Landpartie - Die Wümme flussaufwärts

Wo der Wolf wieder zu finden ist

Sonntag, 09. August 2015, 13:00 bis 14:30 Uhr

Raus aufs Land: dahin wo Wiesen und Wälder zu finden sind. Das ist der Traum für viele in den Großstädten Hamburg und Bremen.  Und sie sind es, die die Dörfer entlang der Wümme allmählich wieder bevölkern: Künstler, die die Abgeschiedenheit auf dem Lande suchen, Familien die sich wünschen, dass ihre Kinder in der  überschaubaren Welt einer Dorfgemeinschaft groß werden, oder Menschen, die eine Auszeit brauchen. Für alle ist Platz entlang der Wümme.

Der Wolf ist wieder da

Und noch einer bevölkert wieder die Region entlang der Wümme. Der Wolf ist zurückgekehrt. Im Wolfcenter Dörverden beschäftigen sich Christina und Frank Faß mit dem Verhalten dieses faszinierenden Tieres. Vor hundertfünfzig Jahren war der Wolf so gut wie ausgerottet in den niedersächsischen Wäldern. Jetzt ist er wieder da. Und wir müssen lernen, mit diesem Raubtier zu leben. Heike Götz fragt nach: Welche Ängste und Befürchtungen sind berechtigt? Wie leben Wölfe? Und welche Auswirkungen hat der Wolf auf das Wild?

Wolf im Wolfcentrum Dörverden. © NDR/Achim Tacke, honorarfrei

Wo der Wolf wieder zu finden ist

Video-Spaziergang im Wolfcenter Dörverden mit Heike Götz. Mehr über Wölfe in Niedersachsens Wäldern in der Landpartie. Musik: La Madeline de Truffe von basematic (ausschnittweise).

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download CC-Lizenz

Auf "Nordpfaden" unterwegs

Heike Götz beginnt ihre Landpartie vor den Toren Bremens, dort wo Wümme und Weser sich treffen. Auenlandschaften entlang des Flusses wechseln mit dichten Wäldern und weiten Feldern. Die "Nordpfade" im Kreis Rotenburg bilden ein Netz an Rad- und Wanderwegen, die diese  noch weitgehend unentdeckte Urlaubsregion im Norden Deutschlands durchziehen.  Sie führen Heike Götz auch über eine der wenigen Wanderdünen in der norddeutschen Tiefebene. Dort hat sich ein einzigartiges Biotop entwickelt - mit Sand so fein wie am Strand.

Kunst in der Landschaft an der Wümme

Die Wümme gilt als einer der saubersten Flüsse  Deutschlands. Auf den Magerwiesen entlang der des Flüsschens gedeihen wieder seltene Pflanzen. Kraniche bauen ihre Nester und ein Abstecher mit dem Kanu zeigt die Vielfalt der Natur von der Wasserseite. Künstler, großstadtmüde, haben nahe der Wümme die Ruhe des Landlebens entdeckt. Immer wieder sind Kunstwerke wie in die Landschaft gestellt. Ihr Thema - der Mensch als Teil der Natur. Lebensgroße Skulpturengruppen der Holzbildhauerin Ragna Reusch-Klinkenberg zum Beispiel bevölkern die Wümmewiesen.  

Pferdezucht auf den Höfen

Auf einigen Höfen an der Wümme werden Pferde gezüchtet. Das Eisen glüht, es dampft und zischt. Eine Hufschmiedin bei der Arbeit. Heike Götz begleitet sie bei ihrer schweren Arbeit. Charlotte von Zadow ist außerdem Tierärztin. Etwas schöneres als mit ihrem Schmiedemobil von Hof zu Hof zu ziehen, kann sie sich nicht vorstellen.

Rotenburg ist das Zentrum in der Region

Gar nicht weit entfernt - die Stadt, die die Wümme im Namen trägt, Rotenburg (Wümme). Das Flüsschen zieht sich durch die Stadt genauso wie ein Skulpturenpfad mit Werken namhafter norddeutscher Künstler. Im Heimathaus wird Geschichte in gespielten Geschichten geboten. Laiendarsteller schlüpfen in historische Kostüme und erzählen Episoden aus der Stadtgeschichte: zum Beispiel die des Bischofs Rudolf von Verden, der 1195 seine Residenz an der Wümme errichtete.

Noch ein wenig weiter die Wümme entlang, geht es in den Kreis Harburg. Vor den Toren der Stadt - in den Harburger Bergen endet diese  Landpartie.

 

Moderation
Heike Götz
Autor/in
Achim Tacke
Regie
Achim Tacke
Redaktionsleiter/in
Holger Ohmstedt
Produktionsleiter/in
Thomas Schmidtsdorff
Redaktion
Beatrix Bursig
Redaktionsassistenz
Ute Krämer
Kamera
Marc-Christoph Höpner
Matthias Sparenborg
Bernd Zink
Ton
Maike Spandau
Schnitt
Caroline Richter
Aufnahmeleitung
Bettina Gehrke