Stand: 16.02.2016 07:15 Uhr

Hafen-Baustellen deutlich teurer als geplant

Bild vergrößern
Die Kosten für die Retheklappbrücke werden inzwischen auf 174 Millionen Euro geschätzt. (Archivfoto)

Die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) muss für ihre Großprojekte rund 70 Millionen Euro mehr ausgeben als zuletzt geplant. Allein die Kosten für die Retheklappbrücke im Herzen des Hafens steigen noch einmal um rund 21 Millionen Euro, wie NDR 90,3 am Dienstag berichtete.

Viel später fertig als geplant

Nicht einmal 100 Millionen Euro hatte die städtische Hafenverwaltung für den Bau der Brücke angesetzt, die einmal Europas größte Klappbrücke werden soll. Inzwischen liegen die geschätzten Gesamtkosten bei knapp 174 Millionen Euro. Und die Brücke ist noch immer nicht fertig und in Betrieb - obwohl bei Baubeginn das Jahr 2012 für die Einweihung genannt worden war.

Auch bei der neuen Kattwykbrücke laufen die Kosten aus dem Ruder. Innerhalb eines Jahres sind die Gesamtausgaben für den Straßen- und Bahnausbau zwischen Altenwerder, Moorburg und der Kattwykhalbinsel um 36 Millionen gestiegen - ein Plus von 16 Prozent. Deutliche Kostensteigerungen gibt es auch beim Umbau des Waltershofer Hafens, bei der geplanten Elbvertiefung und bei der Renaturierung der Tideelbe bei Kreetsand.

40 Millionen Euro Defizit in diesem Jahr

Auf Anfrage von NDR 90,3 erklärte eine HPA-Sprecherin, man habe einige unvorhersehbare Kostensteigerungen gehabt. Außerdem würden am Markt viele Leistungen deutlich teurer angeboten als noch vor einiger Zeit, was die HPA auf eine momentan überhitzte Baukonjunktur zurückführt. Die Hafenverwaltung rechnet in diesem Jahr mit einem Defizit von rund 40 Millionen Euro.

"Mit kostenstabilem Bauen, wie vom Senat propagiert, hat das nichts zu tun", sagt Michael Kruse, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion. Er fordert von der Wirtschaftsbehörde bis zu den Haushaltsberatungen in diesem Jahr ein Konzept dafür, wie sie die ausufernden Kosten der HPA in den Griff bekommen will.

Weitere Informationen

Hamburger Hafen: Nur noch Platz drei im Norden

Wegen des schwächeren Handels mit China und Russland hat der Hamburger Hafen 2015 neun Prozent weniger Container umgeschlagen als im Vorjahr. Er fällt damit auf Platz drei in Nordeuropa zurück. (11.02.2016) mehr

Schlick-Problem: Hoffnung für Hamburg

Hamburg bekommt bei seinem Schlick-Problem Hilfe aus Schleswig-Holstein: Die Masse aus dem Hafen darf in den kommenden fünf Jahren in der Nordsee verklappt werden - ohne Obergrenze. (09.02.2016) mehr

Alter Elbtunnel: Sanierungskosten steigen erneut

Die Sanierung des Alten Elbtunnels wird wieder teurer, wie Hamburgs Hafenverwaltung jetzt bekannt gab. Es ist nicht das erste Mal, dass die Kosten nach oben korrigiert werden müssen. (27.11.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.02.2016 | 07:00 Uhr

Hamburgs Hafen - Jobmotor und Markenzeichen

Der Hafen ist mehr als Container und Warenumschlag. Hier wird gelebt, entspannt und Kunst geschaffen. Ein Blick hinter die Kulissen. mehr