Stand: 11.11.2015 18:00 Uhr

"Lügenpresse": Medienkritik besorgter Bürger

Bild vergrößern
Oft ist bei Pegida-Demos ein Schild mit der Aufschrift "Lügenpresse" zu lesen. 2014 wurde es übrigens zum Unwort des Jahres gewählt.

Der Vorwurf der "Lügenpresse" ist inzwischen auf jeder Pegida-Demo, jeder AfD-Kundgebung zu hören und auf selbstgemalten Plakaten zu lesen. Aus "besorgten Bürgern" wurden "Wutbürger" und vereinzelt sogar "Hassbürger", die vor wüsten verbalen und sogar körperlichen Attacken auf Journalisten nicht mehr zurückschrecken. ZAPP hat vor anderthalb Wochen auf der größten norddeutschen AfD-Veranstaltung gedreht und mit zahlreichen aufgebrachten Teilnehmern über ihre konkreten Zweifel und Vorwürfe an die Presse gesprochen.

Alternativmedien im Netz

"Lügenpresse": Medienkritik besorgter Bürger

ZAPP -

Es gibt "besorgte Bürger", die meiden die "Lügenpresse" und informieren sich lieber bei zweifelhaften "Alternativ-Medien" im Netz. Doch werden sie dort besser informiert?

2,52 bei 245 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Medien wird neutrale Berichterstattung abgesprochen

Die Kommunikation mit den Kommunikationsfähigen zu suchen, soweit es irgendwie möglich ist, war das Ziel. Die Interviews waren allerdings nicht einfach, weil immer wieder AfD-Ordner dazwischen gingen und zum Teil die Demonstranten über schlichte Parolen hinaus nicht wirklich argumentationsfähig waren. Aber es kamen auch aufschlussreiche, längere Interviews zustande. Ein differenzierterer Zeitgenosse, mit dem ZAPP länger reden konnte, sagte: "Lügenpresse ist ein belastetes Wort. Aber es ist nun mal so, dass die Medien durch die Bank weg, egal ob Öffentlich-Rechtlich oder Privat, die Informationen, die sie bringen, mit einer eigenen Botschaft liefern und Hintergründe verfälscht oder ausgeblendet werden und nur das gebracht wird, was man gerne hätte."

Dubiose Alternativ-Medien als "Lügenpresse"-Ersatz

Die Gründe für die Zweifel liegen vielleicht in der Vergangenheit. Möglicherweise schon bei dem erschwindelten Kriegsgrund der US-Regierung unter Bush für den Irakkrieg, den die Medien mit verbreitet haben. Oder in der zu russlandfeindlich empfundenen Berichterstattung zur Ukraine-Krise. Bei den Antworten auf die Frage nach den Vorwürfen an die "Lügenpresse" wurde deutlich, dass sich die AfD-Anhänger durchweg immer stärker im Internet auf dubiosen Seiten und Meinungs-Plattformen wie PI-News, den Seiten des Kopp-Verlages, bei "Compact" oder "RT deutsch" ihre Informationen und Argumente zusammensuchen.

Weitere Informationen
mit Video

"Lügenpresse": Hetze per Flugblatt in Dresden

23.09.2015 23:20 Uhr

In Dresden warnen Flublätter vor örtlichen Zeitungen. Diese gehörten der "Lügenpresse" an und seien gekauft. Wer die Flugblätter produziert hat, ist unklar. mehr

Auf der Medienflucht vor der als "einseitig" und "gesteuert" wahrgenommenen Presse landen die "besorgten Bürger" also ausgerechnet bei oft einseitig und vor allem erstaunlich unsauber und unjournalistisch arbeitenden Medienangeboten. Wahrscheinlich, weil sie sich hier weitgehend in ihren Argumenten bestätigt fühlen, weil so für sie sogar der Eindruck einer breiten "Gegenöffentlichkeit" entsteht. Dabei gibt es dort oft die wildesten Verschwörungstheorien zu lesen, wie zum Beispiel einer "von der CIA gesteuerten Invasion Deutschlands".

Abgänge bei Alternativ-Medien

Interessant in dem Zusammenhang ist die Beobachtung, dass bei den Alternativ-Medien in jüngster Zeit eine erste Absetzbewegung festzustellen war. So ist im Oktober bei den so genannten "Nachdenkseiten" der langjährige Mitherausgeber und Autor Wolfgang Lieb ausgestiegen. Er begründete das in seinem Statement so: "Seit geraumer Zeit haben sich die Nachdenkseiten mit einem zunehmenden Anteil von Beiträgen meines Mitherausgebers (Albrecht Müller, die Red.) nach und nach verändert und verengt: thematisch, in der Methode der Kritik und in der Auseinandersetzung mit Menschen anderer Meinung." Auch bei "RT deutsch" ist vor kurzem die junge Journalistin Lea Frings von Bord des zweifelhaften Medien-Kreuzers gegangen. Das sollte den "besorgten Bürgern" zu denken geben - aber vielleicht steckt da ja auch nur eine Verschwörung hinter.

ZAPP hat über das Phänomen des "Lügenpresse"-Vorwurfes mit AfD-Anhängern, Online-Journalisten und Protest-Experten gesprochen.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels wurden die NachDenkSeiten in einem Absatz mit den PI-News, den Seiten des Kopp-Verlages, "Compact" und "RT deutsch" genannt. Sollte dadurch der Eindruck entstanden sein, dass die NachDenkSeiten zu diesem politischen Meinungsspektrum gehören, so wäre das nicht korrekt. Die Redaktion hat den Text deshalb an dieser Stelle geändert.

Weitere Informationen
45:52 min

Demo-Umfrage: Kritik an der "Lügenpresse"

11.11.2015 23:40 Uhr

ZAPP hat AfD-Demonstranten in Hamburg gefragt, was sie von den etablierten Medien halten. Offensichtlich nicht viel. Es gab heftige Kritik. Das Wort "Lügenpresse" fiel oft. Video (45:52 min)

mit Video

Pegida und Co. bedrohen Journalisten

11.11.2015 23:40 Uhr

Bedrohungen und tätliche Übergriffe auf Journalisten häufen sich. Viele gehen nur noch mit einem mulmigen Gefühl zu Demos von Pegida & Co. Doch klein beigeben will keiner. mehr

mit Video

Verschwörungstheorien eines Journalisten

10.06.2015 23:35 Uhr

Walter van Rossum ist freier Hörfunkjournalist und zugleich scharfer Medienkritiker: Für ihn sind die meisten Journalisten willfährige Helfer der Mächtigen. mehr

Walter van Rossum antwortet Panorama

Das Erste: Panorama

Walter van Rossum hat sich an Panorama gewandt. Wir veröffentlichen auf seinen Wunsch hin seinen Kommentar - und und die Antwort von Panorama Autor Thomas Berbner. mehr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

 

Zuschauerkritik

Statement der Redaktion

ZAPP hat in "'Lügenpresse': Medienkritik besorgter Bürger" auch die NachDenkSeiten erwähnt und diesbezüglich kritische Zuschriften bekommen. Wir nehmen die Kritik ernst und gehen gerne darauf ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 11.11.2015 | 23:40 Uhr