Stand: 18.08.2014 10:30 Uhr

Jede vierte Rüge des Presserats betraf "Bild"

von Fiete Stegers
Bild vergrößern
Der Deutsche Presserat muss immer wieder Beschwerden über die "Bild"-Berichterstattung prüfen.

Es ist die schärfste Waffe, die dem Deutschen Presserat zur Verfügung steht: Auf seiner Internetseite veröffentlicht das Selbstkontrollgremium eine lange Liste der Rügen, die es Zeitungen und Zeitschriften wegen Verstößen gegen den Pressekodex erteilt hat. Aber erst wenn man aus den 624 Listeneinträgen eine Grafik macht, wird deutlich, welcher Anteil der Rügen an die Adresse der "Bild"-Zeitung ging.

Keine andere Zeitung so häufig gerügt wie "Bild"

Mit 160 Rügen seit 1986 liegen Deutschlands auflagenstärkste Zeitung und ihre Ableger unübersehbar vorn. Erst mit weitem Abstand folgen andere Boulevardblätter wie die Berliner "B.Z." (20 Rügen), der "Kölner Express" (13), die "Abendzeitung" in München (11) und die "Hamburger Morgenpost" (10).

Insgesamt auf Platz zwei liegt "Coupé" (18 Rügen). Die "taz "kommt wie der "Express" auf 13 Rügen. Ebenfalls unter den ersten 20: der "Stern" mit neun Rügen. Die "Titanic" und "Bravo" bringen es jeweils auf sechs.

Für die Auswertung wurden jeweils die Titel einer Markenfamilie zusammengefasst, im Fall der "Bild" also die Regionalausgaben, der Online-Auftritt und die "Bild am Sonntag". Letztere erhielt nur zwei Rügen.

"Bild"-Anteil schwankt zwischen null und fast der Hälfte

Im Auswertungszeitraum gab es nur 1989 und 1990 keine Rüge für einen "Bild"-Titel. In fast jedem anderen Jahr war "Bild" dagegen negativer Spitzenreiter und kassierte manchmal mehr als 40 Prozent der insgesamt ausgesprochenen Rügen. 1994 erhielt "Bild" sogar fast die Hälfte aller Rügen (sieben von 15). 2001, 2003 und 2009 kassierte "Bild" jeweils stattliche 12 Rügen - trauriger Rekord. Weil der Presserat 2001 aber insgesamt die absolut meisten Rügen (49) aussprach, betrug der "Bild"-Anteil nur 24 Prozent.

2014 sprach der Presserat bisher zehn Rügen aus - vier davon an "Bild" gerichtet. Im angefangenen Jahr liegt Axel Springers Flaggschiff damit momentan über seinen seinem langjährigen Mittel: Ein Viertel der insgesamt ausgesprochenen Rügen ging seit 1986 an "Bild". Lag der Mittelwert des "Bild"-Anteils zwischen 1981 und 1990 allerdings bei 31 Prozent, sank er im Jahrzehnt von 1991 bis 2010 auf 24 Prozent. Der Schnitt der Jahre 2011, 2012 und 2013 lag wieder bei 29 Prozent. Die Ursachen dafür lassen sich aus den Zahlen natürlich nicht ablesen.

 

(Anmerkungen zu weiteren Auffälligkeiten oder Hinweise auf mögliche Fehler der Statistik können Sie gerne in den Kommentaren machen.)

Mehr zu "Bild"

Zehn Jahre BILDblog

Zu den langlebigeren Internet-Projekten zählt das BILDblog. Es setzt sich vor allem mit der gleichnamigen Boulevardzeitung auseinander - und das nun schon seit zehn Jahren. mehr