  • Michael Holuch, Bielefeld

    Ein großer Staatsmann
    Ein Visionär
    Ein Pragmatiker
    Ein Lenker
    Ein Entscheider
    Ein hanseatischer Charakter
    Ein Mahner
    Ein Verlust

  • Birgit Keseberg, Iselsberg-Stronach, Österreich

    Du hast es geschafft, dass ich Anfang der 80er tagelang Bundestagsdebatten am Fernseher verfolgt habe. Du warst mir sehr nah, fast als wärst du Teil der Familie. Entschuldige das DU, ich weiß, das war nicht dein Stil, aber ich lebe jetzt 20 Jahre in Osttirol, da ist das so. Ich bin sehr traurig, ich werde dich vermissen.

  • Lothar Kaewel, Hamburg

    Als sogenannter Kriegsenkel hat mich besonders sein Mahnen beeindruckt, dass Frieden nicht selbstverständlich ist. Mein fliehender Vater aus Westpreußen und holländische Mutter aus Indonesien nach dem II. Weltkrieg konnten nicht nur Fuß fassen in Deutschland, sondern auch mit der Möglichkeit der Zuversicht auf ein friedliches Europa drei Söhne in die Welt setzen. Zum Frieden hat er auch beigetragen mit grundlegenden Überlegungen und Freundschaften wichtiger Staatsmänner.

  • Ute-Elisabeth Paffenholz, Bonn

    Ein Mann von Format. Ein Mann von Würde, Intelligenz, bedächtiger Beredsamkeit, Tatkraft und auch, das gehört dazu, Ecken und Kanten. Einer, von dem wir mehr bräuchten und dennoch niemand, dem letztlich in der Politik, der Wirtschaft, jemand nacheifert, wäre das doch mit dem Aufbringen von Energie für Bildung, dem Folgen des eigenen Gewissens, dem Wissen um das Leben Anderer und dem Respekt davor verbunden. Tschüss Herr Schmidt. Sie werden fehlen in diesem Land und in dieser Zeit.

  • Karl Dahlin, Vallentunna, Schweden

    Während meiner Schulzeit an der Deutschen Schule Stockholm war Helmut Schmidt "mein" Kanzler. Als Klasse wurden wir damals schwer getroffen von der RAF-Aktion gegen die Botschaft in Stockholm. Die Väter meiner Schulkameraden starben. Während dieser Zeit, obwohl ich sehr jung war, weiß ich, dass ich die stramme Linie von Kanzler Schmidt sehr schätzte: der Staat darf sich nicht erpressen lassen. Ich habe viele seiner Bücher gelesen und seine Weisheiten angenommen. Seine Moral, sein Dienst für sein Land, seine treffenden Analysen werden mir unheimlich fehlen.

  • Horst Stelzner, Ahrensburg

    Ohne, dass ich es ahnte, wurde mein politisches Interesse durch Helmut Schmidt geweckt und bis heute geprägt. Das begann als er als Innensenator in Hamburg während der Flutkatastrophe der richtige Mann am richtigen Ort war. Als junger Mann hatte ich das Glück, aus den Händen des Innensenators Helmut Schmidt den Siegerpokal für die gewonnene Alsterstaffel in Hamburg entgegen nehmen zu dürfen. An dieses und vieles mehr erinnere ich mich am heutigen Tage.

  • Ralf Neddermann

    Für mich war Helmut Schmidt wie ein Leuchtturm: Er sticht aus der Menge heraus. Ist richtungsweisend. Steht wie ein Fels in der Brandung. Kraftvoll und immer klar. Vorrausschauend. Geradlinig. Mit Rückgrat. Alle suchen ihn. Mit ihm ist es auch manchmal unbequem. Er steht für etwas. Man fühlt sich sicher, wenn er da ist... Leider ist das Licht dieses Leuchtturms jetzt erloschen. Ich werde immer an ihn denken, wenn ich, wo auch immer, einen Leuchtturm sehe.

  • Heidemarie Wulff, Örsjö, Schweden

    Ich habe viele Jahre in Langenhorn gewohnt, bevor ich ausgewandert bin. In der PRO-Filiale habe ich Ihre Frau Loki an der Kasse bedient. Und in der Fritz-Schumacher Siedlung (wo ich wohnte) habe ich Ihnen, Herr Schmidt, eine Blumenvase mit Blumen auf dem Flohmarkt verkauft. Sie gaben mir 5 Mark dafür. Die Einnahmen waren für den Neubau des "Olen Börner" Altenheims gedacht. Ich werde Sie nie vergessen, Ihre Güte, Ihr immer verschmitztes Lachen. Sie werden mir fehlen! Auch hier in Schweden, in meinem Haus, habe ich heute eine Kerze für Sie aufgestellt.

  • Thomas Kügler, Bad Sachsa

    Es ist so, als hätte Deutschland auf einen Schlag Herz und Hirn verloren. Danke für alles.

  • Wolfgang Töde, Groß Niendorf

    Bevor Helmut Kanzler wurde, trafen er und mein Vater Günter Töde sich regelmäßig beim Zahnarzt Ernst Drangmeister in der Fuhlsbüttler Straße zum gemeinsamen Termin, um danach über Politik zu reden. Es wurde oftmals sehr spät. Mit ihm verlieren wir einen aufrechten Hanseaten und Freund meiner verstorbenen Eltern.

  • Laurent Blériot, Amiens, Nordfrankreich

    Deutschland und Europa haben einen großen Staatsmann und Politiker verloren. Eine enge Beziehung, die sich im Laufe der Jahre in eine ehrliche Freundschaft verwandelt hatte, schloss er mit dem ehemaligen französischen Präsidenten Valery Giscard d'Estaing, was mich persönlich, als gebürtiger Franzose tief berührte. Er liebte Frankreich und war oft auf Besuch unterwegs im Land. Immer wieder hat er nie aufgehört, sich für die unentbehrliche Annäherung unserer beiden Völker und die Wichtigkeit des gemeinsamen Handels einzusetzen. Er wirkt als Vorbild für Merkel und Hollande und möge es noch lange weiter tun; für die zukünftigen Regierungschefs.

  • Barbara Bold, Hamburg

    Ohne Helmut Schmidt hätte ich seit 1962 nur noch die Hälfte meiner Familie. Diese schnelle und kompetente Hilfe bei der Flutkatastrophe innerhalb einer so kurzen Zeit übertrifft alles. Klarheit, Offenheit und Direktheit zeichnen diesen Mann aus. Seine Politik hat mich immer wieder begeistert. So stelle ich mir einen Politiker vor. Auch ich bin traurig über den Tod, freue mich aber gleichzeitig darüber, dass ich diese politische Ära mit ihm erleben durfte. Wie heißt es in Hamburg: "Tschüss Helmut"

  • Hans-Georg Schulz, Itzehoe

    Die "Schmidt-Schnauze" schweigt für immer. Ich werde sie vermissen.

  • Volker Neumann, Faulenrost

    Als ehemaliger DDR-Bürger ist mir insbesondere der Besuch von Helmut Schmidt in Güstrow, seine Begegnung mit Bischof Rathke und das beschämende Geschrei "Erich, Erich" auf der Straße von den Stasi-Claqueuren in Erinnerung. Seinen Abgang als Bundeskanzler habe ich sehr bedauert. Ich hätte mir gewünscht, ihn als ersten gesamtdeutschen Bundeskanzler zu erleben - anstelle von Helmut Kohl. Ein großer Mann der Politik hat uns in hohem Alter für immer verlassen. Er wird uns noch lange ein Vorbild sein. An ihm werden führende Politiker noch viele Jahre gemessen werden!

  • Martina Himstedt, Hamburg

    Verehrter Herr Schmidt, eine lange Zeit waren Sie in meinen Gedanken. Ich bin in Langenhorn groß geworden und habe in Ihrer Nähe gewohnt. Oft haben wir über Sie in der Familie gesprochen. Meine Eltern waren große Anhänger Ihrer Partei und später auch ich. Ich Danke Ihnen für alles, was Sie für Hamburg getan haben und bin zutiefst traurig, dass Sie uns nun verlassen haben. Aber irgendwann sehen wir uns alle wieder. In ewiger Erinnerung.

  • Eveline Schäfer, Mahlow

    Wer so gewirkt im Leben
    wer so erfüllte seine Pflicht
    und stets sein Bestes hat gegeben
    für immer bleibt er uns ein Licht.

  • Franz Frische, Hammah

    Irgendjemand sagte einmal: "Es gibt einen Referenz-Bundespräsidenten - Richard von Weizsäcker - und einen Referenz-Bundeskanzler - Helmut Schmidt. Ich habe Helmut Schmidt als Verteidigungsminister bei einer Tagung des Bundeswehrverbandes kennenlernen dürfen. Am Rande entwickelte sich eine kleine Gesprächsrunde. Mein erster Gedanke hierbei: "Was für ein Mann, was für eine Aura!" Durch Helmut Schmidt bin ich der Politik, im kleinen Rahmen, näher gekommen. Ich verneige mich.

  • Michaela Ratzke, Wildeshausen

    Mich hat Helmut Schmidt in meiner Jugendzeit begleitet. Als Hamburgerin erlebte ich ihn 1962 während der Sturmflut ganz aktiv. Durch ihn habe ich in meiner Schulzeit durch seine Klarheit, Offenheit, Ehrlichkeit und seinen Weitblick als Kanzler bis heute großes Interesse an der Politik gefunden. Ich wünsche seiner Familie alles Liebe und viel Kraft!

  • Annette Hagemann, Walsrode

    Lieber Helmut Schmidt, Sie waren der Kanzler meiner Kindheit, ein Mann, der immer seinen Weg gegangen ist und mit großem Weitblick gehandelt hat. Ich habe Sie oft bewundert dafür, wie Sie die Dinge beim Namen nannten. Danke für alles, was Sie für uns getan haben. Mögen Sie in Frieden ruhen.

  • Sandra Hippler-Kufahl, Güstrow

    Ich bin Jahrgang '72 und in Güstrow geboren. Meine erste Erinnerung an Helmut Schmidt war der Besuch 1981 in Güstrow, nicht, weil ich wusste, wer er war (ich war ja noch ein Kind), sondern weil man selbst als Kind merkte, dass ein besonders wichtiger Mann unsere Stadt besucht. Da nur ausgewählte "Bürger" Helmut Schmidt sehen konnten, wollten wir uns im "Westfernsehen" den Besuch ansehen. Dann wurde der Strom abgeschaltet und meine Eltern waren außer sich vor Wut. Erst vor etwa vor 15 Jahren wurde mir bewusst, was Helmut Schmidt für uns getan hat und begann, viele Bücher von ihm zu lesen. Er war eine Institution.

  • Anke Grundmann-Jacob, Wilhermsdorf

    Ein überaus mutiger und fähiger Kanzler, ein beeindruckender Mann, ein faszinierendes Leben ist gestern zu Ende gegangen. Helmut Schmidt hat mich geprägt in der Zeit, in der ich mich zu einem politisch denkenden Menschen entwickelte. Er hinterlässt eine Lücke und ein Paar Schuhe, die jedem zu groß sind.

