Stand: 03.09.2014 23:35 Uhr

IS-Propaganda: Wie gefährlich für Deutschland?

Ein Gangster-Rapper aus Berlin kämpft seit Monaten als IS-Anhänger in Syrien und beschwört seine "Brüder im Glauben" in Online-Videos, es ihm gleich zu tun. Eine islamistische Propaganda-Zeitschrift, die jetzt nicht nur in Englisch, sondern auch auf Deutsch erscheint, wirbt unverblümt um ausgebildete Richter, Ärzte und Ingenieure, die der Terrorgruppe IS beim Aufbau eines sunnitischen Gottesstaates helfen sollen. Geschickte und gezielte Propaganda wie diese lockte schon mindestens 400 junge Männer aus Deutschland in den Krieg in Syrien und im Irak.

Zwei Ausgaben des Magazins Dabiq

IS-Propaganda: Wie gefährlich für Deutschland?

ZAPP -

Ein Berliner Rapper wirbt per Video um deutsche Kämpfer, ein islamistisches Magazin versucht Akademiker nach Syrien zu locken. Die Medien ringen mit den Propagandabildern.

4,5 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die hiesigen Medien kämpfen mit dem Dilemma, einerseits über die reale Bedrohung durch die Islamisten berichten zu müssen und andererseits nicht die angestrebte Propaganda-Wirkung - Verbreitung von Schrecken und Anwerbung neuer Kämpfer -  zu unterstützen.

Hintergrund
mit Video

IS-Anwerbungen: Eltern fürchten um ihre Söhne

Durch einen Brief oder Facebook-Eintrag erfahren Familien oft erst, dass ihre Söhne für Terrorgruppen wie IS kämpfen. Nun machen Hamburger Familien auf die Anwerbung aufmerksam. mehr

Link

Hintergrund: Die Terrorgruppe IS

Die Terrorgruppe Islamischer Staat kämpft für einen sunnitischen Gottesstaat im arabischen Raum. Die Hintergründe dazu auf tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 03.09.2014 | 23:35 Uhr