Push-Nachrichten: Eilmeldungen als Daueralarm

von Jonas Mayer

Wenn das Smartphone klingelt oder vibriert und der Bildschirm angeht, dann meldet sich vielleicht gerade das Kind, das vom Sport abgeholt werden möchte. Es kann aber auch die Push-Mitteilung einer Nachrichtenapp sein, die eine Eilmeldung oder einen Lesetipp verkündet. Einige Medien verschicken pro Woche Dutzende solcher Push-Mitteilungen. Und das nicht nur zu Informationszwecken.

Pushnachrichten © NDR

Push-Nachrichten: Eilmeldungen als Daueralarm

ZAPP -

Vibriert das Smartphone, sind es oft Push-Nachrichten: Eilmeldungen oder Lesetipps. Sie dienen nicht nur der Information, denn sie versprechen Klicks - und damit Einnahmen.

5 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Werbeeinnnahmen durch Klicks

Denn Pushes bringen Klicks und das bedeutet mehr Einnahmen durch Werbung. Das ist für die privaten Medien wichtig. Doch auch unter ihnen gibt es große Unterschiede bei der Push-Strategie, wie wir in einem Versuch festgestellt haben.

Ein Push-Selbstversuch

Wir haben uns die Apps der neun größten Nachrichtenseiten (laut AGOF im September 2017) sowie der Tagesschau und der heute-Nachrichten installiert und in der Woche vom 2. bis 8. Oktober die Push-Mitteilungen mitgezählt.

In dieser Zeit ist viel passiert: Katalonien stand nach dem Referendum vor einer ungewissen Zukunft. In Las Vegas tötete ein Attentäter fast 60 Menschen. In Norddeutschland legte Sturm "Xavier" die Deutsche Bahn lahm und ganz im Süden hatte Jupp Heynckes sein Comeback als Trainer des FC Bayern. Unter der Woche wurde außerdem jeden Tag ein Nobelpreis verliehen.

Am wenigsten pushten in dieser Woche die Apps ZEIT ONLINE (11 Pushes), Tagesschau (12) und FAZ.NET (12). Im Mittelfeld lagen SPIEGEL ONLINE (15), ZDFheute (17), BILD (19), SZ.de (25) und ntv (26). Am meisten Push-Mitteilungen verschickten FOCUS Online (50), stern (52) und WELT News (64), bis zu 14 Stück am Tag.

"Manche Newsrooms verschicken Pushes immer noch mit der Gießkanne"

Bild vergrößern
Will kein Klickvieh sein: der Online-Journalist Martin Hoffmann.

Der Online-Journalist Martin Hoffmann betreibt den Twitter-Kanal @pushthepush und beschäftigt sich viel mit dem Thema Push-Mitteilungen.

Er ärgert sich über solche Massen am Pushes. "Da ist ein sehr dünnes Eis, ein sehr schmaler Grat, die Nutzer damit nicht zu sehr zu nerven", sagt Hoffmann. Man dürfe den Nutzern nicht das Gefühl geben Klickvieh zu sein, sondern müsse sich Gedanken machen, was diese von einer Push-Mitteilung haben sollen.

Weniger Pushs durch Personalisierung

Eine Lösung sieht Hoffmann in der Personalisierung. Das ist die Möglichkeit, in einer App einstellen zu können, zu welchen Themen der Nutzer Push-Mitteilungen bekommen möchte. Unter den untersuchten Medien bietet das noch die Minderheit an (BILD, FOCUS Online, SPIEGEL ONLINE, ntv, SZ.de). Bei der WELT, wo besonders viele Pushes verschickt werden, soll das demnächst folgen.

Bild vergrößern
Hält verschiedene Schwellen von Push-Meldungen für möglich: Christiane Krogmann, Redaktionsleiterin von tagesschau.de.

Der stellvertretende Chefredakteur, Oliver Michalsky, denkt sogar an regionale Push-Mitteilungen. Auch bei tagesschau.de ist das Thema aktuell, wie Redaktionsleiterin Christiane Krogmann sagt: "Ich denke, dass wir in den Einstellungen auch entscheiden müssen, ob wir verschiedene Schwellen von Push-Meldungen einführen werden."

Im Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Nutzer wird das Thema "Push" in den großen Online-Redaktionen immer wichtiger.

Weitere Informationen
mit Video

Nackt im Netz: Millionen Nutzer ausgespäht

Was wir im Internet tun, wird protokolliert. Und über diese Protokolle verfügen Datenhändler und verkaufen sie. Dabei handelt es sich zum Teil um hochsensible Informationen. mehr

02:54

Die wunderbare Welt der Apps

28.05.2015 22:45 Uhr
Das Erste: extra 3

Das Smartphone ist längst eine Art Teddybär für Erwachsene. Etwas, das man festhalten kann, einen begleitet und beruhigt, egal wo man ist. Mit Anwendungen für alle Lebensbereiche. Video (02:54 min)

02:18

Wetter-App-Wahnsinn

11.10.2017 22:50 Uhr
extra 3

Früher ist man einfach so rausgegangen. Viel zu riskant. Heute checkt man vorher die Wetter-App. Pro-Tipp: Damit das Wetter nicht nur Glücksache ist, einfach mehrere Wetter-Apps gleichzeitig benutzen. Video (02:18 min)