  • Wilhermsdorf Anna-Heide Wagner, Schleswig

    Was einmal sein musste, ist nun geschehen, und ich hätte nicht gedacht, dass mich der Tod Helmut Schmidts so tief berühren würde. Seitdem er auf der Bühne der Politik erschien, war ich von ihm fasziniert, da ich spürte, dass er zu den wenigen Menschen gehört, denen man vertrauen kann und die ihr Bestes für die Gemeinschaft geben. Selbst aus einer Hansestadt stammend, hat mich auch immer wieder seine hanseatische Schlichtheit und Geradheit fasziniert, sowie seine Geistesschärfe und Schlagfertigkeit. Alles in allem - ein großartiger Mensch hat unsere Welt verlassen, die sich dadurch zurzeit etwas ärmer anfühlt.

  • Bärbel Nikel, Hamburg

    Lieber Helmut Schmidt, ich hätte Sie so gerne einmal persönlich kennengelernt. Ich war damals bei der großen Flut 1962 knapp ein Jahr alt und wohnte in Wilhelmsburg. Meine Mutter erzählte mir, dass der Helmut Schmidt viele Leben gerettet hat. Seitdem kenne ich Sie. Ich werde Sie niemals vergessen.

  • Eliane Heyer, Hamburg

    Du hast mich mein Leben lang begleitet und hast mich stolz auf meine Stadt gemacht. Deine klare und offene Haltung genau wie Dein Rückgrat sind den heutigen Politikern verloren gegangen. Du fehlst enorm!

  • Thorsten Burmeister, Kiel

    Ich habe Helmut Schmidt immer gut in Erinnerung. Ich bin in Langwedel aufgewachsen und stand als kleiner Junge mit meinen Brüdern am Fenster, wenn er mit Frau und Leibwächtern spazieren ging. Er winkte immer hoch in den ersten Stock, wenn er uns sah. Seine Frau brachte uns zu Weihnachten Geschenke in den Kindergarten. Ein großer Mann hat sich von der Welt verabschiedet.

  • Ingrid und Daniel Harder, Itzehoe

    Immer, wenn Wahlen anstanden, fragten wir uns: Wo ist das Kästchen für Helmut Schmidt? Heute gibt es keinen Politiker seines Schlages mehr, der ehrlich die Dinge beim Namen nennt und auch unpopuläre Entscheidungen traf. Eine verlässliche Größe ohne Schönrednerei hat uns für immer verlassen.

  • Uwe Wagener, Hamburg

    Als ich 1970 bei der Bundeswehr diente, war Helmut Schmidt Verteidigungsminister. Aufgrund seines "Haarerlasses" durften wir unsere langen Haare unter einem Haarnetz tragen. Im Jahre 1977 bekam ich eine Anstellung als Werkstofftechniker an der heutigen Helmut-Schmidt-Universität. Hier erlebte ich mit Offiziersanwärtern, Offizieren und Kollegen 38 wundervolle Jahre. Mein herzlicher Dank dafür gilt ihrem Gründer.

  • Dietrich Berns, Mildstedt

    1962, das Jahr der Sturmflut, war ich Soldat in Husum und in den Reußenkögen eingesetzt. Es wurde erwartet, das der Deich dort brechen würde. Erst später nach Beendigung des Einsatzes wurden uns die gewaltigen Schäden bewusst, die der Sturm angerichtet hatte. Hamburg, mit seinem Innensenator Helmut Schmidt, war in aller Munde und veranlasste mich zu der Aussage: "Der wird noch einmal unser Bundeskanzler." Einige Jahre später bin ich Polizeibeamter in SH geworden und habe des Öfteren Kontakt mit Politikern gehabt. Leider nicht mit Helmut Schmidt.

  • Andrea Voit, Hannover

    Sehr verehrter Herr Schmidt, in Kindertagen haben mir meine Eltern vermittelt, dass wir in Ihnen einen intelligenten, mutigen, aufrechten, gerechten Politiker haben. Als Hamburgerin fühle ich mich Ihnen besonders verbunden. Ich erinnere mich gut an die "Stunde der Wendehälse" 1982 als Teenagerin. Sie sind immer aufrecht gegangen - in guten wie in schlechten Tagen! Wir werden Sie vermissen. Ich verneige mich in Ehrfurcht.

  • Farouk F. Grewing, Berlin

    Danke. Danke für die Jahrzehnte unerschütterlicher Ehrlichkeit in der Politik. Gerade jetzt wären Sie wichtig als Korrektiv gegen wachsenden Fremdenhass. Als Halb-Libanese weiß ich zu gut, was das in meiner Kindheit in den 70er-Jahren, bedeutete. Und all das wächst jetzt wieder nach in der Flüchtlingskrise. Aber das konnten Sie nicht mehr wahrnehmen in der Strenge, für die Sie mir bekannt sind und geschätzt wurden und immer werden. Wie Sie bin ich ein Norddeutscher, aus Lübeck, also eher frostig und pointiert. Ich habe immer alles gelesen bzw. gehört, was Sie gesagt bzw. geschrieben haben, und das hat mir Deutschland zu einem schönen Land gemacht. Sie werden sehr fehlen! Wahrscheinlich ahnen Sie nicht, wie sehr.

  • Angela Dankwardt, Jever

    Wenn mich jemand fragte, wen ich gern persönlich kennenlernen würde, war es stets Helmut Schmidt. Dieser große Politiker und Staatsmann, der zugleich menschliches Vorbild war, hat mich mein Leben lang begleitet. Eine Vaterfigur? Eigentlich nicht, oder? Aber ein Mensch, vor dessen Lebensleistung ich immer Respekt hatte und weiter haben werde. Gemeinsam mit seiner Loki ein Ehepaar, zu dem ich aufgesehen habe. Ich freue mich, im Besitz eines Briefes von Helmut Schmidt zu sein, den er mir am 11.11.2013 anlässlich meiner Verabschiedung aus dem Amt der hauptamtlichen Bürgermeisterin der Stadt Jever übersandt hat. Eine schöne Erinnerung an diesen großen Mann.

  • Rainer Hewig, Peine/ Stederdorf

    Ich habe sehr gute Erinnerungen an Helmut und Loki Schmidt, als die Beiden auf der "MS Europa" ihren Urlaub verbrachten. Ich war seinerzeit als Obersteward tätig und habe mich gern mit Helmut Schmidt unterhalten. Diese Zeit werde ich nie vergessen.

  • Hartmut Gülck, Schenefeld

    Ein Grund, warum ich seit über 43 Jahren Mitglied der SPD bin, war auch Helmut Schmidt. Ich hatte das Glück, einmal neben ihm sitzen zu dürfen. Er war einer von uns, nicht abgehoben und absolut authentisch. Wenn wir doch heute noch Politiker dieser Couleur hätten. Er hatte Weitblick, Mut zu unpopulären Entscheidungen, Erfahrungen und strahlte eine Souveränität aus, die heute nur noch selten zu finden ist. Er war bis zum letzten Tag eine Instanz. Die heutige Situation in Deutschland unter einem Kanzler Schmidt wäre sicherlich eine andere, wahrscheinlich eine bessere. Er hat Deutschland in der ganzen Welt wieder zu einem akzeptierten und gesuchten Partner gemacht. Wir haben ihm viel zu verdanken.

  • Heike Abels-Kowitz, Schleswig

    Ein großer, ein gradliniger, ehrlicher und klarer Mensch, Vorbild und Politiker, der für die Menschen verstehbar und nachvollziehbar war, ist gegangen. Er hinterlässt Menschen, die Politik nicht mehr verstehen und blasse, gesichtslose Politiker, die den Menschen nicht mehr als Vorbild dienen. Es ist gut daran zu glauben, dass er jetzt wieder mit seiner Frau zusammensitzt, beide rauchend und diskutierend, klar, realistisch und mit Standpunkt!

  • Norbert Ritter, Rostock

    Ich hatte das große Glück, Ende der 90er-Jahre bei einem EDV-Kongress in Garmisch-Partenkirchen Helmut Schmidt bei einer Abendveranstaltung live zu erleben. Er sprach über Europa und die Globalisierung. Fast zwei Stunden hing ich förmlich an den Lippen dieses Mannes, der ca. 1.000 Leuten an dem Abend etwas zu diesem Thema erzählte. Er hielt keine Rede, er las nichts vor - er erzählte uns einfach seine Gedanken und jeder verstand, was er meinte. Ein kluger, faszinierenden Mensch mit einer unbeschreiblichen Rhetorik und mit Weitsicht, denn vieles, was er damals sagte, ist heute Realität. Schade, dass er nicht mehr da ist!

  • Brigitte Pfeiffer, Mönkeberg

    1968 zog ich für 36 Jahre nach London. Helmut Schmidt stattete Großbritannien einen Besuch ab und gab beim BBC ein Interview auf Englisch! In UK hörte ich noch nie einen Politiker in einer Fremdsprache. Während dieses Live-Interviews gab es einen schrecklichen Knall - ich dachte sofort: "Die IRA hat eine Bombe gezündet!" Mit einer Seelenruhe sprach er weiter - einfach toll. Es war nur eine Glühbirne explodiert. Hut ab vor so einem Menschen. Natürlich - als Hamburgerin - denke ich noch an die Flutkatastrophe und an sein Interview danach bei der 'Schaubude'. Wir sollten alle von ihm lernen.

  • Kerstin Schmedemann, Köln

    Helmut Schmidt war in meinem Leben immer ein Vorbild. Als Hamburger Deern in den Erzählungen meiner Eltern über seine Zeit als Innen- und Polizeisenator und im eigenen Erleben während seiner Kanzlerschaft. Als Sozialdemokratin habe ich mich an seinen Positionen "gerieben"; um festzustellen, wie weitsichtig er war. Hochachtung vor seiner und auch Lokis Entscheidungen während der Schleyer-Entführung. Ein Glück ihn und seine Politik erlebt zu haben und Dankbarkeit, dass wir ihn 96 Jahre wach, rege und kritisch unter uns hatten!

  • Carlo Schockweiler, Luxemburg

    Helmut Schmidt hat mich geprägt wie kein anderer Politiker. Ich habe ihn schon bewundert, als ich noch sehr jung war. Er ist einer der wenigen Leute, denen man über Stunden zuhören kann, ohne müde zu werden. Ohne seine Vorarbeit (und die von Willy Brandt) wäre Helmut Kohl wohl nicht in die Geschichte eingegangen als der Kanzler der Vereinigung.

  • Wolfgang Horbach, Bad Essen

    Auf einen guten Weg hast Du uns geleitet, vom Weg des Unheils, der Dich - uns allen zur Freude - verschonte. Hin auf den guten Weg anständigen und besonnenen Menschentums. Auf den Weg der Klarheit, Demut und Aufrichtigkeit. Unser Dank könnte nicht größer sein, unser Schmerz nicht tiefer. Lieber Helmut Schmidt, ruhe sanft und in Frieden.

