Unsere Geschichte - Mein erstes Kind

Samstag, 05. März 2016, 11:30 bis 12:15 Uhr

Schlaflose Nächte, Fremd-Bestimmtheit, Ehekrisen: Das erste Kind verändert das Leben, bedeutet aber auch das größte Glück, das sich Männer und Frauen vorstellen können. Der Film "Mein erstes Kind" erzählt ein Stück norddeutsche Gesellschaftsgeschichte.

Familie Rohwer: Klassisches Familienleben auf dem Land

Bild vergrößern
Hans-Uwe und Eggert Rohwer aus Stafstedt. „Bei der Geburt war der Vater damals nicht dabei.“

Familie Rohwer hat ihr erstes Kind Eggert 1966 bekommen. "Bei uns war das so ein vier-Stunden-Rhythmus. Die Babys schliefen, wurden dann versorgt und kamen wieder vier Stunden ins Bett. So mit Rumtragen, das hat man ja gar nicht gemacht." In Stafstedt in Schleswig-Holstein ist Eggert auf dem Land groß geworden und hat heute den Milchkuh-Betrieb seiner Eltern übernommen. Bei seiner Geburt war Vater Hans-Uwe nicht dabei: "Ich hatte drei Tage später meine Meisterprüfung und da hatte man andere Sachen im Kopf." Eggert ist mit einer klassischen Rollenverteilung seiner Eltern groß geworden. Der Vater kümmerte sich um den Hof, die Mutter kochte und versorgte die Kinder.

Familie Kaiser: Modernes Familienleben in der Stadt

Carola und Christoph Kaiser mit Tochter Amelie. Sie wurde 2004 in Hamburg geboren.

Christoph Kaisers Tochter Amelie wurde 2004 in Hamburg geboren. Seine Frau und er teilen sich die Betreuung der Tochter, beide gehen Vollzeit arbeiten. "Man kann eben nicht mehr einfach so übereinander herfallen, wenn einem danach ist, weil dann das Kind noch wach ist", erklärt er schmunzelnd. Er möchte viel Zeit mit seiner Tochter verbringen, ihr emotional nah sein, sich für sie interessieren. "Ich habe auch einen Ordner, da steht drauf 'Kinder' und da habe ich auch Zeitungsartikel über Erziehung abgeheftet. Da schaue ich immer mal wieder rein", lacht er.

Rollenbild und Selbstverständnis haben sich verändert

Viel ist passiert seit den 60er-Jahren. Die Frauenbewegung hat das Kinderkriegen, die Erziehung und die Rollenverhältnisse stark verändert. In einem sind sich ältere Mütter und Väter aber einig: "Ich finde, die Mütter heute sind alle fürchterlich gestresst. Ich glaube, die sind heute alle älter. Dass man das in den Zwanzigern besser wegsteckt als in den Dreißigern oder Anfang 40", mutmaßt die 63-jährige Elke Hofstee aus Emsbüren.

Ob auf dem Land in Schleswig-Holstein oder in der Stadt Hamburg, in Mecklenburg-Vorpommern oder Niedersachsen - wir erleben Menschen und ihre Geschichten. Witzig, unterhaltsam, spannend und mit einem Augenzwinkern erzählt - mit persönlichen Filmaufnahmen aus der Zeit mit dem ersten Kind, historischem Bildmaterial aus den unterschiedlichen Jahrzehnten und: den ersten Kindern - heute zum großen Teil erwachsen.

Autor/in
Susanne Brand
Regie
Susanne Brand
Redaktion
Marc Brasse
Produktionsleiter/in
Eva-Maria Wittke