Stand: 23.03.2016 19:50 Uhr

Hapag-Lloyd zurück in den schwarzen Zahlen

Bild vergrößern
Der Konzern konnte 2015 seine Container deutlich günstiger transportieren.

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd schreibt nach verlustreichen Jahren wieder schwarze Zahlen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, blieb dank erheblicher Einsparungen für 2015 unter dem Strich ein Jahresüberschuss von 114 Millionen Euro. Im Jahr zuvor war noch ein Verlust von 604 Millionen Euro angefallen.

Hapag-Lloyd gehöre wieder zu den profitabelsten Reedereien weltweit, sagte Habben Jansen. Der Konzern konnte im vergangenen Jahr seine Container deutlich günstiger transportieren, auch weil der Ölpreis so niedrig war. Auf der ganzen Welt fallen allerdings die Frachtraten immer schneller, also die Frachtpreise für den Containertransport. "So kann es nicht weitergehen", sagte der Vorstandschef. "Im Moment sind alle so massiv unter Druck, es macht überhaupt keinen Sinn, dass wir Container in viele Fahrtgebiete transportieren für Raten, die unter den variablen Kosten liegen." Habben Jansen rechnet damit, dass die Frachtraten in diesem Jahr im Durchschnitt noch weiter sinken.

Fusionen und Übernahmen nicht ausgeschlossen

Nach dem ersten erfolgreichen Sparprogramm legt Hapag-Lloyd daher 2016 ein zweites auf, bei dem Schiffe zum Beispiel noch besser ausgelastet werden sollen. Hapag-Lloyd geht für dieses Jahr von einem steigenden Gewinn aus und will erstmals auch wieder eine Dividende zahlen. Außerdem verhandelt die Reederei mit anderen über neue Allianzen. Mit Fusion mit der chilenischen Reederei CSAV hat der Konzern einen Umsatzsprung von 6,8 auf 8,8 Milliarden Euro realisiert. Weitere Fusionen oder Übernahmen schloss Habben Jansen nicht aus, wenn sich eine passende Gelegenheit biete.

Der Aktienkurs des Unternehmens ist seit dem Börsengang im Herbst rund um ein Viertel gefallen. Habben Jansen bleibt aber entspannt: "Ich bin nicht einer, der sich jeden Tag den Kurs anschaut, denn wirklich viel Logik gibt es darin eh nicht." Vor einem halben Jahr hatte Vorstandschef Rolf Habben Jansen den Konzern an die Börse gebracht.

Weitere Informationen

Hapag-Lloyd: Fusion mit CSAV perfekt

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd und die chilenische CSAV fusionieren. Mit dem Zusammenschluss entsteht die viertgrößte Container-Reederei der Welt. (23.02.2016) mehr

mit Video

Schrumpfende Flotte bei Hapag-Lloyd

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat in den vergangenen Monaten ihre Flotte um 23 Schiffe verkleinert. Damit reagierte sie darauf, dass der Welthandel nicht so stark wächst wie angenommen. (13.01.2016) mehr

43:18 min

Made in Norddeutschland - Hapag-Lloyd

20.02.2016 11:30 Uhr
NDR Fernsehen

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd ist die viertgrößte Containerreederei der Welt. Doch wie sieht das Unternehmen von innen aus? Lohnt sich die Containerfahrt langfristig überhaupt noch? (20.02.2016) Video (43:18 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.03.2016 | 17:00 Uhr