  • Moritz Wolfgang, Hamburg

    Ich war stolz, dass Sie in unserer schönen Stadt lebten. Von Ihrer Ritterlichkeit war ich berührt. Ihre Gradlinigkeit war beispielhaft - und ist leider sehr selten geworden. Ihren Worten habe ich gern zugehört, waren sie stets mit bescheidener Weisheit sowie zukunftsweisend vorgetragen. Ihnen konnte ich glauben und folgen - ohne den Hauch eines Zweifels. Danke, dass Sie unter uns waren - und danke, dass Sie uns so oft die Richtung gezeigt haben. Für mich stellt sich nun die Frage, ob überhaupt jemand Ihr geistiges Erbe übernehmen kann.

  • Sabine Michel, Leipzig

    Als Kind habe ich zusammen mit meiner lieben Oma eine Rede von Helmut Schmidt während einer Bundestagsdebatte im Fernsehen verfolgt. Damit fing alles an. Er hat mein Leben begleitet und beeinflusst. Darüber bin ich sehr froh und dankbar. Nun herrscht unendliche Leere und Traurigkeit. Ein grossartiger Mensch wird in meinen Erinnerungen weiter leben.

  • Monika Ble, Kaarst

    Nicht gesehen, nicht gekannt und nicht begegnet. Und doch ließen die Worte aus dem Munde von Helmut Schmidt mich in den letzten Jahren für einen Moment inne halten um zuzuhören. Wie viel verstehe ich von seinen Gedanken, wie viel hat mich überzeugt, wie viel konnte ich ihm zustimmen. Er verkörperte Weisheit, Lebenserfahrung, Neugier und keinen Stillstand in seinen Gedanken. Seine Bedachtheit etwas auszudrücken faszinierte mich stets. Irgendwie wird er fehlen, aber vielleicht ist sein Vermächtnis an Worte größer als man erahnen kann. Einer der Großen der durch Körperhaltung und Wortwahl auf sich aufmerksam machen konnte. Einer der in meiner Erinnerung bleiben wird.

  • Detlef Romey, Mölln

    Helmut Schmidt und seine Frau saßen hinter mir, während eines Konzertes in der MUK Lübeck. Kurt Masur dirigierte Bruckners 5. und danach war ich so höflich und ließ das Ehepaar vor, um hinaus zu gehen. Und auf meine Frage wie ihm das Konzert gefallen habe? "Die 5 wurde Erstklassig dirigiert! Erstklassig war er und bleibt er, wie auch seine unzähligen Bücher und Gedanken und sie werden Generationen ein Wegweiser bleiben. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

  • Adam Lubos, Ratingen

    Als gebürtiger Oberschlesier, lebe und arbeite ich in der BRD erst seit 1989. Trotzdem, war und bleibt für mich Helmut Schmidt „DER“ Bundeskanzler und Politiker dieses Landes. Ihnen, Herr Schmidt einen guten „Heimweg“, wo immer er Sie hinführt. Meine Gedanken bleiben bei Ihnen.

  • Margit Schneemann, Lüneburg

    Denke ich an Helmut Schmidt, sehe ich als erstes die Mütze vor mir, dann einen nicht zu großen Mann und ein ernstes, aber offenes Gesicht - und ich erinnere mich an die Erzählungen meiner Eltern und Großeltern zur Flut 1962, die ich nur von Bildern kenne - auch das RAF-Zeichen und die Terroristen-Plakate - aber auch fast private Bilder, die die Eheleute Schmidt neben anderen Politikern auf Empfängen zeigen - und ich erinnere mich, dass die 70er (meine Kindheit) noch "beständige" Politiker hatten und keine "Bäumchen wechsel dich" - Schlafen Sie wohl, Herr Schmidt.

  • Ulf Rosenthal, Hamburg-Fischbek

    Man kann nur stolz und dankbar sein, so eine Persönlichkeit gekannt zu haben. Danke, Helmut Schmidt.

  • Hans-Josef Fabritz, Höxter

    Mit diesen Zeilen möchte ich der Familie Schmidt und der SPD-Führung meine aufrichtige Anteilnahme bekunden. Für mich war Helmut Schmidt der bedeutendste, vielleicht auch der beste Kanzler, den dieses Land je hatte. Sein Intellekt, seine Geradlinigkeit und Verlässlichkeit, sein Gespür für die Sorgen der Menschen und vor allem seine feste und treue Bindung zu seiner Frau Loki war beispielgebend. Wir verlieren nicht nur einen aufrechten Demokraten, wir verlieren einen richtigen Staatsmann. Gleichzeitig darf sich das deutsche Volk glücklich schätzen, dass wir in gehabt haben. Dieses Land ist durch den Tod von Helmut Schmidt ärmer geworden.

  • Irfan Öksüz, Istanbul

    Wie gerne hätte ich einmal im Leben wenigstens eine halbe Stunde mit Helmut Schmidt über Gott und die Welt geplaudert. Ich kann mich noch an eine Beckmann-Sendung mit Helmut Schmidt erinnern, wo Reinhold Beckmann ihn danach fragte, wie eine Ehe über 60 Jahre hält. Direkt nach der Frage hatte ich die Lautstärke des Fernsehers nahezu voll aufgedreht, denn nach zwei Scheidungen war ich unendlich neugierig darauf, welches Rezept Helmut Schmidt zu bieten hätte. Die Antwort war ernüchternd. Aber eben das machte ihn aus: Die Realität so sehen können, wie sie ist. Das Leben, so wie es ist, leben, und auch genießen können. Wenn es mir dreckig geht, denke ich an Helmut Schmidt. Gut, dass es sie gegeben hat, Herr und natürlich Frau Schmidt.

  • Regine Rackerseder, Obertraubling

    Ich bin mit Helmut Schmidt sozusagen erwachsen geworden. Ich erinnere mich an einen Stapellauf, wahrscheinlich 1973 bei Blohm & Voss, bei dem er die Rede hielt, bevor es los ging. An manche Aussprüche und Szenen, die man im Fernsehen sah, an den Herbst 1977, erfüllt von dieser kaum auszuhaltenden Spannung und dem Respekt, den ich auch schon mit 14 Jahren - instinktiv - seiner Konsequenz entgegen brachte. Und ich erinnere noch sehr lebhaft an den 1. Oktober 1982: ich hatte Abitur gemacht, mein Erwachsenenleben sollte beginnen - und Helmut war nicht mehr Kanzler - damals (und heute vielleicht auch noch) für mich unvorstellbar.

  • Petra Albert, Buchholz

    Ich, in der DDR 1955 geboren und aufgewachsen, hatte Dank meiner Familie, die Möglichkeit, mich über die Politik Gesamtdeutschlands, zu informieren. In der Zeit meiner Persönlichkeitsfindung erlebte ich einen energiegeladenen, streitbaren und hochintelligenten Helmut Schmidt. An ihm nahm ich mir immer ein Beispiel, wenn mir des Öfteren Schichtarbeit, Studium und Familie zu viel erschienen. Er vermittelte mir, dass es alles ruhig und besonnen zu schaffen sei. Kurz nach meiner Republikflucht durfte ich ihm auf einer Veranstaltung persönlich begegnen. Es hat mir viel bedeutet. Nun bin ich traurig, etwas viel mehr, als ich selber geglaubt habe. Ich wünsche ihm sehr, dass er seine Loki wiederfindet und beide glücklich sind.

  • Wolfram Mechelke, Mechernich

    Seine Stimme wird fehlen. Seine Wertvorstellungen auch. Seine Haltung, auch dem Zeitgeist zu trotzen. Sein scharf analytischer rationeller Geist, all dies werde ich missen. Selbst sein Hang zur Zigarette. Auch als Nichtraucher habe ich verstanden, dass einer, der Krieg und Diktatur überstanden hat, sich nicht dem Diktat der EU-Regulierungsmentalität beugt. Unerschrocken. Deutscher zu sein mit Augenmaß im europäischen Verbund war für Ihn Notwendigkeit und keine Vision. Politik als Kampfsport, wer würde so etwas heute noch sagen. Und wer kennt noch Integrität und Staatsräson in Zeiten von Lobbyismus, Korruption und Manipulation? Understatement statt Protz. Wir verlieren ein Stück deutsche Geschichte mit ihm.

  • Reinhard Eichhorst von Stemmm Haberaz-Hademarschen

    Lieber Helmut,
    Du warst 1982 meine Motivation um in die SPD einzutreten, eine SPD die noch sozialdemokratisch war. Leider verschwand diese Eigenschaft unter Deinen Erben, deshalb war Deine Anwesenheit immer mein Ruhepol in unserer heutigen verlogenen politischen Landschaft. Du wirst mir fehlen. Ruhe in Frieden.

  • Hella Hellwig, Warnemünde

    Universitätsplatz Rostock -November 1989. Helmut Schmidt wurde von hunderten Menschen auf dem Uni-Platz erwartet. In den Nebenstraßen stand die Stasi und beobachtete schon fast machtlos die Szene.
    Helmut Schmidt betrat eine kleine Tribüne, ging wortlos bis zum vordersten Rand, sah uns lange an, nahm seine Mütze ab und verneigte sich. Wer das miterlebt hat, mit Tränen in den Augen, wird diese Geste nie vergessen.

  • Philipp Eichler, Helmstedt

    Als Sie Kanzler waren, war ich noch ein Kind. Ich habe aber Ihre Geradlinigkeit in der RAF-Geschichte mitbekommen und im Nachhinein Ihre Arbeit und Entschlossenheit bewundert. Ihre Aussage, dass Deutschland sich nicht erpressen lässt, rechne ich Ihnen sehr hoch an! Sie sind immer mit Format an alles herangegangen! Ich zolle Ihnen für Ihre Arbeit den höchsten Respekt.

  • Jens Otte, Hamburg-Sasel

    Ich verneige mich vor einem großen Staatsmann und bin in Gedanken bei seiner Familie. 1962, als die Sturmflut über Norddeutschland, insbesondere aber Hamburg traf, war es der damalige Innensenator Helmut Schmidt, den ich als Freiwilliger Feuerwehrmann bewunderte, der mit seinen klaren Entscheidungen zum Wohl der Bevölkerung alles Mögliche auf den Weg brachte.

  • Heinz Meyer, Wiesmoor

    Als ich 1970 Juso wurde, war Helmut Schmidt ein "Rotes Tuch". Als ich 1995 die SPD verließ, hätte ich mir mit ihm ein Neuanfang vorstellen können!

  • Kerstin Jensen, Oldenburg

    Er stand über den Dingen,
    es kümmerte ihn nicht, was andere über ihn denken.
    Er war er selbst. Ein Fels in der Brandung der Welt.
    Er wird mir fehlen.

  • Bernd Lohn, Sundern

    Geweint hab ich wegen dir ......weißt du Helmut ....ein Großer geht ...ein wirklich Großer. Davon hatten wir nicht wirklich viele in Deutschland. Ich verneige mich vor dir, deinem Lebenswerk und deinem geistigen Erbe. Unser himmlischer Vater weise dir einen Platz zu, der dir gebührt. Vergessen werde ich dich nie, du warst wahrlich ein Kanzler aller (!) Deutschen. Alles Gute, Helmut Schmidt.

