Stand: 25.01.2017 15:05 Uhr

Trumps "Krieg" gegen die Medien

Bild vergrößern
Ist auf kritische Medien nicht gut zu sprechen: US-Präsident Donald Trump. Über die Anzahl der Teilnehmer seiner Inaugurationsfeier gibt es Streit.

Wenn man Journalisten in Washington nach ihrer Meinung zu Trumps Kriegerklärung gegen die Medien fragt, kommen zurückhaltende Antworten - jedenfalls vor laufender Kamera. Kritik, Sorge, Empörung äußern sie nur hinter vorgehaltener Hand. Niemand möchte sich derzeit die Zugänge zu Informationen verbauen, beispielsweise zum Weißen Haus. Wie schon andere US-Präsidenten vor ihm drohte Trump, die Journalisten von dort auszulagern. "Das Weiße Haus hat eine Menge an kleinen Bonbons zu vergeben, von Akkreditierung über speziellen Zugang, über Hintergrundinformationen. Und die Medien sind allzu häufig nur bereit, für diese kleinen Bonbons viel zu geben - und werden das auch unter Trump vermutlich so sein", meint Holger Stark, der ehemalige USA-Korrespondent des "Spiegel", der gerade aus den Vereinigten Staaten zurückgekehrt ist.

Das Interview zwischen einer Vertreterin Trumps und einem Reporter.

Trumps "Krieg" gegen die Medien

ZAPP -

Wer dachte, als Präsident der USA würde Trump versöhnlichere Töne anschlagen, irrte. Gleich zu Beginn erklärte er den kritischen Medien den Krieg. Wie sollen die reagieren?

4,1 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Für Trump gibt es gute und böse Medien

Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten hat ein gespaltenes Verhältnis zu Journalisten. Da sind aus seiner Sicht "die Guten", die in seinem Sinne berichten - wie beispielsweise FOX-News über die Besucherzahlen bei Trumps Amtseinführung. Der Sender übertrug Bilder ganz im Sinne von Mr. President. Auf der anderen Seite gibt es Medien, die ihn kritisch begleiten. "Trump ist derjenige, der alles definieren möchte, der keine unabhängige Kontrollinstanz erlaubt. Und all das hat er bei seiner Amtseinführung an Tag eins, in Stunde eins bewiesen", sagt Stark. Er erlebte mit, wie Trump im Rahmen seines Antrittsbesuches bei der CIA den medialen Krieg ausrief.

Stark: Medien sollten weiter ihren Job machen

"Ich halte wenig davon, wenn Journalisten sich als Soldaten oder als Kriegseinheit definieren. Was Journalisten sein sollten, ist tatsächlich, ihre Kontrollinstanz wahrnehmen - vierte Gewalt, eine unabhängige Instanz, die die anderen drei Gewalten kontrolliert und versucht, durch den öffentlichen Diskurs einzuhegen und vor allem, wenn die Dinge aus dem Ruder laufen. Und dass in der Trump-Administration jede Menge Dinge aus dem Ruder laufen werden, dass dort Deals geschlossen werden, die unangemessen sind, dass es Entscheidungen geben wird, die mit der Verfassung kollidieren. Das ist, glaube ich, jetzt schon absehbar", so Stark.

Trump inszeniert seine Sicht über die Amtseinführung

Ob aus der Trump-Administration mehr Whistleblower aufgrund ihres Gewissenskonflikts an die Medien herangehen, ist noch unklar. Allen US-Journalisten scheint aber eines sicher: Sie werden sich in Zukunft noch besser auf die Pressekonferenzen des US-Präsidenten vorbereiten. Im Presseraum des Weißen Hauses machte Donald Trump jetzt eine weitere Ansage an die Journalisten. Er präsentierte dort eine neue Dekoration: Das Panoramafoto der Menschenmassen während seiner Amtseinführung - selbstverständlich ein Bild in seinem Sinne.

Interviews
15:39 min

"Trump hat der Demokratie den Krieg erklärt"

Trumps Präsidentschaft wird eine Zeit, in der "der Journalismus so gefordert ist wie nie zuvor", meint Holger Stark vom "Spiegel". Denn Trump attackiert Kritiker stark, arbeitet mit eigenen Fakten. Video (15:39 min)

 

Externe Links
Link

Trumps "alternative Fakten"

Der bizarre Streit über die Besucherzahlen bei Trumps Inauguration geht weiter. Nun sagte die Beraterin des US-Präsidenten, sein Team habe "alternative Fakten" präsentiert. extern

Link

Die Trump-Rede im Wortlaut

Das Erste: Anne Will

Donald Trump will Amerika wieder groß machen. Tagesschau.de dokumentiert die Rede in einer Übersetzung der Agentur dpa. extern

Link

Welcome Trump: Die Niederlande stellen sich vor

Arjen Lubach, der Jan Böhmermann der Niederlande, landet einen viralen Internethit: Er stellt sein Land dem neuen US-Präsidenten vor - und zwar im Stile Trumps. extern

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 25.01.2017 | 23:20 Uhr