Stand: 19.01.2016 17:00 Uhr

Werden junge Muslime im Netz radikalisiert?

Bild vergrößern
Auf vielen Websites werden junge Muslime bestärkt, nach den Regeln des Koran zu leben - dort herrscht oft eine anti-westliche Haltung.

"MuslimStern" nennt sich eine Internetseite, auf der die Nutzer sich gegenseitig in der Ansicht bestärken, dass nach der Silvesternacht in Köln wieder einmal "Propaganda und Hetze gegen den Islam und die muslimische Minderheit" geschürt werde. Auch bei "Muslim Mainstream" ist das so. Kritiker sehen die Betreiber von "Muslim Mainstream" in der Nähe der Salafisten und befürchten, dass sich muslimische Jugendliche dort radikalisieren könnten. Nach den Ereignissen in Köln finden sich auf "MuslimStern" Sätze wie dieser: "Ihr einziger Fehler war es, Frauen ungefragt unsittlich berührt zu haben." Die Einstellung ist anti-westlich. Und das, sagt die Islamwissenschaftler Lamya Kaddor, weil Islamfeindlichkeit in Deutschland und westlichen Ländern seit dem 9/11 immer mehr zugenommen hat - auch im Zuge der Diskussion über Flüchtende und zuletzt nach Köln.

Die Facebook Seite von MuslimStern.

Radikalisierende Internetseiten? Junge Muslime in der Filterblase

ZAPP -

Viele junge Muslime aus der zweiten und dritten Generation sind auf der Suche nach ihrer Identität. Auf Seiten wie "Muslim Mainstream" meinen sie, Antworten zu finden.

4,67 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Suche nach Identität treibt junge Muslime auf religiöse Seiten

Lamya Kaddor ist auch Religionspädagogin und Lehrerin. Sie spricht mit ihren muslimischen Schülern über deren Gefühl, in Deutschland ausgegrenzt zu sein. Auch in der Berichterstattung. Seit "Köln" einmal mehr. Viele junge Muslime aus der zweiten und dritten Generation sind auf der Suche nach ihrer Identität, in einem Leben zwischen Herkunftsland der Eltern und dem Geburtsort Deutschland. Dabei nirgendwo zu Hause. Jedenfalls nach ihrem Gefühl. In sozialen Netzwerken oder auf Plattformen wie "Muslim Mainstream", "MuslimStern" oder "Generation Islam" meinen sie, Antworten zu finden. Das sind Seiten, die ihnen den Eindruck vermitteln, verstanden und als Muslime akzeptiert zu werden. Dabei besteht die Gefahr, dass sie in eine anti-westlichen Haltung hineingedrängt werden. Denn in der Filterblase werden sie bestätigt und bestätigen sich gegenseitig. Die ersten Schritte zur Radikalisierung?

 

Stellungnahme

Die Antwort von "Muslim Mainstream" an ZAPP

"Muslim Mainstream" hat ZAPP geantwortet. Die Macher der Website wollen ein friedliches Zusammenleben fördern, wehren sich gegen den Vorwurf der Radikalisierung von Muslimen. mehr

 

Umfrage
05:11 min

Muslime kritisieren Islam-Berichterstattung

ZAPP hat junge Muslime gefragt, wie sie die Berichterstattung über den Islam erleben. Alle bitten um Differenzierung, wehren sich gegen eine pauschale Verurteilung. Video (05:11 min)

 

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 20.01.2016 | 23:40 Uhr