  • Rainer Robbel, Köln

    Hanseat, Hamburger, Europäer, Deutscher, Vorbild, Staatsmann, Mann von Format, Autorität, weiser Mann, Berater, moralische Instanz. Mehr braucht man nicht zu sagen, jeder wusste und weiß, wer mit diesen Attributen gemeint ist. Seine wahre Größe wird noch Jahrzehnte nachwirken und einen großen Schatten werfen, den kaum ein aktueller Politiker zu füllen vermag. Selbst im Sterben behielt er die ihm eigene hanseatische Noblesse. Ich verneige mich voller Ehrfurcht vor Helmut Schmidt. Möge der Himmel ausreichend Raucherzonen haben. Und wenn nicht, wird ihm das wohl auch egal sein.

  • Karl-Heinz Faltermeier, Simbach

    Helmut Schmidt war mehr als die Summe seiner Leistungen. An ihm und seinem Intellekt mussten sich bereits in der Vergangenheit und müssen auch in Zukunft alle die sich messen lassen, die sich Politiker oder Kanzler nennen. Sein Tod reißt eine tiefe Wunde. Nicht nur in die SPD, sondern in die Nation. Und diese Narbe wird immer an ihn erinnern.

  • Thomas Krczal, Mannheim

    Für mich war und ist Helmut Schmidt ein großes Vorbild. Als Mensch und Politiker eine Persönlichkeit von Format. Beispielhaft ist in den letzten Jahren auch sein Umgang mit den Beschwernissen des hohen Alters in Würde, sowie mit Disziplin und seinem unnachahmlichen hanseatischen Humor. Hierbei ist er mir menschlich noch einmal sehr nah gewesen.

  • Birgit Ollmann, Hamburg

    Ich habe das Gefühl, man müsste mir kondolieren. Weil ich Helmut Schmidt verloren habe. Dabei habe ich ihn nie persönlich gekannt.

  • Claus Beeck, Nakhon Sawan, Thailand

    Mein herzlichstes Beileid den Angehörigen des von mir hochverehrten verstorbenen Altbundeskanzlers Helmut Schmidt. Ein stiller Gruß aus Thailand.

  • Pete Petersen, Hamburg-Barmbek

    Tschüss, Herr Schmidt.
    Geradeaus, das war Ihr Denken und Ihre Sichtweise. Ihre manchmal erschreckende Wahrheit hat mir immer imponiert. Es fühlt sich in meinem Herzen an, als wenn jemand aus der Familie gegangen ist.

  • Michael Müller, Oldenburg

    Helmut Schmidt hat mir vorgelebt, dass Politik und Moral sich nicht ausschließen müssen. Er war für mich in der Politik die größte Persönlichkeit seit Bestehen der Bundesrepublik.

  • Torsten Metge, Hardegsen

    Ich verneige mich vor DEM größten Deutschen unserer Zeit! Danke, Herr Schmidt.

  • Peter Nachtmann, Senden

    Helmut Schmidt war gradlinig, hat in intensivster Weise dem Gemeinwohl gedient und war nicht erpressbar. Er war und ist mir ein Vorbild.

  • Fabian Neffgen, Bonn

    Sie haben mit Mut zur Veränderung und Standfestigkeit die Grundwerte unserer Demokratie verteidigt - dafür werde ich Ihnen mein Leben lang dankbar bleiben. Im Namen meiner Familie kann ich offen sagen, dass ich Sie und Ihre Beiträge zur Gesellschaft aus tiefstem Herzen vermissen werde. In einer Dokumentation mit Sandra Maischberger haben Sie ein Telefon in Ihrer Bar gezeigt, mit dem man zum lieben Gott telefonieren könne, wenn man ein Problem habe. Und genau das werde ich für Sie und Ihre Frau tun: mit dem lieben Gott telefonieren. Ich werde Sie sehr vermissen!

  • Frank Mintenig, Erfstadt

    Besonders sind mir seine Fernsehansprache kurz nach der Entführung von Hans-Martin Schleyer ("Die Entführer mögen gerade das Gefühl des Triumphes empfinden, sie sollen sich aber nicht täuschen...") und die Live-Fernsehübertragung der Sitzung des Deutschen Bundestages, anlässlich des Misstrauensvotums gegen Kanzler Schmidt 1982, als er mit steinerner Miene dem gerade neu gewählten Bundeskanzler Helmut Kohl gratuliert, in Erinnerung geblieben.

  • Anita Roeseler, Hüttenberg

    Lieber Helmut Schmidt,
    diese "Endgültigkeit" schmerzt umso mehr, weil es nie wieder einen Politiker Ihres Formates gegeben hat. Wie sehr Sie auch mein junges Leben (geboren 1958) geprägt haben, habe ich gemerkt, als ich gestern plötzlich ganz furchtbar geweint habe. Ich hoffe, Sie sitzen jetzt mit Loki auf einer nach Menthol duftenden Wolke, das ist eine schöne Vorstellung.

  • Michael Ahrens, Hamburg

    Ich habe so einige persönliche Erinnerungen an Sie. 1973/74 beim Segeln auf dem Brahmsee. Damals haben Sie zu mir, kleinem Butsche, gesagt, ich solle Helmut sagen. Aus Respekt habe ich mich aber nie getraut. Über die eine oder andere Anekdote haben Loki, Sie und ich später häufig gelacht. Nun haben Sie Ihre Loki wieder, das ist das Einzige was tröstet. Tschüss, Herr Schmidt.

  • Patrick Hall, Bargteheide

    Danke, Helmut Schmidt.
    Langenhorn ist monotoner geworden.
    Hamburg ist weniger weise geworden.
    Deutschland ist charakterarm geworden.
    Die Welt ist gefährlicher geworden.

  • Hans Ebel, Hamburg

    Helmut Schmidt war mein größtes Idol und Vorbild im Leben. Niemand wird jemals Helmut Schmidt ersetzen können. Die Geschichte wird zeigen, was wir in ihm verloren haben. Ich bin unendlich traurig.

  • Karsten Hottendorf, Hamburg

    Wenn manche Menschen von uns gehen, dann bleibt die Welt für eine Sekunde stehen, gestern waren es zwei. Manchen Sie es gut, Herr Schmidt! Ich werde Sie stets in Erinnerung behalten!

  • Maria Helene Frahm, Rostock

    Die gestrige Nachricht vom Ableben des Altbundeskanzlers hat mich sehr erschüttert und zutiefst berührt. Mir standen Tränen in den Augen, trotzdem mein Tränenfluss sehr begrenzt ist. Ich bin 77 Jahre alt und habe in der ehemaligen DDR gelebt. Helmut Schmidt war ein großartiger, nach meiner Auffassung ein ehrlicher Politiker und Mensch. Was ich bis heute nie verstanden habe, warum die heutigen Politiker sich von diesem Vorbild nicht etwas abgeguckt haben. Während ich diese Zeilen schreibe bekomme ich Gänsehaut und bin sehr traurig über sein Ableben.

  • Susanne Schümann, Uelzen

    Wie selbstverständlich Helmut Schmidt ein generationenübergreifendes Vorbild für Millionen von Deutschen und Europäern gewesen ist merken wir jetzt, wo er uns verlassen hat. Wir haben fast gemeint, er wird uns ewig zur Seite stehen und vermissen seinen Rat schon heute. Es bleibt die Hochachtung und Dankbarkeit für sein Lebenswerk zum Wohle der Bürger unseres Landes. Mein Mitgefühl gilt seiner Familie.

  • Werner Ermonies, Ebstorf

    Leben ist wie Schnee,
    Du kannst ihn nicht bewahren.
    Trost ist,
    dass Du da warst.
    Stunden, Monate, Jahre.

  • Karin Lilli Schreiber, Heddesheim

    Ich bedaure zutiefst, dass Sie von uns gegangen sind. Deutschland befindet sich in einer Krisensituation und man sehnt sich nach einem "Macher" wie Ihnen: überlegt, mutig, weitsichtig, nicht Beifall heischend und angstfrei bei unpopulären aber notwendigen Entscheidungen! Wo immer Sie jetzt auch sind, halten Sie bitte Ihre Hand über uns.

  • Dietrich Upmeyer, Bovenden-Billingshausen

    Lieber Helmut,
    Du warst mein politisches und menschliches Vorbild. Wegen Dir bin ich vor 36 Jahren in die SPD eingetreten. Dein Leben war der Grund für mich, ehrenamtlich in der Kommunalpolitik mitzumachen und für 10 Jahre Ortsbürgermeister einer kleinen Ortschaft zu sein - immer nach Deinem Leitbild. Dafür danke ich Dir.

  • Martin Rieger, Giessen

    Schade! Ein großer Raucher ist von uns gegangen. Hoffentlich gibt's Zigaretten im Himmel. Alles Gute.

  • Inken Fiebelkorn, Seevetal

    Meine Großeltern haben 1962, als die Springflut große Teile Wilhelmsburgs überspülte, dort gewohnt. Ohne das Eingreifen des damaligen Innensenators Helmut Schmidt gäbe es vermutlich weder mich, noch meine Eltern. Vielen Dank für das schnelle Handeln Helmut Schmidt!

  • Schamim Malik-Upmann, Münster

    Sehr geehrter Herr Schmidt,
    nun mischt sich unter das Gefühl der Dankbarkeit Ihnen gegenüber, meine tiefe Trauer. Sie sind der Mensch der mich (Jg.'73) durch seine Unterschrift 1976 zur Deutschen gemacht hat. Ich habe Ihnen nie dafür gedankt. Das möchte ich nun nachholen: Danke, Herr Schmidt. Mögen Sie in Frieden ruhen.

  • Bärbel und Wolfgang Michelsen, Eckernförde

    Für meinen Mann und mich ist der Tod von Helmut Schmidt, als wenn ein Familien Mitglied gestorben ist. Er hat uns und unsre Kinder ein Leben lang begleitet. Als Politiker wird es nie wieder einen so ehrlichen und geradlinigen Menschen geben.

  • Marlies Metelmann, Bad Doberan

    Mit Tränen in den Augen und Trauer im Herzen verabschiede ich mich von Ihnen, Herr Schmidt. Ich werde nie vergessen, welch ein toller Mensch die Bühne des Lebens verlassen hat. Alles Gute für die letzte Reise.

  • Thomas Ingenpaß, Sieverstedt

    Ruhe sanft, großer Geist!

  • Thomas Thiele, Pinneberg

    Als Jugendliche haben wir oft am Brahmsee gezeltet, sind mit dem Paddelboot über den Brahmsee geschippert. Helmut Schmidt war jemand der zurückwinkte, wenn wir ihm zugewinkt haben.

  • Brigitte Cordes, Lübeck

    Als Hamburger Juso hatten wir es immer schwer mit ihm, mit dem "Nachrüstungskanzler". Später war ich unheimlich stolz aus der gleichen Stadt zu kommen wie er. Er wird mir fehlen.

