Stand: 01.04.2017 07:19 Uhr

Auch Hamburger auf Geheimdienstliste

Bild vergrößern
Der Hamburger Verfassungsschutz (Foto) will mithelfen, Gespräche mit den Betroffenen zu führen.

Der türkische Auslandsgeheimdienst MIT hat offenbar auch mehrere Hamburger ausgespäht: Das hat der Verfassungsschutz in der Hansestadt am Freitag bestätigt."Es ist richtig, dass auch einige Hamburger Personen betroffen sind", sagte ein Sprecher. Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass die Türkei mehrere Hundert Menschen und Institutionen in Deutschland ausspioniert, die der Gülen-Bewegung nahestehen sollen.

Weniger als 20 Betroffene

In Hamburg gerieten offenbar mehrere Einzelpersonen sowie Vereine und Organisationen ins Visier des türkischen Geheimdienstes. Nach Informationen von NDR 90,3 sind es insgesamt etwas weniger als 20. Um wen es sich dabei handelt, wollte die Polizei nicht sagen.

Gespräche mit den Betroffenen

Es werde nun im Einzelfall geprüft, welche Maßnahmen zu treffen seien. "Dazu gehören Sensibilierungs- und Beratungsgespräche der Polizei mit den Betroffenen", sagte der Verfassungsschutzsprecher. Man sei in engem Austausch mit der Polizei. In Niedersachsen wurden Betroffene gewarnt, dass ihnen bei einer Einreise in die Türkei Repressalien bis hin zur Verhaftung drohen könnten.

Die türkische Regierung macht die Gülen-Bewegung für den gescheiterten Putsch im Juli 2016 verantwortlich. Der türkische Geheimdienst hatte dem Bundesnachrichtendienst eine Liste mit Hunderten Namen und Einrichtungen angeblicher Gülen-Anhänger übergeben - offenbar in der Hoffnung auf Unterstützung. Doch die Bundesanwaltschaft leitete ein Verfahren wegen des Verdachts der Spionage ein.

Türkischer Top-Beamter unter Verdacht

Unterdessen hat die deutsche Justiz einen ranghohen Beamten der türkischen Religionsbehörde im Visier: Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" leitete der Generalbundesanwalt ein Ermittlungsverfahren gegen einen hochrangigen Funktionär des "Präsidiums für Religionsangelegenheiten" (Diyanet) ein. Es bestehe der Verdachts auf geheimdienstliche Agententätigkeit.

Weitere Informationen
Link

Türkischer Top-Beamter im Visier der Justiz

Die Türkei spioniert offenbar ihre Landsleute in Deutschland aus. Nun gibt es laut Recherchen von NDR, WDR und SZ Ermittlungen gegen einen ranghohen Beamten. Mehr bei tagesschau.de. extern

Link

Generalbundesanwalt nimmt Ermittlungen auf

Spionierte der türkische Geheimdienst auch in Deutschland? Der Generalbundesanwalt hat in dem Fall die Ermittlungen aufgenommen. Bei tagesschau.de lesen Sie weitere Hintergründe. (28.03.2017) extern

Türkische Spione? Generalbundesanwalt ermittelt

Die Türkei hat den BND laut Minister Pistorius um Hilfe bei der Ausforschung angeblicher Gülen-Anhänger gebeten. Der Generalbundesanwalt hat in dem Fall Ermittlungen aufgenommen. (28.03.2017) mehr

mit Video

Vorsitzender von DITIB-Gemeinde tritt zurück

Der Vorsitzende der türkischen DITIB-Gemeinde in Hamburg-Wilhelmsburg hat seinen Rücktritt erklärt. Zuvor hatte das NDR Fernsehen über dessen beleidigende Facebook-Postings berichtet. (25.02.2017) mehr

mit Video

CDU will Islam-Vertrag mit DITIB aussetzen

Hamburgs CDU-Fraktion fordert Ermittlungen gegen türkisch-islamischen Verband DITIB. Panorama 3 hatte über antidemokratische Aussagen berichtet. Auch FDP und Linke fordern Konsequenzen. (24.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.04.2017 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:18

Polizei geht mit Kontrollen gegen Raser vor

12.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:55

Schütteltrauma: Kampagne soll Eltern aufklären

12.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
00:42

Chemieunfall im Hafen

12.12.2017 18:00 Uhr
Hamburg Journal 18.00