Stand: 08.03.2016 13:56 Uhr

Eidelstedt und Harburg erhalten Förderung

Bild vergrößern
Eidelstedt und Harburg bekommen als neue Fördergebiete zusammen fünf Millionen Euro, um die Stadtteile attraktiver zu machen.

Der Hamburger Senat hat zwei neue Fördergebiete für die soziale Stadtteilentwicklung festgelegt. Eidelstedt und die Harburger Innenstadt bekommen rund fünf Millionen Euro sogenannte RISE-Mittel (Rahmenprogramms Integrierte Stadtteil-Entwicklung), um eine Abwärtsbewegung der Quartiere zu stoppen. Eidelstedts Mitte ist der sozial schwächste Stadtteil im Bezirk Eimsbüttel. Und er bekommt gerade noch 3.000 Flüchtlinge dazu. Die Harburger City kämpft gegen Billigläden und eine Verödung nach Ladenschluss.

Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) forderte die Bürger am Dienstag zur Mitwirkung auf, um die Abwärtstrends zu stoppen. Die Stadt investiere in soziale Infrastruktur, Straßen und Plätze und die Stärkung der Nahversorgung. Doch das gehe nur mit den Bürgern vor Ort. Deswegen sollen ihre Mitwirkungsmöglichkeiten gestärkt werden.

Insgesamt 30 Fördergebiete in Hamburg

Eimsbüttels Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke (SPD) lobte die Entscheidung. Mit den zusätzlichen Mitteln könne Eidelstedt die soziale Infrastruktur ergänzen und eine zielgerichtete Aufwertung erfahren. Neue, attraktive Spielplätze und Stadtteilzentren seien der Schlüssel zum Erfolg aller 30 Hamburger Fördergebiete, hieß es. Das neue Fördergebiet Eidelstedt-Mitte umfasst im Wesentlichen den zentralen Bereich um den Eidelstedter Platz.

Harburg: Bezirksamtsleiter vermisst urbanes Flair

Bild vergrößern
In Harburg soll die Innenstadt mit den Fördermitteln belebt werden.

In der Harburger Innenstadt fehlt es nach Ansicht vom Bezirksamtsleiter Thomas Völsch (SPD) an sozialem Zusammenhalt. Es wohnten dort zu wenig Menschen, die für ein urbanes Flair sorgten, so Völsch. Das neue Fördergebiet in Harburg umfasst weite Teile der Innenstadt sowie den Bereich Eißendorf-Ost. Mit den Geldern wolle man Quartiersmanager anstellen, die für mehr Wohnungen und Gaststätten sorgen sollen. Die Einrichtung eines RISE-Gebietes sei eine gute Entscheidung, die zusätzliche Handlungsoptionen und Entwicklungschancen für die Harburger City böte, sagte Völsch.

 

Karte: Die zwei neuen Fördergebiete in Hamburg - Eidelstedt und Harburg

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.03.2016 | 17:00 Uhr