  • Jutta Holstein, Hamburg

    Helmut Schmidt, ein Mann der sich nicht verbiegen ließ.

  • Klasse 4b der Johanna-Mestorf-Schule, Kiel

    Wir denken gemeinsam an Sie. Sie waren ein sehr gutes Vorbild für viele Menschen.

  • Norbert Krüger, Wilster

    Mein Lieblingspolitiker ist gegangen. Danke für deine Gradlinigkeit und dafür, dass man deine Aussagen nie interpretieren, sondern eins zu eins glauben konnte. Und ein ganz besonderes Dankeschön dafür, dass du die Verantwortung und die Last der Entscheidung auf dich genommen hast, unser Land nicht von Terroristen erpressbar zu machen und dadurch unsere Freiheit zu bewahren. Du bleibst auf ewig ein ganz, ganz Großer in der deutschen Geschichte.

  • Alexandra Horn, Sehnde

    Meine Mutter sagte: Seit ich Helmut Schmidt nicht mehr wählen kann, wähle ich nicht mehr. Als Kind habe ich das damals nicht verstanden. Als Erwachsene kann ich nachvollziehen, was meine Mutter meinte. Wann immer ich Helmut Schmidt im Fernsehen sah, saß ich gebannt davor und hörte ihm zu. Er hat Politik so erklärt, dass ich es verstanden habe. Ich bin sehr betroffen, dass ein so großartiger Mensch und Politiker nun nicht mehr da ist. Gern hätte ich ihn einmal persönlich getroffen. Mein Vater hatte das Glück. Nach der Flutkatastrophe 1962 hat sich Herr Schmidt per Handdruck persönlich bei meinem Vater für seinen Einsatz in Hamburg bedankt. Danke Herr Schmidt, und Tschüss

  • Lars Knappmeyer, Hamburg

    Vielen Dank, dass es Sie gegeben hat, lieber Helmut Schmidt. Leider glaube ich nicht an ein Dasein nach dem Tode, aber für Loki und Helmut Schmidt würde ich es mir wünschen. Unser größter Kopf ist gegangen!

  • Dieter Plaumann, Bordesholm

    Einen Freddy Mercury bekommen wir nie wieder, ebenso keinen Curt Cobain. Nun haben und bekommen wir auch keinen Helmut Schmidt mehr. Gute Reise mit Loki ins Paradies!

  • Birgit Herrmann, Hamburg

    Ich wurde 1961 geboren und Herr Schmidt hat mich mein Leben lang bis heute begleitet. Er war für mich immer ein Vorbild, bis auf das Rauchen. Ich war auch nicht immer gleich in seiner Meinung, aber er hat mich gelehrt, dass Leben jeden Tag neu anzupacken und bei Schwierigkeiten nicht aufzugeben, sondern zu kämpfen. Immer wenn ich an meine Vergangenheit denke, taucht auch Herr Schmidt in meinen Bildern auf. Wegen ihm habe ich mich für die Politik interessiert. Wegen ihm bin ich wahrscheinlich ein Mensch geworden, der anderen immer helfen möchte, ohne dabei an sich zu denken.

  • Sonja Broschinsky, Bad Oldesloe

    Ich halte es mit den Worten des Autors Matthias Sachau: Ist zwar scheiße alt zu sein, aber ich wurde wenigstens von Helmut Schmidt regiert.

  • Enrico Schmidtke, Cottbus

    Als du regiert hast, war ich ein kleines Kind in der DDR. Wenn von dir gesprochen wurde, immer positiv als aufrechter und kritischer Politiker. In der heutigen Zeit bräuchte die Regierung einen Krisenmanager wie dich. Ruhe in Frieden, Helmut!

  • Kurt Bethke, Hamburg

    Lieber Helmut, ich komme gerade vom Nachtdienst und ich konnte mich die ganze Nacht nicht konzentrieren. Ich bin darüber aber froh! Weil du 1962 meine Heimat vor der großen Sturmflut gerettet hast. Ich danke Dir und wünsche dir eine gute Reise mit Loki. Hast fein mokt.

  • Wolfgang Kohlhof, Kummerfeld

    Ich bin überrascht von meiner eigenen Trauer. Vielleicht habe ich gestern erst so richtig gemerkt, wie sehr Helmut Schmidt Vorbild meines Vaters war. Ich entdeckte in vielen Haltungen meinen vor zwölf Jahren verstorbenen Vater wieder, als ich gestern die Berichte über sein Leben sah. Ich habe geweint und denke dankbar an Helmut Schmidts gelungenen Versuch, für das konsequente Wahrnehmen der eigenen Aufgaben zu stehen.

  • S. Schmidt, Braunschweig

    Er war ein Staatsmann im besten Sinne, aber auch kontrovers. Nicht immer seiner Meinung seiend, war er doch politisches Vor- und Leitbild. Ein medialer Riese und - sogar - für einen Halbwaisen ein Wunschbild von einem Vater. Danke, Helmut Schmidt, auch für Deinen Humor.

  • Rainer Lisowski, Oldenburg

    Mit Ihnen, Herr Bundeskanzler, verlieren wir jemanden, der weit über Deutschland und Europa Politik verstanden und Zeitgeschehen analysiert hat. Ich stehe in diesem Moment hier in Singapur vor dem Haus Ihres gerade verstorbenen Freundes Lee Kuan Yew. Sie beide haben unsere Länder geprägt, und auch durch Sie können wir heute in Frieden und in Wohlstand leben. Ihr Erbe lebt in uns weiter. Haben Sie Dank.

  • Jörg Dommnich, Neuss

    Seit der großen Sturmflut, just an meinem elften Geburtstag 1962, in meiner und "unserer" Heimatstadt Hamburg bin ich Ihnen, lieber Helmut Schmidt, in Hochachtung und Zuneigung verbunden. Sie haben damals als Innensenator und später Ihre Sache sehr "an - s - tändig" gemacht. Ein hanseatisches Danke und ein herzliches Ahoi.

  • Rolf Niemack, Schutterwald

    Helmut Schmidt war und ist für mich das größte Vorbild. Durch ihn wurde unser Land geprägt und nicht nur unser Land, sondern auch ich. Ich entwickelte genauso einen Dickkopf. Wenn ich mir eine Sache vorgenommen habe, habe ich dies auch so durchgezogen.

  • Thomas Niggemann, Wildeshausen

    Helmut Schmidt war der Grund für meinen Eintritt in die SPD. Sein Weitblick und seine äußerliche Ruhe haben mich sehr beeindruckt. Ich bin Jahrgang 1977 und habe von der aktiven Zeit nicht alles mitbekommen. Seine vielen Bücher habe ich alle gelesen und die Ideen und Gedanken Helmut Schmidts prägen mein Leben.

  • Ilonka Bamberg, Hamburg

    Bin 1962 mit meinen Eltern ausgeflutet. Wir hatten Helmut Schmidt damals unser Leben zu verdanken. Helmut und Loki, ruhet nun gemeinsam in Frieden.

  • Thomas Menzel, Hamburg

    Was von uns bleibt sind Moleküle und Atome und daraus entsteht neues Leben, zum Beispiel Unkraut - das waren Deine Worte. Gönn' Dir in diesem Sinn ruhig mal eine Auszeit. Aber nach drei bis vier Zyklen wäre es schön, wenn du wieder mal bei uns vorbeischauen würdest.

  • Rose Mary Stallforth-Kruger, Aalen

    Lieber Helmut Schmidt, Sie waren so ein patenter Mensch und Politiker, dass ich Sie als mein "Berater bei schwierigen Entscheidungen" gewählt habe. Wir begegneten uns nur in meinem Kopf. Ich ging immer zu einer Parkbank, schloss die Augen und fragte Sie um Rat, als ich nicht mehr wusste, was ich tun sollte. Ich fragte mich immer: Wie würde Helmut Schmidt dieses Problem anpacken? Und nicht selten hatte ich bald eine Lösung!

  • Ulrike Achilles, Rinteln

    Ich war noch recht jung, als meine Eltern mit mir und meinem Bruder vor dem Fernseher saßen und mitten in Niedersachen um Hamburg bangten. So bekam ich überhaupt Kenntnis von Helmut Schmidt. Im Laufe der Jahre gab es dann für mich als heranwachsenden jungen Menschen natürlich mehr Informationen über diesen Menschen mit Format - und seine unvergessene Loki. Ich bin dankbar für viele Denkanstöße und möchte hiermit seiner Familie mein herzliches Beileid aussprechen.

  • Tina Manos, Pinneberg

    In einer eher CDU-geprägten Familie aufgewachsen, höre ich noch heute meinen lange verstorbenen Großvater sagen: "Der Schmidt, das ist genau der Richtige, der ist aus dem richtigen Holz geschnitzt. Das ist ein wahrer Staatsmann und ein großartiger Mensch. Er ist nur in der verkehrten Partei." Dies aus dem Mund meines Opas und auch meiner Eltern - das war für mich im Teenager-Alter unfassbar! Mein 88-jähriger Vater und ich haben uns heute gemeinsam und mit Wehmut daran erinnert.

  • Peter Jagusch, Senftenberg

    Ich bin jetzt 53 Jahre alt und im Osten Deutschlands aufgewachsen. Schon als Kind interessierte ich mich für die gesamtdeutsche Politik, auch wenn sie nur schwarz-weiß und mit Störungen in unseren Wohnzimmern ankam. Ich werde nie vergessen, wie Herr Schmidt vor einem Wahlschlagabtausch den Herren Strauß und Kohl Paroli bot. Helmut Schmidt hat mir damals die Augen geöffnet und Herrn Honecker ins Abseits geschickt. Er hat meine persönliche Entwicklung und Meinungsbildung sehr positiv beeinflusst. Über sein Ableben bin ich sehr traurig.

  • Erik Lehwald, Köln

    Ich bin sprachlos. Eigentlich hatte ich mich darauf verlassen, dass er ewig lebt.

zurück
1/4
vor

 

Ausgewählte Einsendungen vom 10. November 2015

  • Kerstin Behrens, Nähe Bad Segeberg

    Meine erste "Begegnung" mit Ihnen war während der Zeit der RAF. Ich war noch ein Kind, als mir allerorten von den Fahndungsplakaten grimmige Terroristengesichter entgegensahen und mich regelrecht verfolgten. Ich erinnere mich, dass ich wirklich Angst vor diesen Gestalten hatte. Doch Ihre Souveränität mitten in dieser Krise, Ihr Mut zu unpopulären Entscheidungen und die Kraft und Sicherheit, die Sie ausstrahlten, wirkten mir, dem kleinen Mädchen, wie ein persönlicher Schutz. Ich war mir sicher, dass Sie zu meinem ganz persönlichen Schutz agieren würden. Seitdem begleiteten Sie mein Leben, und ich vertraute auf Sie.

  • Uwe Rüdiger, Hamburg

    Loki empfängt dich mit offenen Armen. Ein großes Herz hat aufgehört zu schlagen.

