Archiv

Tierfilmer Jan Haft im Porträt

Bild vergrößern
Einsatz für die Natur: Jan Haft bei der Arbeit

Der studierte Biologe und Geologe Jan Haft ist Tierfilmer aus Leidenschaft. Schon früh war für ihn klar, in welche Richtung es beruflich gehen sollte - und er hat seinen Weg konsequent verfolgt. Heute gehört er mit seiner eigenen Firma Nautilusfilm zu den erfolgreichsten Tierfilmern der Welt. Doch wenn er im Interview von seinen Projekten erzählt, spürt man immer noch die Begeisterung des kleinen Jungen.

 

Jan Haft im Interview: Sein Weg zum Tierfilm

Inspiration Tierfilm

Für wenige Menschen ist der Weg so klar gezeichnet: In seinem Berufswunsch lässt sich der kleine Jan Haft von der Natur um ihn herum inspirieren - und von Heinz Sielmann! Video

Tierfilmassistent mit elf

Schnell wird seine Umgebung auf das Talent des Jungen aufmerksam, seltene Tiere zu erkennen und aufzufinden. So kommt der kleine Jan Haft mit knapp elf Jahren zu seinem ersten Job als Tierfilmassistent. Video

Erster High Definition Film für den NDR

Für den NDR Naturfilm dreht der gebürtige Münchener Jan Haft seit 1999. Mit "Geschichten von Käfern und Menschen" widmete er sich schon damals den kleinen Tieren und der Beziehung der Menschen zu diesen. Danach folgten unter anderem "Andalusien" (2004), der erste im hochauflösenden High Definition Format gedrehte Film der "Expeditionen ins Tierreich", 2005 der international mit über 30 Preisen ausgezeichnete Film über "Die Wiese" und ein Porträt der "Wilden Türkei" (2007).

Überraschende Themen und visuelle Feuerwerke

Sein Stil ist unverkennbar: Zeitlupen und Zeitraffer, Makroaufnahmen und bewegte Kamera machen für das Auge kaum sichtbare Vorgänge erlebbar und decken verborgene Zusammenhänge auf. Seine Filme lassen den Zuschauer tief in eine ihm anscheinend bekannte Welt eintauchen und ihn diese völlig neu entdecken. Dabei werden nicht nur dem Auge immer wieder neue optische Höhepunkte geboten, sondern auch scheinbar sichere Erkenntnisse in Frage gestellt.

Jan Haft im Interview: Sein Stil

Unverwechselbare Bilder

Makroaufnahmen, bewegte Kamera und extreme Zeitraffer - Tierfilmfreunde erkennen Jan Hafts Filme auf den ersten Blick. Wie ist der Kameramann zu seinem eigenen Stil gekommen? Video

Zweifacher 'Oscar' für "Mythos Wald"

Wie schon die "Wiese", wurde auch der Zweiteiler "Mythos Wald" (2009) zu einem Renner auf weltweiten Festivals. Nach zahlreichen internationalen Auszeichnungen folgten in England und den USA der Ritterschlag: Auf den beiden wichtigsten Naturfilmfestivals der Welt, dem "Jackson Hole Wildlife Film Festival" in den USA und der "Wildscreen" in Bristol/England, gewann "Mythos Wald" gegen Konkurrenten etwa von der BBC und von National Geographic jeweils die begehrte Auszeichnung "Beste Kamera". Ein Glücksmoment für das Filmteam und für Jan Haft, der beide Preise persönlich entgegennehmen konnte. "Man hofft immer, wenn man nominiert ist, aber wenn es wirklich passiert, ist es unfassbar!", so der glückliche Gewinner im Oktober 2010 während der "Wildscreen".

Jan Haft im Interview: Ehrung Jackson Hole/USA

"Beste Kamera" in Jackson Hole

Regisseur und Kameramann Jan Haft konnte seinen 'Oscar' selbst entgegennehmen. Der Tierfilmer erzählt von einem außergewöhnlichen Moment. Video

Aktuelle Projekte

Nach seinen Filmen über Dänemark und Norwegen, die Jan Haft für die Serie "Wildes Skandinavien" gedreht hat, wagte sich der ambitionierte Regisseur und Kameramann erstmals auf die große Leinwand: Mit "Das grüne Wunder - Unser Wald" ist im September 2012 sein erster Kinofilm deutschlandweit in den Kinos angelaufen. Und auch dieser ist bereits preisgekrönt: Auf der "Wildscreen" im Oktober 2012 gewann der Kinofilm einen "Panda Award" für den "Besten Schnitt". Ein Grund, sich auszuruhen, ist das für den Tierfilmer nicht - Flüge für die nächsten Drehreisen sind längst gebucht. Wohin es geht? Neben der eigenen Heimat steht unter anderem Nordamerika auf dem Drehplan.

Tierfilmer Jan Haft - Ein Porträt in Bildern

Link

Nautilusfilm GmbH

Weitere Informationen zu Jan Haft und seinem Team finden Sie auf der Internetseite seiner Produktionsfirma. extern