Was ist Leichte Sprache?

 

Text hören

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

 

 

 

 

 

Viele Menschen haben Lese∙schwierigkeiten.

         Das heißt:

         Diese Menschen haben Probleme mit dem Lesen von Texten.

Deshalb lesen diese Menschen vielleicht nur sehr wenig.

Oder diese Menschen lesen vielleicht gar nicht.

Aber alle Menschen sollen Texte lesen können.

Deshalb gibt es Texte in Leichter Sprache.

Texte in Leichter Sprache sind einfacher als andere Texte.

Deshalb können viele Menschen Texte in Leichter Sprache besser lesen.

Und auch besser verstehen.

Deshalb sind Texte in Leichter Sprache sehr wichtig.

 

Leichte Sprache

Leichte Sprache hat besondere Regeln.

Wir wollen Ihnen diese Regeln erklären.

Wir erklären:

         • So können Sie Texte in Leichte Sprache erkennen.

         • Und so lesen Sie einen Text in Leichter Sprache.

 

         1. Abschnitte und Überschriften

         Ein Text in Leichter Sprache hat eine gut lesbare Schrift.

         So können Sie zum Beispiel die Wörter besser lesen.

         Ein Text in Leichter Sprache hat auch Abschnitte.

         Und die Abschnitte haben manchmal Zwischen∙überschriften.

         So sieht das in Leichter Sprache zum Beispiel aus:

                Studium
        
                Sie haben studiert?

                Oder Sie wollen studieren?

                Dann können Sie sich bei einer Universität oder Hoch·schule melden.

                Die Universität oder Hoch·schule sagt Ihnen:

                        Ihr Studium ist auch in Mecklenburg-Vorpommern gültig.

                        Oder:

                        Sie dürfen ein Studium anfangen.

                        Oder:

                        Sie dürfen kein Studium anfangen.

                Beruf

                Sie haben schon einen Beruf gelernt?

                Dann können Sie sich bei der Handels- und Handwerks·kammer melden.

 

         2. Einrückungen

         Manchmal hat ein Text in Leichter Sprache Einrückungen.

         Die Einrückungen gliedern den Text.

         An der Einrückung erkennen Sie:

                  • Hier kommt eine Erklärung.

                  • Oder hier kommt ein Zitat.

         Die Einrückung ist zu Ende?

         Dann ist auch die Erklärung zu Ende.

         Oder das Zitat ist zu Ende.

         So sehen die Einrückungen zum Beispiel aus:

                Wo stelle ich meinen Asyl·antrag?

                Sie möchten einen Asyl·antrag stellen?

                Dann können Sie in eine Erst∙aufnahme in Niedersachsen gehen.

                Ein Asyl·antrag ist ein wichtiges Dokument.

                Mit diesem Antrag können Sie sagen:

                        Ich möchte Asyl.

                        Asyl bedeutet: Bleibe·recht.

                                Das heißt:

                                Sie dürfen vielleicht in Deutschland bleiben.

                In der Erst·aufnahme können Sie Asyl beantragen.

 

         3. Aufzählungen

         Texte in Leichter Sprache haben oft Aufzählungen.

         Für die Aufzählungen benutzen wir in Leichter Sprache einen Punkt.

         Und wir schreiben die Aufzählungen wie eine Liste unter∙einander.

         So sehen die Aufzählungen zum Beispiel aus:

                Sie wollen zum Beispiel wissen:

                • Wo stelle ich meinen Asyl·antrag?

                • Wo bekomme ich als Flüchtling Hilfe?

                • Wie kann ich Deutsch lernen?

 

         4. Medio∙punkt

         Manchmal schreiben wir in längeren Wörtern einen Punkt.

         Dieser Punkt heißt: Medio∙punkt.

         Der Medio∙punkt trennt zusammen∙gesetzte Wörter.

         Dann können Sie die Wörter besser lesen.

         So sieht der Medio∙punkt aus:

                • Nord·deutschland.

                • Hoch·schule.

                • Kranken·haus.

 

         5. Wörter im Fett∙druck

         Wichtige Informationen schreiben wir im Text fett.

                  Ein anderes Wort dafür ist: Fett∙druck.

         Wichtige Informationen sind zum Beispiel Verneinungen.

         Für Verneinungen benutzen wir in Leichter Sprache meistens das Wort: nicht.

         Oder das Wort: kein.

         Diese Wörter können Sie leicht übersehen.

         Deshalb schreiben wir nicht und kein fett.

         Dann können Sie das Wort besser sehen.

         So sehen die fett∙gedruckten Wörter zum Beispiel aus:

                Sie bekommen Kleidung in Kleider·kammern.

                In Kleider·kammern gibt es gebrauchte Kleidung.

                Diese Kleidung kostet kein Geld.

                Oder diese Kleidung kostet nur wenig Geld.

 

         6. Sätze in Leichter Sprache

         In einem Satz in Leichter Sprache steht nur eine Information pro Satz.

         Und ein Satz in Leichter Sprache ist möglichst kurz.

         Wir benutzen in Leichter Sprache kein Komma.

         Und wir schreiben jeden Satz in eine neue Zeile.

         So sehen Sätze in Leichter Sprache zum Beispiel aus:

                Sie sind als Flüchtling nach Deutschland gekommen?

                Dann haben Sie jetzt vielleicht viele Fragen.

                Auf diesen Seiten möchten wir Sie informieren.

                Und wir möchten Ihre Fragen beantworten.

 

         7. Schwierige Wörter

         Manchmal hat ein Text schwierige Wörter.

         Die schwierigen Wörter erklären wir.

         Die Erklärung schreiben wir in einer Einrückung.

         Mit der Einrückung erkennen Sie:

                  Jetzt kommt eine Erklärung.

         Die Einrückung ist zu Ende?

         Dann ist auch die Erklärung zu Ende.

         Schwierige Wörter erklären wir zum Beispiel so:

                Sie können im Internet Arbeit finden.

                Zum Beispiel auf den Internet·seiten von Unternehmen.

                Oder auf der Internet·seite von der Bundes·agentur für Arbeit.

                        Die Bundes·agentur für Arbeit ist eine große Behörde.

                Die Bundes·agentur für Arbeit sammelt alle freien Arbeits·stellen.

                Sie können auch zu einem Job·center gehen.

                        Job·center gehören zur Bundes·agentur für Arbeit.

                Im Job·center arbeiten viele Berater.

 

         8. Wiederholung von schwierigen Wörtern

         Wir wiederholen schwierige Wörter.

         Dann können Sie sich die Wörter besser merken.

         Das sieht in Leichter Sprache zum Beispiel so aus:

                Sie haben schon einen Beruf gelernt?

                Dann können Sie sich bei der Handels- und Handwerks·kammer melden.

                Die Handels- und Handwerks·kammer prüft Ihren Beruf.

                Die Handels- und Handwerks·kammer sagt Ihnen:

                        Sie können mit diesem Beruf in Deutschland arbeiten.

                        Oder:

                        Sie können nicht mit diesem Beruf in Deutschland arbeiten.

 

Leichte Sprache im NDR

Eine Übersicht über die Informationen in Leichter Sprache. mehr

Nachrichten in Leichter Sprache

Hier finden Sie Nachrichten aus dem Norden in Leichter Sprache. mehr

Barrierefreie Angebote im NDR

Hier ein Überblick über die Angebote im NDR. mehr