  • Lara Heidtmann

    Ich wurde 1998 geboren, kann also nicht sagen, dass ich mit Helmut Schmidt aufgewachsen bin. Trotzdem trauere auch ich um Helmut Schmidt und ziehe meinen Hut vor ihm. Er nahm nie ein Blatt vor den Mund und war immer 'echt' - kein Schauspieler, sondern ein echter Hamburger und sympathisch noch dazu.

  • Ursula Sbey, Wakendorf

    Mein Dank gilt dem Macher Helmut Schmidt, denn ohne ihn wäre mein Ehemann und dessen Eltern 1962 ertrunken. Ich werde ihn nie vergessen.

  • Frank Lambracht, Hannover

    Mit Helmut Schmidt ist ein aufrechter Verfechter der Vernunft gegangen. Seine Stimme wird fehlen in dieser Welt, in der ein Standpunkt nur noch nach Facebook-Likes und Twitter-Followern ausgerichtet wird.

  • Ulrike Andrezejewsky, Evessen

    Lieber Helmut Schmidt, Sie waren und sind ein geistiger Vater für mich und Deutschland wird Sie vermissen. Mich tröstet, dass Sie gemeinsam mit Loki von oben auf uns schauen werden und uns hoffentlich, wenn's nötig ist, anstupsen werden. Gute Reise, Sie wunderbare Seele.

  • Franziska Bulle, Düsseldorf

    Als ich eines späten Abends vor dem Fernseher saß, saß mir Herr Schmidt gegenüber mit Zigarette im Mund und erklärte mir, was es heißt eine Meinung zu haben und Politik zu machen. Er hat mich mitgerissen in eine Welt, die kompliziert ist aber die er immer mit kühlem Kopf bewertet hat. Ich danke Helmut Schmidt dafür, denn ohne ihn hätte ich nie Politikwissenschaft studiert.

  • Christa Epperlein, Magdeburg

    Er hat seine Sache anständig gemacht! Und: er wird uns sehr fehlen!

  • Klaus Ruemler, Puebla, Mexico

    Auch aus der Ferne habe ich Helmut Schmidt immer verfolgt! Ein scharfer Beobachter auch im hohen Alter noch. Der Welt wird er fehlen, nicht nur Deutschland. Im stillem Gedenken.

  • Andre Wyss, Bonn

    Helmut Schmidt hatte Rückgrat, Ecken und Kanten. Ich durfte immer wieder ältere Mitbürger kennenlernen, die ihn in seiner Bonner Zeit kannten oder für ihn gearbeitet hatten. Sie haben ihm alle ein tadelloses Zeugnis ausgestellt. Wer verkörpert ab jetzt Deutschlands politisches Wissen und Gewissen?

  • Wieland Berkenheger

    Zur Flut war ich noch nicht geboren und von der Entführung der Landshut hatte ich als kleines Kind im Radio gehört und nachts Albträume gehabt. Als mein Vater mir sagte, dass Helmut Schmidt die Menschen gerettet hat und er Hamburger ist, war ich richtig stolz auf ihn. Von seiner Leistung bei der Flutkatastrophe habe ich erst als Jugendlicher gehört. Großen Respekt, lieber Helmut Schmidt, du hast so vielen Menschen das Leben gerettet.

  • Steffen Schütz, Berlin

    Ich werde nie vergessen, wie Helmut Schmidt Honecker zum Abschied ein Bonbon aus dem Zug reichte. Das war im Dezember 1981. Unsere Staatsführung hatte aus Angst vor der eigenen Bevölkerung Güstrow zur Geisterstadt gemacht. In Polen hatte Jaruzelski das Kriegsrecht ausgerufen und in Bonn forderte die CDU/CSU den sofortigen Abbruch des DDR-Besuch des Kanzlers. Und Schmidt? Ihm ging es um die Menschen. Und das zeigte er mit einer unglaublichen Gelassenheit. Und mit einem Bonbon. Danke Helmut Schmidt. Gute Reise.

  • Dagmar Hergst , Hamburg

    Ich interessiere mich nicht so sehr für Politik, aber Sie, Herr Schmidt, haben mich sehr beeindruckt!

  • Kevin Liebmann, Henstedt Ulzburg

    Lieber Helmut, meine Oma und ich hatten das Glück, dich einmal zu treffen und ein bisschen kennenzulernen. Diesen Moment, als du vor dem Hamburger Rathaus gestanden hast und dich mit uns unterhalten hast, werde ich nie vergessen.

  • Heinrich Jansen, Westoverledingen

    Lieber Herr Schmidt, ich bin froh das Sie diesen Lebenskreis vollendet haben und gleichzeitig traurig das Sie nicht mehr bei uns sind. Mein Politikverständnis wurde während ihrer Kanzlerschaft maßgeblich geprägt. Damals war ich noch ein Teenager. Nach der Abstimmung 1982 habe ich geheult genauso wie heute. Wir sind uns nie begegnet, aber ich habe in Gedanken einen väterlichen Freund verloren.

  • Marcus Calm, Hamburg

    Ihre Frau Loki sagte mal, dass es schön wäre, wenn sie gemeinsam gingen. Sie antworteten, dass sie beide das nicht zu entscheiden hätten. Ich hoffe Sie sind jetzt wieder bei Ihrer Loki, Herr Schmidt.

  • Birgit Fliß, Hamburg

    Ich war 11 Jahre alt und mein Vater hat in jener Sturmflutnacht 1962 die Kupferdächer am Hafen sichern müssen. Dank Herrn Schmidt, der sich über alle Amtswege hinweggesetzt hat, blieben viele Menschen und auch Tiere am Leben. Unsere Hamburger Familien haben ihm viel zu verdanken. Er war mir durch seine freundliche aber auch direkte Art ein großes Vorbild.

  • Andrea Reuter, Seevetal

    Mit Stolz hat mein Opa Helmut die Schmidt Mütze getragen. Heut erst verstehe ich, warum! Ein großartiger Politiker - authentisch und unvergesslich in seiner Art!

  • Markus Hartwig, Vechta

    Es hat mich schon lange kein Ableben mehr so beschäftigt wie dieses. Helmut Schmidt war für mich der letzte Politiker, dem gegenüber ich bedenkenlos bedingungslosen Respekt empfand. Nach ihm hat kein deutscher Staatsmann diese Regung bei mir hervorrufen können. Aufrecht, nüchtern, pragmatisch, immer Mensch. Diese Lücke ist eine große.

  • Jürgen Schwettmann, Dorsheim

    Als junger Entwicklungshelfer, damals lebend in Kamerun, hingen meine Freunde und ich am Radio als Kanzler Schmidt wegen der wankelmütigen FDP sein Amt verlor. Wir waren am Boden zerstört. Denn wir teilten nicht all seine Ansichten, aber wir teilten seine Linie, und wir waren froh dass er eine Linie vorgab.

  • Lutz Jaffé, Hamburg

    Ich gedenke dem großen Hamburger. Als Junge lernte ich ihn schon kennen, er verkehrte bei meinem Onkel in Othmarschen. Später, als junger Reporter war ich oft in seinem Haus in Langenhorn und am Bramsee. Er war privat freundlich und ein fröhlicher Mensch, immer für einen Spaß zu haben. Und, ich erinnere mich an ein Interview, als er sagte, nun schaltet mal das Tonbandgerät aus. Dann erzählte er den politischen Hintergrund. Das war interessanter als das offizielle Interview. Es war immer ein Erlebnis mit Helmut Schmidt zusammen zu treffen. Besonders wenn Staatsgäste nach Hamburg kamen. Helmut Schmidt ein im besten Sinne ein Hamburger.

  • Christoph Nagengast, Neresheim

    Ich bin tief betroffen. Als Kinder der 1970er Jahre haben wir uns öfters SPD-Fahnen im Kindergarten selbst gebastelt. Dies lag insbesondere an Ihrer Beliebtheit in meinem Elternhaus und bei meinen Großeltern. Später habe ich verstanden, warum dies so war. Mit Ihnen verliert Deutschland einen der größten Staatsmänner aller Zeiten. Ich danke Ihnen, Herr Bundeskanzler!

  • Jürgen Schmidl, Regensburg

    Der letzte Politiker mit Gesicht und Verstand ist gegangen. Und auch wenn ich als 64er natürlich nicht immer konform war - ich habe Dich geschätzt und auch bewundert. Eine Diskussion im TV mit Rauchwolke? Ein Grund, das Zappen zu beenden, selbst eine Pfeife anzuzünden, zuzuhören und zu genießen! Meine Trauer ist groß.

  • Thorsten Walther, Hamburg

    Er war und bleibt der heimliche (Ehren-)Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg!

  • Michael Jünemann, Syke

    Als ich geboren wurde, waren Sie bereits zwei Jahre Bundeskanzler. Als ich zur Schule kam, haben Sie das Amt aufgeben müssen. Als ich aus der Schule kam, gab mir Ihr Buch "Handeln für Deutschland" eine klare Orientierung. Bis heute sehe ich Sie als mein politisches Vorbild an, mit klarem Verstand, verantwortungsbewussten Entscheidungen und Analysen für Europa und Deutschland. Auch Ihr letztes Buch "Was ich noch zu sagen hätte" bestätigt dies. Vielen Dank, Helmut.

  • Gundolf Böhmisch, Mainz

    Seit dem Tod meiner Mutter ist es das erste Mal, dass ich wieder weine. Sein Tod fühlt sich an wie der Tod meiner Heimat.

  • Wolf-Dieter Stender, Kiel

    Wenn ich gleich eine Zigarette rauchen werde, will ich die Tränen nicht unterdrücken und mir gleichzeitig ein Schmunzeln sicher nicht verkneifen. Für mich bleiben Sie einer der herausragendsten Staatsmänner und als Mensch unvergessen. Danke, dass es Sie gegeben hat.

  • Thomas Kanthak, Braunfels

    Als in Hamburg-Langenhorn aufgewachsener, geborener Hamburger verneige ich mich vor diesem Staatsmann. Pflichtbewusstsein, das eigene Tun in den Dienst des Gemeinwohles - unseres Staates - zu stellen, wird sein ewiges Vermächtnis bleiben. Er war ein politisches Vorbild über alle Parteigrenzen hinweg. Wir werden ihn vermissen.

  • Michaela Grosse

    Mit Helmut Schmidt als Politiker bin ich aufgewachsen. Er war für mich immer der Inbegriff von Integrität und durchdachter Zuverlässigkeit. Ein Fels in der Brandung. Das Gewissen meines Landes. Diese gerissene Lücke wird schwer zu schließen sein.

  • Hans Hörner, Leichlingen

    Ich habe ihn einmal bei einer Gewerkschaftsveranstaltung 1984 in Neuss erlebt. Er sagte: " Wenn Ihr Euch meine Meinung zur 35 Std-Woche nicht anhören wollt, dann hättet Ihr mich nicht einladen sollen!" Dann fuhr er in seiner Rede ruhig, aber bestimmt fort. Dieses Erlebnis war für mich sehr beeindruckend und prägend für meine Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit. Ich bin froh, dass er zu meiner Zeit gelebt und politisch gewirkt hat.

  • Kai Wackerhagen, Bad Salzdetfurth

    ... mit Ihnen geht der letzte der geistigen Elite unseres Landes.

  • Sabine Hagen, Ratzeburg

    Was soll nun aus uns werden? Dies war mein erster Gedanke. Ich hatte seit meiner Kindheit immer das Gefühl, dass er uns beschützt. Henry Kissinger hat anlässlich seines Geburtstags einmal gesagt, er möchte nicht in einer Welt ohne Helmut Schmidt leben. Die Welt hat heute unendlich viel verloren - auch wenn er dies nicht gern gehört hätte in seiner typisch hanseatischen Bescheidenheit.

  • Daniella Wohlfeil

    Es macht mich unendlich traurig, dass Helmut Schmidt tot ist. Ich bin 1968 geboren. Er war schon vor mir hier und hat mich durch mein Leben begleitet. Eine starke Persönlichkeit. Ich war noch sehr jung während der großen Krisen die Schmidt bewältigt hat. Umso älter ich wurde, umso mehr begriff ich seine Größe. Unvorstellbar, dass er nun nicht mehr mit uns ist.

  • Kirsten Weckel

    Wir sagen ganz lieben Dank, dass wir Helmut Schmidt gekannt haben. Mein Mann sogar persönlich. Er war ein einzigartiger Politiker und ein Mann aus dem Volke. Eben ein Hamburger mit Charisma. Viel Kraft für Sie, liebe Frau Schmidt-Kennedy und Ihrer Familie. Nun sagen wir: tschüss Helmut, slop good.

  • Peter Lundershausen, Schlannau

    Als er Kanzler war, war ich Anfang Zwanzig. Ich war erbitterter Gegner seiner Aufrüstungspolitik (Nato-Doppelbeschluss). Heute weiß ich, dass er langfristiger und strategischer denken konnte, als ich. Schlussendlich glaube ich, dass diese Politik von ihm den Ostblock zusammen brechen ließ und dann zur Deutschen Einheit führte. Heute bin ich ihm dankbar für eine Politik, die ich damals nicht verstehen konnte. Ich verneige mich vor diesem großen Mann.

  • Andrea Heck, Düsseldorf

    Nun ist der Lotse von Bord gegangen. Heute in den 17 Uhr Nachrichten blieb für einen kurzen Moment die Zeit stehen. Ich habe sowohl den visionären Politiker als auch den Menschen Helmut Schmidt sehr geschätzt. Er war ein Fixstern in der politischen Szene. Auch für mich als Angehörige der Enkelgeneration.

  • Karl Koschyk, Hannover

    Helmut Schmidt hat 1976 anlässlich eines Staatsbesuchs in Warschau die legale Umsiedlung meiner Schwester und meines Schwagers (beide Ärzte) aus Oberschlesien in die Bundesrepublik erreicht. In der damaligen Zeit war so eine Umsiedlung ausgeschlossen. Dass sich Helmut Schmidt als Bundeskanzler damals neben der anstrengenden großen Politik auch um persönliche Schicksale kümmerte, ist für mich ein weiterer Bewies seiner außerordentlichen Größe; nicht nur als Politiker, sondern auch als mitfühlender Mensch. Ich bin Helmut Schmidt und auch seiner Frau Loki sehr dankbar.

  • Andrea Polcher, Brehna

    Ein Staatsmann, der sich bis zum Schluss mit den Themen der Welt beschäftigt hat und seine Meinung offen mitteilte. So einen Politiker wird es nicht mehr geben. Jetzt können Sie wieder mit ihrer Loki zusammen sein. Darauf rauche ich. Ahoi.

  • Ingrid Schweder, Mönkeberg

    Der Elbsegler und die Zigaretten sind zur Seite gelegt. Ein ganz Großer Staatsmann und vor allem Mensch hat uns verlassen. Alle, die ihn kannten, verneigen sich wohl in Ehrfurcht vor ihm. Ich habe als Kriegskind Jahrgang 1944 eine große Strecke des Wegs mitlaufen dürfen. Danke Helmut Schmidt.

  • Jan-Christoph Wüsthof, Brande-Hörnerkirchen

    Einer der letzten großen und glaubwürdigen Politiker Europas hat die Bühne nun verlassen. Den Begriff Vaterfigur mochte er eigentlich nie, trotzdem war er für mich, wie sicherlich viele andere Europäer eine Person, die versucht hat, Europa Stabilität zu geben und das ohne irgendwelches Schubladendenken. Ich selbst habe als Kind in der Polizeikaserne, in der mein Opa mit Schmidt Skat gezockt hat, diesen Herren kennen gelernt, weit bevor er einer der ganz Großen war.

  • Martina Werner, Koblenz

    Lieber Herr Schmidt, ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihre Loki schnell wieder finden und mit Ihr weiter so glücklich bleiben. Alles Gute und gute Reise. Danke für alles was Sie je für Deutschland getan haben, Sie werden unserer Gesellschaft sehr fehlen.

  • Matthias Geihe, Hamburg

    Ich danke Helmut Schmidt aufrichtig für alles, was er für Hamburg und für Deutschland getan hat. Ich habe ihm so sehr gewünscht, dass er 100 Jahre alt werden möge und bin tieftraurig, dass dies nun nicht mehr eintreten wird. Auch wenn Helmut Schmidt nie Hamburger Bürgermeister war: Hamburg wird ohne ihn nicht mehr dieselbe Stadt sein.

  • Axel Brunkow, Lübeck

    Ein großer Staatsmann und Sozialdemokrat hat uns verlassen. Als Sozialdemokrat bin ich sehr traurig. Gleichzeitig bin ich dankbar, dass ich ihn während meiner Hamburger Studienzeit selbst live während des Wahlkampfes 1980 erleben durfte.

  • Che Nicelai, Hannover

    Die letzte Kippe ist jetzt geraucht, der letzte Zug genommen. Keiner hat es verstanden, so genüsslich zu rauchen wie Sie. Ruhe in Frieden!

  • Hans-Theo Vermöhlen, Sonsbeck

    Helmut Schmidt war nicht nur ein großer Staatsmann, sondern auch im Privaten Vorbild. Schließlich war er sieben Jahrzehnte mit seiner Frau Loki zusammen. Ich habe ihn wegen seiner scharfsinnigen, klaren und schnörkellosen Aussagen bewundert. Das vermisse ich in der heutigen Politik. Möge er ruhen in Frieden.

  • Daniela Donner-Kirchner, Pinneberg

    In Hamburg sagt man tschüss ...

  • Joern Beck, Bremen

    Rest in peace, Herr Schmidt. Danke für Ihre Weisheit. Mit Ihnen stirbt das deutsche Gewissen. Darauf eine Kippe!

  • André Kühl, Cuxhaven

    Ich gedenke einem großen und mutigen Staatsmann - hanseatisch, nüchtern, klug und reflektiert. Ruhen Sie in Frieden, Herr Bundeskanzler!

  • Rolf Bursee, Deutsch Evern

    Nun treffen Sie Loki wieder.

  • Konstantin von Kienlin, Augsburg

    Der Lotse geht nun leider endgültig von Bord. Verneigung vor einem der wenigen wirklich großen Staatsmänner unserer Zeit. Requiescat in pace.

  • Heinz Koopmann, Seester

    Schmidt Schnauze - ein großer Hanseat! Ich hatte ihn gern. Dieser große Europäer wird uns fehlen. Danke - für Alles.

  • Manuela Meyer, Erkrath

    Lieber Helmut, du hattest einen scharfen Verstand und wusstest immer, was zu tun ist. Hattest die Zeichen richtig eingeschätzt und unser Volk ehrenhaft und mit Stolz vertreten. Ich verneige mich in tiefer Hochachtung vor dir.

  • Dieter Rist, Albstadt

    Einer der größten und beliebtesten Politiker aller Zeiten den Deutschland je hervorgebracht hat, der sehr viel für unser Land gemacht hat, ist von uns gegangen. Helmut, du warst der Politiker unseren Herzen. Wir werden dich sehr vermissen, aber in unserem Herzen lebst du weiter.

  • Kathinka Grimm, Weilheim i.OB

    Das politische Gewissen der Deutschen ist verstummt.

  • Uwe Oertel, Tarmstedt

    Mit Herrn Schmidt haben wir einen der größten Staatsmänner aller Zeiten verloren. Trotz seines hohen Alters hätte ich ihn mir noch einmal als Bundeskanzler gewünscht. Er ist - leider - einer der letzten Politiker gewesen, die ihre Ideale vertreten haben - und nicht an ihren Geldbeutel oder eigene Macht gedacht haben. Ich bin sehr traurig und wünsche seiner Familie alles Gute.

  • Sven Zimmermann, Zürich

    "Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken." Herzlichen Dank, dich gekannt zu haben.

  • Karin Schöne, Hückelhoven

    Ein großartiger Mann ist von uns gegangen, sein Tun werden viele vermissen, von frühster Jugend hat er mich begleitet, mein Interesse für Politik geweckt und wach gehalten. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.

  • Bärbel Gruß, Hage

    Ich werde Ihre unnachahmliche Art und Ihren Mut, Dinge anzugehen, vermissen. Sie haben viel für Deutschland getan. Ihr Lächeln wird uns immer in Erinnerung bleiben. Eine gute Reise und vielleicht haben Sie Ihre geliebten Zigaretten dabei. Ich bin sehr traurig.

  • Verena Beyer, Neumünster

    Ich ziehe meinen Hut vor Helmut Schmidt, da er auch im hohen Alter niemals das Interesse an der Politik in seinem Land verloren hat und immer eine klare Meinung dazu hatte. Sein Tod ist zwar ein großer Verlust für Deutschland aber nun ist er wieder mit seiner Loki vereint. Mein Mitgefühl gilt seiner Familie.

  • Ingo Gunzer, Hartenholm

    Für mich ist heute der letzte große deutsche Politiker gestorben. Ein Mensch mit Ecken und Kanten, charismatisch und belesen. Diese Lücke füllt in unserer polotischen Landschaft niemand.

  • Hans-Jürgen Singer, Koblenz

    Nach Günter Grass und Egon Bahr verlieren wir mit Helmut Schmidt nun schon den dritten "großen Geist" in unserem Land. Was wir besonders ihm zu verdanken haben, werden wahrscheinlich erst künftige Generationen ermessen können.

  • Elke Müller

    Danke, Helmut Schmidt. Sie waren der Kanzler meiner Jugend, ein sozialdemokratisches und menschliches Vorbild für mich und in späten Jahren so etwas wie ein weiser Vater, der mir das gute Gefühl gab, einen Blick auf alles zu haben, was in unserer Welt geschieht. Leben Sie wohl.

  • Wilhelm Kast, Santa Barbara, California, USA

    Er hat mich Deutschland wieder lieben gelehrt. Nicht einfach für ein Kind des Zweiten Weltkriegs und einer halb-jüdischen Mutter.

  • Ralph Gruber, Langenburg

    Ich empfinde große Trauer und Verlust um diesen pragmatischen Politiker und Menschen. Seine Spannkraft in Krisenzeiten, sein Weitblick und Wissen waren mir immer Hilfe, die Welt etwas zu verstehen. Seine Einschätzung des zweiten Weltkrieges und seine Meinung über die Einsätze der Bundeswehr waren klar und deutlich. Uns geht eine große Persönlichkeit verloren, gäbe es nur mehr von seiner Sorte.

  • Olivia Schnepf, Konstanz

    Wir verbeugen uns vor Helmut Schmidt, einem Kanzler, der die Bundesrepublik sicher durch die schwierigen Jahre des RAF-Terrors geführt hat, einem Bürgermeister, der in der größten Not seiner Heimatstadt, sicher unkonventionell und rasche Entscheidungen gefällt hat, ein Kanzler, der Entscheidungen auch gegen den Mainstream oder seine Partei zum Wohle des Landes durchgesetzt und vertreten hat. Es scheint mir, dass der Tod dieses Mannes gleichsam das Ende der Bundesrepublik einläutet.

  • Matthias Dietrich, Hamburg

    Alles Gute, Helmut, auf deiner letzten Reise. Ich glaube daran, dass du am Ziel die Geschicke genauso lenken wirst wie zu Deinen hiesigen Zeiten - und auch dort die Geschichte gestalten wirst!

  • Susanne Schmidhuber

    Lieber Helmut, als ich geboren wurde, wurdest du Kanzler. Ich danke dir, dass du dein Dasein dem Volk gewidmet hast. Als Lauter, Eigener, Rückradträger. Wünsche dir viel Spaß und "Schnauze", wenn du dich auf eine Zigarette mit Franz Josef triffst, um zu debattieren.

  • Hannelore Stephan, Wiesbaden

    Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen. Albert Schweitzer.

  • Gerriet Harms, Emden

    Eine Instanz ist gegangen. Bin sehr traurig. Eine Autorität fehlt jetzt. Er hat aber ein erfolgreiches und für mich ein glückliches Leben gehabt. Mein Beileid der Tochter.

  • Duscha Abendroth, Berlin

    Wer im amerikanischen Fernsehen rauchen darf, ist ein richtiger Staatsmann. Ob er im Himmel neben Gott rauchen darf? Bestimmt! Hat er gut gemacht!

  • Marion Clasen, Hamburg

    Einer der besten Politiker aus Hamburg, immer ehrlich und bescheiden, hochintelligent und trotzdem nie arrogant, er ist unser "Held von Hamburg" während der Sturmflut, nie hat er den Mund gehalten und alles hatte immer Hand und Fuß, verständlich für jedermann, nie hat er Probleme beschönigt, schade, dass die heutigen Politiker sich nicht ein Beispiel an ihm nehmen. Den Angehörigen möchte ich mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

  • Thomas Ropel, Dortmund

    "Schmidt Schnauze" schweigt nun für immer. Seinen politischen Sachverstand und seine scharfsinnigen Analysen werden wir vermissen. Ein adäquater Nachfolger ist bei weitem nicht in Sicht - leider. Möge er bei seiner Loki seinen Frieden finden. Aber bitte mit Raucherlounge.

  • Doris Spitza, Osterrönfeld

    Helmut Schmidt war der "erste" Bundeskanzler, den ich, Jahrgang 1961, wählen durfte und gewählt habe. Und er ist für mich immer 100-prozentig glaubwürdig geblieben. Nun ist der letzte aus der Riege der wahren Staatsmänner gegangen. Tschüss, Helmut!

  • Boris Phelps

    Sie haben mich fast so geprägt wie mein eigener Großvater. Sie waren der gleiche Jahrgang und in der Kindheit haben sie mit meiner Oma gespielt. Ich danke Ihnen für Ihren Einsatz für unser Land und Europa. Sie werden im Gedächtnis der Deutschen bleiben und Sie werden weiterhin mein hanseatischen Vorbild sein.

  • Hans-Joerg Gerdes, Hamburg

    Mit Helmut Schmidt stirbt der letzte Kanzler der alten Bundesrepublik und in den letzten Jahren die moralische Instanz Deutschlands. Ich bin mit Helmut Schmidt als Kanzler großgeworden, er war die politische Vaterfigur, an der ich mich reiben konnte. Helmut Schmidt, Sie werden uns fehlen.

  • Jürgen Reeh, Ingelheim

    Ein trauriger Tag - und dennoch ein Tag, stolz zu sein! Stolz darauf, einen solchen Weltbürger erleben zu dürfen. Ein Mann der Deutschland nicht besser in der Welt vertreten konnte! Er hat unser aller Hochachtung verdient! Und ja , er hat viel zum Ansehen meiner Lieblingsstadt Hamburg beigetragen! Danke, Helmut Schmidt - unvergessen, ganz bestimmt!

  • Peter Sonnenberg, Maintal

    Heute bin ich müde und traurig. Ich denke an einen Mann, der mich mein ganzes Leben begleitet hat. Mal still, mal laut. Immer gewissenhaft. Einer der letzten wahren Diener Deutschlands. Danke.

  • Monika Golser, Heilbronn

    Ich bin so traurig. Einen Großteil meines Lebens habe ich Helmut Schmidt bewundert und verehrt. Vor vielen Jahren habe ich bei einer Versteigerung eine original Bootsmütze mit Autogramm von Helmut Schmidt ersteigert. Nun bin ich noch einmal so dankbar, diese Erinnerung zu besitzen.

  • Kenny Tong, Hamburg

    Obwohl ich St Pauli-Fan (also Linkenszenze) bin, warst du für mich ein Vorbild. Du bist ein echter Hanseat und einer großer, nein der größte, Raucher der Nation gewesen, Hut ab mit dein 96 Jahre. Du hast unser Hansestadt Hamburg immer sehr gut vertreten. Jetzt bist du wieder bei deiner Jungendliebe Loki, wo ihr jetzt schon Schach (natürlich mit Kippe in der Hand) spielen könnt. Ich hoffe, dass der Rathausmarkt in "Helmut-Schmidt-Platz" umbenannt wird.

  • Marco Hoffmann, Bargteheide

    Lieber Helmut Schmidt, schon Anfang der Achtziger, als Kind sozialdemokratisch eingestellter Eltern, habe ich zu Ihnen als Politiker respektvoll aufgeschaut, Ihren Worten gelauscht, Sie bewundert. Es war diese kühle Souveränität, diese kraftvolle Ruhe, die Intelligenz Ihre Worte, welche mich faszinierten. Für mich waren Sie DER Staatsmann der Bundesrepublik Deutschland und werden es auch immer bleiben. Ich denke an Sie.

  • Joachim Schmidt, München

    Willy Brandt hat mich zur SPD gebracht, Helmut Schmidt hat mich in der Partei gehalten. Er hinterlässt eine große Lücke.

  • Gabriele Zurek, Heist

    Herr Schmidt war kein Mann der großen und schwülstigen Worte, und so hat er auch sein Leben leise und unauffällig beendet. Ich danke dem Herrgott, dass er nicht hat leiden müssen. Ich bin jetzt fast 70 Jahre alt - er hat mich sozusagen mein Leben lang begleitet. Ich bin traurig, dass es den Schmidt-Schnauze nicht mehr gibt, aber dankbar, dass es so lange gab. Viel Glück auf der letzten Reise!

  • Christoph Braun, Porsgrunn, Norwegen

    Bin Jahrgang 61, habe Helmut Schmidt als Politiker in der Zeit erlebt, in der ich erwachsen wurde. Wenn auch nicht in allem einig, so war er für mich ein Politiker, der als Mensch für das einstand, was er vertrat, handelte, und die Konsequenzen trug. Ich vermisse Politiker dieser Qualität. Gut zu wissen, dass er so lange in der Lage war, dem Tagesgeschehen zu folgen, und Stellung zu nehmen.

  • Gesa Boysen, Schortens

    Als junges, hamburger Mädchen habe ich seinen Einsatz während der großen Flut für die Rettung vieler Menschen erlebt und ihn damals schon verehrt und bewundert. Außerdem hab ich als alte St. Paulianerin schon im Kindesalter oft in seiner Nähe im alten Millerntor-Stadion gesessen. Schöner Erinnerungen an einen großartigen Hanseaten. Möge er in Frieden bei seiner Loki ruhen!

  • Bernd Kräling, Winterberg

    Der Tod von Helmut Schmidt bewegt mein Herz und meinen Kopf. Kein Mensch der BRD hat nach dem Kriege mehr für unser Land getan und erreicht wie Helmut Schmidt. Auch wenn ich als FDP-Mitglied übe 40 Jahre nicht alle seine Entscheidungen mitgetragen habe, mein Respekt für ihn war und bleibt grenzenlos. Helmut, ruhe in Frieden - und danke für alles!

  • Klaus-Peter Willmünder, Bielefeld

    Für mich war Helmut Schmidt ein Kanzler auf Weltniveau und eine moralische Instanz. Seine Beiträge in der "Zeit" oder im TV habe ich immer mit großem Interesse verfolgt. Er wird mir sehr fehlen.

  • Stefanie Schilling

    Ein großer Politiker und wahrhaftiger Mensch ist nach einem erfüllten Leben gegangen. Auch wenn ich zu jung bin, mich aus erster Hand an sein Wirken zu erinnern, verneige ich mich vor seiner Integrität, vor seinem Lebenswerk. Meine Gedanken gelten seinen Angehörigen und Freunden in Ihrer Trauer. Ruhen Sie in Frieden, verehrter Herr Schmidt.

  • Alexa Mathias, Hannover

    Helmut Schmidt hat mein politisches Bewusstsein seit meiner frühen Jugend geprägt. Sein Pragmatismus, aber auch seine Streitbarkeit und vor allem seine Weltoffenheit sind vorbildhaft. Ein gleichermaßen kluger wie weiser Mann ist von uns gegangen - er hat die politische Landschaft und die Gesellschaft reich gemacht.

zurück
1/4
vor

 

Überblick: Trauer um Helmut Schmidt

Er galt als Macher und Krisenmanager und war einer der populärsten Politiker in Deutschland: Helmut Schmidt ist am 10. November 2015 in Hamburg gestorben. Aktuelle Reaktionen und Hintergründe im Dossier. mehr

mit Video

"Helmut Schmidt ist friedlich gestorben"

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt ist tot. Der 96-Jährige starb in seinem Haus in Hamburg-Langenhorn. An seinem Bett wachten seine Tochter und seine Lebensgefährtin. mehr

mit Video

Schmidt: Kühler Kopf und Krisenmanager

Sturmflut, RAF-Terror, Kalter Krieg: In schwierigen Zeiten erlangte Helmut Schmidt als Krisenmanager großes Ansehen im In- und Ausland. Nun starb der Alt-Kanzler mit 96 Jahren in Hamburg. mehr